Statistik-Check der 13. Bundesliga-Runde

Aufmacherbild
 

Zahlen lügen nicht - oder doch?

Die Wahrheit liegt im Fußball bekanntlich am Platz - ein klarer Fall fürs Phrasenschwein.

Doch auch die Welt der Statistik wird im Fußball immer bedeutender.

Oft hilft das Zahlen-Material, das Gesehene am Feld zu bestätigen, bisweilen werden die Stats durch die Ergebnisse widerlegt - interessant ist ein Blick auf die Daten jedoch fraglos allemal.

Die LAOLA1-Datenbank powered by Impire bietet zu jedem Bundesliga-Spiel ausführliche und detaillierte Statistiken an.

Auch in dieser Saison gibt es wieder nach jeder Runde die wichtigsten Stats zu jedem (!) Spieler einer Mannschaft im Stat-Check von LAOLA1 - hier Runde 13:

Red Bull Salzburg - SV Ried 1:1

Tore:  Maierhofer (3., Wallner) bzw. Reifeltshammer (62., Meilinger)

Rot: Jantscher (41.)

Statistik-Schmankerl: Ried hatte in Überzahl nach der Pause mehr Ballbesitz (62:38%), in der Torschuss-Statistik konnten sie aber nur einen Abschluss mehr verzeichnen als die Hausherren in Unterzahl (9:8). Jakob Jantscher wurde für sein erstes Foul im Spiel vom Platz gestellt, seine Zweikampf-Bilanz zuvor war auch nicht berauschend (16,7%). Lukas Rotpuller hat sich in der Rieder Abwehrkette etabliert, das beweisen auch seine Eingebundenheit im Aufbauspiel (95 Ballkontakte) sowie seine tolle Passquote (93,6%). Casanova hatte gegenüber Martin Hinteregger in den direkten Duellen die Nase klar vorne (9:4). Der Salzburger ist kein Herr der Lüfte, gewann nur einen von sieben Zweikämpfen mit dem Kopf. Apropos: Stefan Maierhofer, der seit Runde neun wieder von Beginn an ran durfte, gewann 15 seiner 22 Kopfball-Duelle, das entscheidende vor dem 1:1 durch Thomas Reifeltshammer verlor der 2,02-Meter-Mann aber. Und am Boden gab es für den "Langen" so gut wie nichts zu holen: zwei Duelle gewonnen, elf verloren. Die beste Note gehört jedoch dem Torschützen zum 1:0 ganz alleine - 7,6.

SV Mattersburg - FC Admira 0:0

Rot: B. Sulimani (48.)

Gelb-Rot: Toth (93.)


Statistik-Schmankerl: In der zweiten Hälfte entschieden die Mattersburger die Torschuss-Statistik mit 12:0 für sich - über 90 Minuten mit 13:3. Allein Patrick Bürger schoss 9 Mal Richtung Tor. Trotzdem stand es am Ende nur 0:0. Bei Zweikämpfen (50,2% zu 49,8% für Mattersburg), Ballbesitz (52,5% zu 47,5% für die Admira) und Pässen (78,7% zu 78,5% für Mattersburg) lagen beide Teams fast gleichauf. Wie gewohnt schlugen die Mattersburger viele Flanken (19:7) und spielten körperbetont. Insgesamt foulten die Burgenländer doppelt so oft wie der Gegner (22 zu 11 Fouls). Dennoch waren es die Südstädter, die das Spiel nur zu neunt beendeten, nachdem Benjamin Sulimani und Daniel Toth ausgeschlossen wurden. Toth erwischte einen rabenschwarzen Tag. Erst in der 62. Minute eingewechselt musste er in der Nachspielzeit wieder mit Gelb-Rot vom Platz. Dazwischen gewann er nur 2 seiner 10 Zweikämpfe (16,7%). Die Note 1,9 spricht für sich. Auch die beste Note erhielt ein Admiraner: Richard Windbichlers Verteidigungs-Leistung half den Gästen den Punkt mit nach Hause nehmen zu können und wurde mit einer 8,8 belohnt.

Rapid - Sturm 3:2


Tore: Trimmel (55., Drazan), Nuhiu (72., Drazan, 75., Drazan); Bodul (77., Bukva, 84.)

Statistik-Schmankerl: Rapid wusste zu überzeugen. Die Hütteldorfer verzeichneten doppelt so viele Schüsse wie die Gäste aus Graz. In Abwesenheit von Kapitän Steffen Hofmann lief das Spiel vor allem über die Flügel: Mit 83 (Markus Katzer) und 87 (Michael Schimpelsberger) Ballkontakten waren die beiden Außenverteidiger die aktivsten Spieler. Davor sorgten die beiden Christophers, Drazan (5 Schussvorlagen) und Trimmel (3), in Kombination mit dem immer wieder auf die Außen ausweichenden Stürmer Guido Burgstaller (5 Schüsse) für offensiven Schwung. Vor allem Drazan stellte die Sturm-Abwehr mit seinen Flanken vor Probleme. Drei davon führten schließlich auch zu den Treffern Rapids. Als vorderste Spitze kam Rene Gartler (nur 19 Ballkontakte) dafür überhaupt nicht zur Geltung. Das flankenbetonte Spiel lag dem für ihn eingewechselten Atdhe Nuhiu mehr. Der 1,97 m große Stürmer behauptete den Ball gut, spielte keinen einzigen Fehlpass und gab vier Torschüsse ab. Bei Sturm machten sich das Fehlen der etatmäßigen Doppelsechs Manuel Weber/Jürgen Säumel stark bemerkbar. Florian Kainz (nur 24 Ballkontakte) und Joachim Standfest (kein Torschussassist) gelang es nicht, die beiden zu ersetzen. Am Ende des Spiels waren bei den Grazern mit Roman Kienast, Mario Haas, Imre Szabics und Darko Bodul vier nominelle Angreifer am Feld, doch nur dem zweifachen Torschützen gelang es, Torschüsse (4) abzugeben. Bemerkenswert sind außerdem die 45 Ballkontakte von Goalie Cavlina, ein weiterer Beleg dafür, dass der Sieg Rapids verdient war.

Wacker Innsbruck - Wr. Neustadt 2:0

Tore: Burgic (54., Schütz), Ilidz (83., Wernitznig)

Statistik-Schmankerl: Die Innsbrucker hatten mit 22:9 zwar wesentlich mehr Torschüsse zu verzeichnen, doch die Abschlüsse der Niederösterreicher waren im Verhältnis wesentlich präziser. Lediglich sechs Schüsse der Hausherren gingen auch tatsächlich aufs Tor, bei Wr. Neustadt waren es vier. Insgesamt war es eine Partie, der es an Präzision fehlte. Die Kogler-Elf brachte 71,8 Prozent der Pässe an den Mann, die Stöger-Truppe mit 72,8 Prozent nur unwesentlich mehr. In negativer Hinsicht schießt in dieser Kategorie Thomas Helly den Vogel ab, über 50 Prozent Fehlpässe zu verzeichnen hatte (9/11). Auf Seiten der Gäste ist Michael Madl positiv hervorzuheben - der Steirer gewann beachtliche 88,9 Prozent seiner Zweikämpfe. In zehn Duellen mit dem Innenverteidiger hatte Wackers Miran Burgic jedes Mal das Nachsehen. Interessant auch, dass in Abwesenheit von Carlos Merino Tomas Abraham im Mittelfeld das Heft in die Hand nahm und an sieben Torschüssen beteiligt war.

Kapfenberger SV - Austria Wien 2:2

Tore: Elsneg (7., Prokoph), Ordos (76., Sencar) bzw. Linz (45., Barazite), Barazite (69., Junuzovic)

Statistik-Schmankerl: Es war nicht der Tag des Pascal Grünwald. Der Austria-Goalie hatte zwar nicht viel zu tun, nur sechs der 17 Kapfenberger Schüsse gingen auch tatsächlich auf sein Tor, dennoch musste er zwei Gegentreffer hinnehmen und machte auch sonst keinen sonderlich sicheren Eindruck. Die Defensive der Violetten beschäftigte Michal Ordos, der an sieben Torschüssen beteiligt war, am meisten. Der Tscheche nahm auch viel Risiko, was eine überaus mäßige Passquote von 58,8% (20/14) beweist. Die beste Figur bei den Gästen machte Georg Margreitter, der nur zwei seiner 18 Zweikämpfe verlor. Ordos (0/4) und Roman Prokoph (0/5) machten gegen den Innenverteidiger keinen Stich. Seine Rückkehr in die Startelf feierte unterdessen Roland Linz. Vor der Pause erzielte der Stürmer mit seinem einzigen Torschuss seinen einzigen Treffer. Insgesamt versuchte es der Kapitän letztlich vier Mal. Erstaunlich ist, dass er keinen einzigen Fehlpass verursachte. Ganz im Gegensatz zu Tomas Jun, der viele Unsicherheiten zeigte und nur 13 seiner 25 Zuspiele an den Mann brachte.

Legende:

TS: Torschüsse
AS: Aufgelegte Torschüsse
BK: Ballkontakte
ZK (+/-): Gewonnene Zweikämpfe in Prozent (gewonnen/verloren in absoluten Zahlen)
F: Fouls
GF: Gefoult
Pässe (+/-): Angekommene Pässe in Prozent (Angekommene Pässe/Fehlpässe in absoluten Zahlen)

Note: Die Noten der Spieler sind jene, die auch im Bundesliga-Manager vergeben werden. Sie werden auf rein statistischer Basis mittels eines Schlüssels, der auf die einzelnen Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Angriff) angepasst ist, berechnet. Ein Spieler erhält nur dann eine Note, wenn er mehr als 15 Minuten lang auf dem Feld stand. Andernfalls wird er mit 0 bewertet.

Name

TS/AS

BK

ZK (+/-)

F/GF

Pässe (+/-)

Note

Payer

0/0

19

0 % (0/0)

0/0

85,7 % (6/1)

5

Schimpelsberger

0/1

<span style=\'color: #ff0000;\'>87

63,1 % (12/7)

2/2

77,2 % (44/13)

6,6

Sonnleitner

0/0

52

<span style=\'color: #ff0000;\'>84,6 % (11/2)

1/2

80,0 % (32/8)

7,4

Pichler

0/0

47

58,3 % (7/5)

3/0

88,9 % (32/4)

5,2

Katzer

1/0

83

76,9 % (10/3)

0/2

92,2 % (47/4)

7,1

Trimmel

2/3

38

30,8 % (8/18)

3/3

71,4 % (15/6)

7,1

(Prokopic, 84.)

0/2

5

100 % (2/0)

0/0

100 % (4/0)

0

Heikkinen

0/0

39

50,0 % (5/5)

2/0

<span style=\'color: #ff0000;\'>93,8 % (30/2)

5,5

Prager

0/1

69

37,5 % (9/15)

3/1

83,9 % (47/9)

5,0

Drazan

3/5

74

50,0 % (10/10)

1/5

68,4 % (26/12)

<span style=\'color: #ff0000;\'>9,4

Burgstaller

5/1

73

33,3 % (8/16)

4/1

81,0 % (34/8)

6,3

(Thonhofer, 89.)

0/0

1

0,0 % (0/2)

1/0

100 % (1/0)

0

Gartler

1/3

19

30,8 % (4/9)

0/2

81,8 % (9/2)

5,9

(Nuhiu, 66.)

4/0

18

50,0 % (4/4)

1/1

100 % (6/0)

8,0

Name

TS/AS

BK

ZK (+/-)

F/GF

Pässe (+/-)

Note

Cavlina

0/0

45

0 % (0/0)

0/0

37,5 % (3/5)

6,0

Ehrenreich

0/0

45

61,1 % (11/7)

1/2

69,2 % (18/8)

4,8

Feldhofer

1/0

31

<span style=\'color: #ff0000;\'>87,5 % (7/1)

1/4

78,9 % (15/4)

5,6

Burgstaller

0/0

40

58,3 % (7/5)

1/0

80,0 % (20/5)

4,0

Popkhadze

0/0

44

63,0 % (17/10)

3/1

81,0 % (17/4)

5,2

(Haas, 74.)

0/0

12

20,0 % (1/4)

0/0

62,5 % (5/3)

3,8

Wolf

1/1

38

55,5 % (5/4)

2/1

85 % (17/3)

5,1

(Kienast, 64.)

0/0

11

0 % (0/4)

1/0

85,7 % (6/1)

3,7

Kainz

0/1

24

50,0 % (6/6)

3/1

<span style=\'color: #ff0000;\'>85,7 % (12/2)

4,6

(Bukva, 51.)

1/1

28

57,1 % (4/3)

2/2

87,5 % (14/2)

6,4

Standfest

1/0

<span style=\'color: #ff0000;\'>64

44,4 % (8/10)

1/1

84,6 % (33/6)

4,4

Hölzl

0/2

62

47,6 % (10/11)

3/2

80,8 % (42/10)

5,0

Szabics

0/1

43

42,3 % (11/15)

1/5

72,7 % (16/6)

5,2

Bodul

4/1

47

47,4 % (9/10)

0/2

79,4 % (27/7)

<span style=\'color: #ff0000;\'>7,9

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen