Sturm kann noch gewinnen

Aufmacherbild
 

Foda-Abschiedstournee beginnt mit Sieg

Aufmacherbild
 

Sturm Graz hat sich zwei Tage nach der offiziellen Bekanntgabe des Rückzugs von Trainer Franco Foda nach Saisonende zumindest in der ersten Hälfte wie ausgewechselt präsentiert.

Der Meister feierte in der UPC-Arena vor 7.616 Zuschauern gegen den FC Wacker Innsbruck einen 1:0-(1:0)-Heimsieg und meldete sich damit nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge im Kampf um die Europacup-Plätze zurück.

Erstes Tor seit 11. Februar

Florian Kainz (27.) erlöste die Steirer mit dem ersten eigenen Treffer nach fünf torlosen Spielen in Folge sowie seit dem 11. Februar, an dem Imre Szabics im Duell mit Mattersburg erfolgreich gewesen war.

Nach der Pause war von den Grazern aber nur noch wenig zu sehen. Die Foda-Elf ist nach wie vor nur Sechster, rückte aber bis auf drei Zähler an den Tabellendritten Ried heran. Den siebentplatzierten Tirolern fehlen weiterhin sechs Zähler auf den zweiten Europa-League-Startplatz.

Gratzei feiert fehlerfreies Comeback

Bei den Grazern gab der wieder voll fitte ÖFB-Teamgoalie Christian Gratzei sein Comeback, sein bisher letztes Spiel hatte er am 10. September 2011 bei der 2:4-Auswärtsniederlage gegen die Admira bestritten.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Spielgeschehen komplett. Die Tiroler drückten von Beginn an auf den Ausgleich und schnürten die Steirer zum Teil in der eigenen Hälfte ein.

Gratzei wehrte einen Kofler-Freistoß kurz ab und Dudic rettete vor dem einschussbereiten Schütz (51.). Drei Minuten später lenkte der Sturm-Goalie eine gut angetragene Schütz-Flanke in den Corner ab (54.).

Sturm am Ende kurz geschockt

Die Steirer blieben im Gegensatz zu den ersten 45 Minuten in der Offensive fast völlig harmlos, beschränkten sich nur auf das Notwendigste und mussten deshalb bis zuletzt gehörig zittern.

Schiedsrichter Lechner entschied in der Schlussminute nach einem Foul von Popchadse an Kofler zuerst auf Elfmeter, korrigierte nach Rücksprache mit dem Assistenten aber richtigerweise auf Freistoß, der nichts einbrachte (90.).

Zuvor hatten die Steirer bei der einzigen Großchance nach der Pause das 2:0 auf den Beinen gehabt, Kofler rettete in höchster Not volley auf der Linie, nachdem Szabics Safar bereits überhoben hatte (77.).

Das war aber nicht die einzige Veränderung gegenüber der 0:2-Niederlage bei der Admira am Sonntag, Feldhofer (für Pürcher), Popchadse (Klem) und Hölzl (Wolf) rückten neu in die Mannschaft.

Die Grazer mussten zu Beginn des Spiels eine Schrecksekunde überstehen. Gratzei rettete vor Hackmair und der diesmal von Beginn an aufgebotene Merino (anstelle von Perstaller) setzte den Volley-Nachschuss leichtfertig über das Tor (1.).

Starke erste Halbzeit

Danach hatten die topmotivierten Grazer die Partie aber im Griff und zeigten die mit Abstand beste Halbzeit im Frühjahr. Den Fans der "Blackies" wurden in einer flotten Partie zahlreiche flüssige Kombinationen geboten.

Bei einem Kopfball von Szabics sprang der Ball von der Unterkante der Latte ins Feld zurück (4.). Bodul agierte bei einem Abschluss zu umständlich (17.) und Wacker-Tormann Safar konnte sich bei einem Hölzl-Volleyschuss auszeichnen (18.).

Kainz mit dem 1:0

In der 27. Minute war die eigene Torsperre der Grazer dann aber endlich zu Ende. Kainz lenkte einen Schussversuch von Hölzl unhaltbar für Safar zum 1:0 ab. Der Innsbruck-Goalie behielt seine durchaus mitspielende Truppe in der Folge im Spiel, konnte einen Bodul-Schuss parieren (29.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen