Trotz Sieg: RBS-Negativ-Rekord

Aufmacherbild
 

Salzburg kommt langsam in Schuss

Aufmacherbild
 

Salzburg ist im Finish des ausklingenden Jahres wieder ein wenig in Schuss gekommen.

Drei Tage vor dem entscheidenden Auswärtsauftritt in der Europa League in Bratislava brachte sich der Vizemeister in der Liga mit einem 2:1 gegen die Admira in Position.

Bei vier Zählern Rückstand auf Herbstmeister Ried zur Bundesliga-Halbzeit darf Österreichs Liga-Krösus wieder den Blick nach vorne richten.

27 Zähler in 18 Runden bedeuten dennoch eine neue Negativ-Marke in der Red-Bull-Ära.

2007/08 standen unter Giovanni Trapattoni 28 Punkte zu Buche.

"Sind weiter im Geschäft"

Die Krise scheint bei den Bullen zwar noch nicht ganz ausgestanden, mit drei Heimerfolgen in Serie, darunter dem umjubelten 2:0 gegen Paris St. Germain, brachte sich die Mannschaft von Ricardo Moniz aber wieder ins Spiel.

"Wir sind in der Bundesliga weiter im Geschäft, weil die Konkurrenz unsere vielen Punkteverluste nicht ausgenützt hat. Jetzt müssen wir die K.o.-Phase der Europa League erreichen", analysierte Moniz die Ausgangslage vor dem Jahresausklang.

Mit einem Erfolg in Bratislava am Mittwoch (19:00 Uhr) würde Salzburg international das Saisonziel Nummer eins unter Dach und Fach bringen. Noch dazu gastiert beim Tabellenfünften am kommenden Sonntag in Wals-Siezenheim eine angeschlagene Austria.

"Wichtige Spiele", meinte der gegen die Admira erfolgreiche Stefan Maierhofer, der gewohnt selbstbewusst nachlegte: "Die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, macht für die Zukunft zuversichtlich."

Volle Konzentration auf Bratislava!

Die nahe Zukunft heißt nun einmal Slovan. Der slowakische Meister wartet zum Abschluss der Europa League-Gruppenphase, mit einem Sieg kann Salzburg den Einzug in die Runde der 32 besten Teams aus eigener Kraft fixieren.

Slovan hält in Gruppe F erst bei einem Zähler, einem 0:0 zu Hause gegen Paris. Um die Nerven der Beteiligten nicht zusehends zu strapazieren, sollte sich Salzburg im Vergleich zur Liga auf der europäischen Bühne steigern.

Schiemer vor Comeback

Vor allem in der Defensive ließ der Vizemeister gegen die Admira noch die eine oder andere Schwäche erkennen.

"Wie gegen Bilbao waren wir in der Verteidigung zu naiv. Da müssen wir dazulernen", bemängelte Moniz, der am Mittwoch die gesperrten Mittelfeldkräfte Simon Cziommer und Christoph Leitgeb sowie die nicht spielberechtigten Mendes und Douglas vorgeben muss.

Dafür kann der Niederländer vielleicht auf Franz Schiemer zählen. Der Teamkicker steht nach seinem Muskelfaserriss zumindest wieder im Kader, über seinen Einsatz wird am Spieltag entschieden.

Cristiano vor Verpflichtung?

Obwohl sich die Reihen der Verletzten lichten, plant Salzburg seinen Kader neuerlich aufzubessern. Mit Cristiano da Silva steht seit mehreren Wochen ein 24-jähriger Brasilianer auf dem Prüfstand. Er soll einen bis 2015 laufenden Vertrag erhalten.

"Er ist ein echter Spielmacher, eine klassische Nummer zehn mit einem guten Schuss. Es ist unser Ziel, dass er in Salzburg bleibt", sagte Moniz. Cristiano spielte bis jetzt in der dritten und vierten brasilianischen Liga, aktuell steht er bei Esporte Clube Juventude (Serie D) unter Vertrag.

"Es wäre noch mehr drinnen gewesen"

Während Salzburg langsam auf Touren kommt, scheint bei der Admira die Luft im ausklingenden Jahr draußen. Trotz der 1:0-Führung durch Patrick Jezek gingen die Niederösterreicher als Verlierer vom Platz.

Dennoch ist die Admira als Aufsteiger mehr als im Soll. Von Platz vier bei drei Zählern Rückstand auf den Spitzenreiter dürften die Vereins-Verantwortlichen nicht im Entferntesten geträumt haben.

"Wenn man mir gesagt hätte, dass wir nach 18 Runden so gut dastehen, hätte ich Danke gesagt", meinte Trainer Dietmar Kühbauer, dem die jüngste Serie von sechs Partien in Folge ohne Sieg dennoch ein wenig wurmte: "Es wäre noch mehr drinnen gewesen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen