Tiroler Wiedergutmachung

Aufmacherbild
 

Innsbrucker betreiben Wiedergutmachung

Aufmacherbild
 

Wacker Innsbruck hat am Samstag den zweiten Heimsieg in der laufenden Saison gefeiert.

Die Tiroler setzten sich in einem lange Zeit schwachen Match der 13. Runde gegen Wiener Neustadt 2:0 (0:0) durch und verdrängten damit die Niederösterreicher vom siebenten Tabellenplatz.

Der Slowene Miran Burgic markierte vor 5.322 Zuschauern in der 54. Minute das 1:0, der eingewechselte Muhammed Ildiz sorgte bei seinem Comeback mit einem herrlichen Treffer für den Endstand (83.).

Fans verzeihen Bea

Zu der zuletzt schwachen Form der Innsbrucker gesellte sich das Verletzungspech hinzu, Wacker musste die schmerzhaften Ausfälle von Inaki Bea (Auszeit wegen mentaler Blockade), Martin Svejnoha (gesperrt) und Carlos Merino (verletzt) hinnehmen.

Die Fans haben Bea die Unmutsäußerungen gegen den Anhang am Dienstag im Cup gegen Grödig (0:1) verziehen und präsentierten ein Plakat mit dem Aufschrift "Wir lieben Inaki Bea".

Reiters Weitschuss

Die Bemühungen seiner Kollegen, im Nachzüglerduell für Akzente zu setzen, fielen enttäuschend aus. Es entstand ein Mittelfeldgeplänkel, an den Strafraumgrenzen war für beide Teams zumeist Endstation.

Erst in der 22. Minute gab es den ersten Torschuss durch Mario Reiter, doch seinen "Kracher" aus der Distanz lenkte Wacker-Tormann Szabolcs Safar über die Latte.

Die verunsichert wirkenden Hausherren brauchten 43 Minuten, um erstmals gefährlich zu werden, nach einem Konter knallte Burgic den Ball weit über das Tor (43.).

Burgic erlöst die Tiroler

Die Erlösung für Wacker brachte das 1:0. Marcel Schreter ließ drei Wiener Neustädter aussteigen, sein Pass wurde von Christopher Wernitznig verlängert, und Burgic traf flach ins lange Eck (54.).

Die Gäste, die im bisherigen Saisonverlauf auswärts erfolgreicher als daheim waren, drängten danach auf den Ausgleich. Nach einem Fehler von Dario Dakovic stürmte Serkan Ciftci alleine aufs Wacker-Tor zu, verzog aber seinen Schuss (67.).

Ildiz entscheidet das Spiel

Für die Entscheidung sorgte Ildiz nur vier Minuten nach seiner Einwechslung. Ildiz, der nach Verletzungspause zu seinem ersten Saisoneinsatz kam, spielte einen Freistoß als Doppelpass mit Wernitznig und schlenzte den Ball elegant ins lange Eck zum 2:0 (83.).

Teamkollege Tomas Abraham küsste Ildiz dafür beim Torjubel sogar die Füße. Mit der letzten Aktion des Spiels trafen die Gäste durch Hauser die Stange (93.).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen