Wacker klettert weiter nach oben

Aufmacherbild
 

Wacker Innsbruck pirscht sich immer näher an einen Startplatz im Europacup heran.

Die Tiroler feierten am Samstag in der 28. Bundesliga-Runde einen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Kapfenberg und kletterten damit in der Tabelle an der Admira und Sturm Graz vorbei auf Rang fünf.

Die Tore für die Truppe von Trainer Kogler erzielten Wernitznig (41.) und Burgic (75.).

KSV zementiert sich ein

Das abgeschlagene Schlusslicht Kapfenberg hingegen verliert das rettende Ufer immer mehr aus den Augen.

Acht Runden vor Schluss beträgt der Rückstand auf den Vorletzten Wiener Neustadt zwölf Punkte.

Wacker startet stark

Beide Teams waren auf Sieg eingestellt. Wacker, um im Rennen um die Europacup-Startplätze zu bleiben, Kapfenberg, um die kleine Chance auf den Klassenerhalt zu wahren.

Die Innsbrucker bauten einen gehörigen Anfangsdruck auf, vergaben jedoch gute Chancen durch Wernitznig (9., 14.) und Burgic, der nach Gerson-Fehler alleine vor dem Tor verzog (15.).

Wolf pariert Elfmeter

Die Hausherren ließen danach sogar die Möglichkeit eines Elfmeters ungenutzt. Nach ungeschickter Attacke von Vulin an Burgic scheiterte Schreter mit seinem in die Tormitte geschossenen Versuch an Wolf, der mit dem Fuß parierte (21.).

Dieser Fehlschuss brachte die Innsbrucker aus der Spur.

Die Kapfenberger übernahmen das Kommando, fanden aber bei zahlreichen Chancen durch Lovin (29.), Sahanek (30., 38.) und Elsneg (40.) immer wieder im starken Wacker-Goalie Safar ihren Meister.

Lucic sieht Gelb-Rot

Mitten in die Kapfenberger Drangphase platzte das 1:0 der Innsbrucker, Wernitznig traf aus 18 Metern ins rechte Eck (41.).

Danach begnügte sich Wacker damit, Kapfenberg in Schach zu halten und die knappe Führung zu verteidigen.

Der Plan ging auf. Denn Kapfenberg schwächte sich durch die Gelb-Rote Karte von Lucic (71.) einmal mehr selbst, es war bereits der fünfte Ausschluss der Steirer im Frühjahr.

Burgic mit der Entscheidung

Per Konter sorgten die Tiroler dann für die Entscheidung.

Nach Perstaller-Pass und kluger Schreter-Flanke stellte Burgic per Kopf auf 2:0 (75.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen