TvH: "Werden den Kopf nicht in den Sand stecken"

Aufmacherbild

Franz Lederer (Trainer Mattersburg): "Es war ein schwieriges Spiel für beide Mannschaften von der mentalen Seite gesehen. Aber wir haben das Spiel in der ersten Spielhälfte kontrolliert und aus zwei Standardsituationen Tore gemacht. In der zweiten Spielhälfte war es dann ein offenes Spiel."

Patrick Bürger (Torschütze Mattersburg): "Wir schauen nicht zurück, sondern wollen uns nach oben orientieren. Zu Hause gegen Wiener Neustadt müssen wir alles abrufen, dann haben wir schöne Weihnachten."

Thomas von Heesen (Trainer Kapfenberg): "Durch zwei Standardsituationen in so einem Spiel zurückzuliegen, ist hart. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber die letzte Konsequenz vor dem Tor vermissen lassen. Das ist eine Frage des Selbstvertrauens und auch der Qualität. Wir haben jetzt sieben Punkte Rückstand, aber werden den Kopf nicht in den Sand stecken. Wir arbeiten weiter. Wenn man aber keine Tore macht, kann man kein Spiel gewinnen. Das ist unser Manko derzeit."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen