"Wir sind überhaupt nicht zufrieden"

Aufmacherbild
 

Ricardo Moniz (Salzburg-Trainer): "Es war nicht einfach, nach dem 0:4 gegen Charkiw das Vertrauen zurückzubekommen. Wir haben versucht, zu stabilisieren. Wir haben Stabilität gezeigt. Wir haben einige Chancen zugelassen, haben aber auch selbst welche gehabt. Ich denke, es ist ein gerechtes Unentschieden. Kreativität ist gefragt, da kann man nicht genug davon haben. In diesem Bereich haben wir noch viel Arbeit zu tun. Man muss positiv denken. Wir haben noch ein Spiel gegen Wacker Innsbruck nachzutragen, da sieht es in der Tabelle nicht schlecht aus."

Martin Hinteregger (Salzburg-Verteidiger): "Wir sind überhaupt nicht zufrieden. Wir sind in das Spiel gegangen, um zu gewinnen. Wir haben nach vorne nicht schlecht gespielt, wir haben das Spiel nach der Pause dominiert. Wir wollten nach der Pleite gegen Charkiw eine Versöhnung machen, das haben wir nicht geschafft. Wir haben nicht die Möglichkeiten, um uns sehr viele Torchancen zu erspielen. Letztendlich machen wir zu wenige Tore, das ist unser Problem."

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Wir hatten die besseren Tormöglichkeiten. Salzburg war optisch überlegen, sie haben eine spielstarke Mannschaft. Wir hätten in der zweiten Hälfte aber die Konterchancen viel besser nutzen müssen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Vor der Pause war das Spiel von Taktik geprägt, aber danach war es ein gutes Spiel. Wir haben jetzt zweimal hintereinander in Salzburg nicht verloren, das ist positiv. Mit dem Punkt hier können wir ganz gut leben. Wir hätten auch gewinnen können, aber Fußball ist kein Wunschkonzert."

Darko Bodul (Sturm-Graz-Stürmer): "Einen Punkt nach Graz mitzunehmen ist nicht so schlecht. Wir stehen in der Tabelle nicht schlecht da, haben nur drei Punkte Rückstand auf Rapid, das ist nichts. Jetzt hoffen wir, dass wir auch nächste Woche gegen Rapid punkten. Ich bin sehr zufrieden bei Sturm und fühle mich in Graz zu Hause. Daher habe ich auch meinen Vertrag (Option bis 2013 gezogen/Anm.) verlängert."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen