Mattersburg bezwingt ideenlose Austria

Aufmacherbild
 

Die Wiener Austria hat auch gegen den dritten Nachzügler der Bundesliga kein Mittel gefunden und nach einer maßlos enttäuschenden Leistung in Mattersburg den Sprung an die Tabellenspitze verpasst.

Nach dem 0:1 zu Hause gegen Schlusslicht Kapfenberg und einem 0:0 gegen Wr. Neustadt verloren die Wiener am Dienstag im Burgenland hochverdient mit 0:2 (0:1). Naumoski (16.) und Mörz (74.) erzielten die Treffer der souveränen Mattersburger.

Damit liegt die Austria vor den Mittwoch-Spielen weiter zwei Punkte hinter Spitzenreiter Salzburg und hält nach sieben Frühjahrsspielen bei mageren fünf Toren.

Erster SVM-Heimsieg nach knapp 5 Jahren

Die Mattersburger dagegen sind nach dem ersten Heimsieg gegen die Austria seit fast fünf Jahren zumindest vorerst das beste Frühjahrsteam und haben nun schon 13 Punkte Vorsprung auf Kapfenberg.

Beim Gastspiel in der Obersteiermark am Samstag könnte der SVM wohl endgültig alles klar machen.

Naumoski nützt Fehler

In der ersten Viertelstunde wurde ein von je einem Weitschuss auf beiden Seiten unterbrochenes Mittelfeldgeplänkel geboten. Mit der ersten Chance im Spiel gingen die Mattersburger aber nach 16 Minuten in Führung, die von einem schweren Verteidigungsfehler der Austrianer begünstigt wurde.

Zunächst verschätzte sich Margreitter, danach verlor Ortlechner den Zweikampf gegen Naumoski, der letztlich alleine auf das Tor von Torhüter Lindner lief und den Ball souverän einschob. "Da haben wir ein bisschen geschlafen", gestand Ortlechner.

Harmlose Veilchen

Der Austria fiel in der ersten Hälfte offensiv gar nichts ein. Trainer Ivica Vastic hatte sein Mittelfeld zwar an drei von fünf Positionen umgestellt, doch auch mit Holland, Jun und Leovac fehlten Kreativität und Durchsetzungsvermögen.

Vastic, der ob der Leistungen bei den Fans schon in der Kritik steht, aber volle Rückendeckung von Sport-Vorstand Thomas Parits bekommen hat, sah erst in der 42. Minute eine zumindest ansatzweise gefährliche Angriffsaktion seiner Mannschaft.

Fast wäre der Rückstand sogar höher ausgefallen, doch Seidl traf nach einem herrlichen Naumoski-Pass nur die Latte (36.). Die ersten Austria-Fans hatten danach genug und forderten: "Wir wollen die Austria sehen."

Gelb-Rot für Margreitter

Die Wiener kamen auch mit zwei neuen Spielern (Liendl und Simkovic) und ein bisschen Schwung aus der Kabine. Doch die besseren Aktionen hatten weiter die Heimischen.

In der 59. Minute bewahrte Lindner mit einer Glanzparade bei einem Bürger-Kopfball die Austria vor dem 0:2. In der 74. Minute musste er sich aber nach einer schönen Aktion über Naumoski und Farkas bei einem Mörz-Kopfball doch ein zweites Mal geschlagen geben.

Da hatte die Austria allerdings nach Gelb-Rot für Margreitter (69.) nur noch zehn Spieler auf dem Platz, die unter "Vastic-Raus"-Rufen das Spiel beendeten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen