1:1! RBS im Abschluss schwach

Aufmacherbild
 

Salzburgs Befreiungsschlag bleibt aus

Aufmacherbild
 

Red Bull Salzburg hat den großen Befreiungsschlag am Mittwoch trotz einer spielerisch überzeugenden Leistung verpasst.

Die klar überlegenen Salzburger kamen im Nachtragsspiel der Fußball-Bundesliga wegen zahlreicher vergebener Chancen nicht über ein 1:1 (1:1) beim FC Wacker Innsbruck hinaus.

Der Titelfavorit geht damit als Zweiter mit drei Punkten Rückstand in den großen Schlager am Samstag gegen Tabellenführer Rapid. Die Tore erzielten Alexander Hauser (42.) bzw. Jakob Jantscher (32.).

Moniz bleibt unter Druck

Salzburg-Trainer Ricardo Moniz steht weiterhin unter Druck. Der Niederländer verzichtete nach dessen nächtlichem Ausflug wie angekündigt auf Jungverteidiger Martin Hinteregger.

Dazu fehlten neben dem verletzten Christoph Leitgeb auch die erkrankten Dusan Svento, Petri Pasanen und Simon Cziommer.

ÖFB-Teamspieler Franz Schiemer musste mit einer Knieverletzung schon vor der Pause vom schwer bespielbaren Platz (39.).

Die neue Innenverteidigung bildeten Rasmus Lindgren und Ibrahim Sekagya, der statt Hinteregger als Kapitän fungierte. Davor überzeugten David Mendes und der Brasilianer Cristiano im zentralen Mittelfeld.

Chancen am laufenden Band

Die Salzburger drängten von Beginn an, vermochten ihre klaren Torchancen aber nicht zu nutzen. Jantscher klopfte schon vor seinem Tor zweimal an, schoss aber einmal rechts am Tor vorbei (4.) und einmal drüber (30.).

Die größte Chance, eine hundertprozentige, ließ Solostürmer Jonathan Soriano aus, der nach Vorarbeit von Ulmer und Leonardo alleine im Strafraum das Tor verfehlte (20.). Zuvor hatte der Neuzugang vom FC Barcelona B, der trotz fünf klaren Gelegenheiten noch immer auf seinen ersten Pflichtspieltreffer für Salzburg wartet, nur das Außennetz getroffen (17.).

Einen Sekagya-Kopfball nach einem Corner parierte Markus Egger, der erneut den von einer Grippe geschwächten Szabolcs Safar im Wacker-Tor vertrat (14.).

Kein zweites Salzburg-Tor

Bei Jantschers Treffer war Egger machtlos. Den Schuss des ÖFB-Teamspielers nach einem Abpraller blockte Wacker-Verteidiger Inaki Bea mit der Hand, der Ball sprang über den Keeper ins Tor.

Die zahlreichen zuvor vergebenen Chancen der Salzburger rächten sich allerdings, als Hauser zur Freude der 5.500 Zuschauer den ersten Torschuss der Innsbrucker aus 20 Metern versenkte.

Am Spielgeschehen änderte der Ausgleich wenig. Salzburg dominierte auch nach Seitenwechsel, vergab aber eine Großchance nach der anderen. Alleine Soriano scheiterte gleich dreimal in aussichtsreicher Position (51., 71., 75.), Lindgren war nach einem missglückten Leonardo-Schuss überrascht (55.).

Kaum Gefahr von Innsbruck

Ein Volley von Georg Teigl ging knapp am Tor vorbei (67.), einen Querpass des Flügelspielers entschärfte Egger in höchster Not (68.).

Letzte verzweifelte Versuche von Leonardo und Soriano wurden abgeblockt (90.). Auf der Gegenseite tauchte Wacker-Stürmer Miran Burgic nur zweimal gefährlich vor Salzburg-Keeper Alexander Walke auf (60., 80.).

Für die Innsbrucker reichte es dennoch mit einigem Glück zum vierten Punktegewinn gegen Salzburg in den vergangenen fünf Duellen. Schon im Oktober in Salzburg hatten die Tiroler den Bullen im Westderby ein 1:1 abgetrotzt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen