Ried beendet Negativlauf

Aufmacherbild
 

Ried beendet gegen KSV den Negativlauf

Aufmacherbild
 

Die SV Ried hat am Samstag ihren Negativlauf gestoppt.

Nach vier Niederlagen in Serie feierten die Oberösterreicher in der 24. Runde einen hoch verdienten 3:0-(0:0)-Heimerfolg gegen den Kapfenberger SV.

Die Tore von Casanova (52.), Anel Hadzic (68.) und Ivan Carril (91.) erschwerten die Lage für das Tabellenschlusslicht Kapfenberg im Abstiegskampf noch einmal gehörig.

Die Steirer weisen nach der zweiten Niederlage in Folge bei einem ausgetragenen Match weniger zwölf Punkte Rückstand auf den Vorletzten Mattersburg auf.

Ried klar überlegen

Kapfenberg musste die letzte halbe Stunde der Partie in Unterzahl absolvieren, denn Kapitän David Sencar sah die Gelb-Rote Karte (63.).

Nicht zuletzt aufgrund des Überraschungserfolges von Wiener Neustadt in Graz war Kapfenberg mehr denn je zum Siegen verdammt. Doch das Geschehen wurde vom Anpfiff weg ganz klar von den Riedern diktiert.

Bei den Hausherren nahm Chefcoach Paul Gludovatz nach Zwangspause wieder auf der Trainerbank Platz, der Burgenländer war jedoch von der Grippe noch sichtlich gezeichnet.

Überfälliges Führungstor

Ein Kopfball von Thomas Reifeltshammer wurde von Kapfenberg-Tormann Raphael Wolf pariert (10.). Nach Flanke von Daniel Beichler zog Nacho ab, doch der im vergangenen Sommer in Ried aussortierte Mark Prettenthaler rettete auf der Linie (20.).

Während Ried auch noch einen Freistoß von Hadzic (22./drüber) und einen Schuss von Thomas Hinum (25./drüber) zu bieten hatte, war von Kapfenbergs neuem spielerischen Glanz unter Trainer Thomas von Heesen nicht viel zu sehen.

Die klare Überlegenheit führte kurz nach der Pause zum überfälligen 1:0 für die Rieder (52.). Nach Freistoß von Nacho verfehlten gleich mehrere Kapfenberger den Ball, Casanova war aus kurzer Distanz zur Stelle und erzielte sein erstes Tor seit 22. Oktober.

Sencar geht, zwei Tore fallen

Eine Undiszipliniertheit von Sencar nahm den Gästen dann endgültig jede Siegchance. Der Kapitän sah zunächst wegen Kritik direkt nach dem Gegentor Gelb und wenig später aufgrund eines unnötigen Fouls gegen Hinum Gelb-Rot (63.).

In Überzahl machten die Innviertler dann den Sack endgültig zu. Nach Flanke des starken Nacho köpfelte Hadzic zum 2:0 ein (68.).

In der Nachspielzeit erhöhte der Sekunden davor eingewechselte Carril sogar noch auf 3:0 (91.), Beichler traf die Latte (93.). Ried hat somit auch das achte Bundesliga-Heimmatch gegen die Kapfenberger gewonnen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen