"Wir sind nach dem 0:1 gebrochen"

Aufmacherbild
 

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): "Wir wussten, dass Mattersburg eine unglaublich kompakte Mannschaft hat. Wir sind nach dem 0:1 gebrochen. Wir sind mental nicht aufgestanden. In der zweiten Hälfte haben wir es zumindest versucht. Wir hätten heute einen großen Schritt machen können, aber zu Hause gegen Mattersburg zu verlieren ist sicher eine Katastrophe. Es ist peinlich, wir hätten mit dem Nachtragsspiel in Innsbruck oben stehen können."

Georg Teigl (Salzburg-Offensivspieler): "Das war weder Wurst noch Fleisch. Nur mit Ballbesitz gewinnt man kein Spiel. Wir sind uns festgelaufen, das war eine Katastrophe. Mehr brauche ich gar nicht zu sagen. Wenn man Meister werden will, braucht man Kontinuität. Die haben wir einfach nicht, die haben wir in der Meisterschaft bisher nur phasenweise gebracht."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Höchstes Lob an die Mannschaft, auch mit zehn Mann hat sie diese drei Punkte mit allem was dazugehört verteidigt. Es war eine hochdisziplinierte Leistung. Salzburg hat gut rochiert und den Ball gut laufen gelassen. Nach vorne wäre bei uns mit etwas mehr Ruhe vielleicht sogar noch mehr gegangen. Aber an so einem Tag muss man bescheiden bleiben und mit dem Sieg hochzufrieden sein."

Ilco Naumoski (Mattersburg-Torschütze): "Wir sind schon einige Wochen gut drauf. Salzburg ist vom Kader her die beste Mannschaft in Österreich, aber hier kann jeder jeden schlagen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, auf unser Auftreten. Wir stehen ganz gut da. Ich wünsche Salzburg, dass sie Meister werden. Aber Mannschaft sind sie im Moment noch keine."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen