"Mega-Krise konnte uns nichts anhaben"

Aufmacherbild
 

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Wir sind auch selbst schuld, dass wir nicht zumindest einen Punkt gemacht haben. Wir haben es kaum verstanden, den Ball gut zu halten. Was das Abseitstor betrifft, muss ich damit leben - mit einem grün-weißen Wiener Auge des Schiedsrichters wird es dann schwierig."

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "In Mattersburg wird niemand mit Glanz gewinnen, hier ist es immer eine haarige Partie. Der Sieg war verdient. Wir haben uns praktisch ein Eigentor geschossen, aber in der zweiten Hälfte war klar ersichtlich, dass wir das Spiel gewinnen wollen. Ich hoffe, dass wir bis zur Winterpause noch einige Punkte machen, und dann schauen wir, was im Frühjahr möglich ist. Königshofer kann mit seinem Debüt zufrieden sein, er hat am Anfang und am Schluss wichtige Bälle gehalten und auch einige Flanken sicher heruntergepflückt. Für uns ist es wichtig, dass diese Mega-Krise, die uns einige andichten wollten, uns nichts anhaben konnte."

Steffen Hofmann (Rapid-Schütze zum 2:1): "Es war der erwartete Fight. Im ersten Durchgang haben wir das Spiel großteils kontrolliert. Eigentlich hätten wir da schon führen müssen. Letztlich haben wir aber verdient gewonnen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen