"Letzten Endes war es ein glücklicher Sieg"

Aufmacherbild
 

Karl Daxbacher (Austria-Trainer):
"Letzten Endes war es ein glücklicher Sieg. In der zweiten Hälfte war Ried stärker, wir haben dann drei, vier Konterchancen ganz schlecht herausgespielt. In der ersten Hälfte haben wir gefällig kombiniert, wir machen uns durch vergebene Chancen dann aber das Leben selbst schwer. Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir uns leistungsmäßig weiterentwickelt haben. Ich bin sehr optimistisch für die Meisterschaft und die Europa-League-Qualifikation."

Markus Suttner (erzielte das Siegestor für die Austria):
"Wir haben uns in der zweiten Hälfte schwergetan, da ist Ried aufgekommen. Wir hätten schon 2:0 führen müssen. Gottseidank haben wir es rübergebogen."

Paul Gludovatz (Ried-Trainer):
"Pech gibt es nicht. In der ersten Hälfte waren wir zu grün, zaghaft, haben kaum Zweikämpfe gewonnen. Die zweite Hälfte war etwas besser. Es fehlt noch etliches. Die Laufleistung hat gestimmt, nicht gestimmt hat die Übereinstimmung im Mittelfeld, und wir haben Probleme beim einen oder anderen Standard gehabt."

Florian Mader (Mittelfeldspieler Ried):
"Es ist eine unverdiente Niederlage, aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir uns einen Sieg verdient. Beim 1:0 durch Hlinka hätte ich mehr Richtung Ball gehen müssen, das nehme ich auf meine Kappe."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen