"Talent alleine reicht nicht, es geht um Effizienz"

Aufmacherbild
 

Ricardo Moniz (Trainer Salzburg): "In der ersten Hälfte hatten wir ein bisschen Angst, waren nicht souverän im Ballbesitz. In der zweiten Hälfte hat die Mannschaft alles gut umgesetzt und die Torchancen auch genutzt. Wir haben unsere Qualitäten genützt, ich würde nicht sagen, dass die Austria schlecht gespielt hat. Beide Mannschaften haben die Doppelbelastung gespürt. Das Erfolgserlebnis macht mich froh, wir müssen aber weiter aufmerksam sein. Auch im letzten Jahr hatten wir immer wieder ein gutes Erlebnis und dann wieder ein schlechtes. Wir haben noch viel vor uns. Jantscher war in der ersten Hälfte nicht präsent, in der zweiten dann bei den beiden Toren schon. Talentiert sein allein reicht eben nicht, es geht um Effizienz."

Jakob Jantscher (Torschütze Salzburg): "Wir hätten schon in der ersten Hälfte unsere Torchancen nützen müssen, dann wäre es nicht so spannend gewesen. Gott sei Dank ist uns dann nach der Pause früh der Doppelschlag gelungen, der hat die Partie entschieden. Die Tore waren wie schon in Lettland sehr schön herausgespielt. Wir haben versucht, das Kombinationsspiel der Austria zu unterbinden, zu Hause Druck zu machen und offensiv zu spielen. Das ist uns gut gelungen. Die ganze Mannschaft ist gut drauf, hat mit dem 4:1-Sieg in Liepaja viel Selbstvertrauen getankt. Ich bin froh, dass unser Spiel schon sehr gut funktioniert, aber es muss auch konstant werden. Wir müssen jetzt so weitermachen, denn wir sind erst am Anfang."

Karl Daxbacher (Trainer Austria): "Ich muss Salzburg gratulieren, es war ein verdienter Sieg der besseren Mannschaft, das müssen wir akzeptieren und genau analysieren. Salzburg war überlegen, wir haben es nicht geschafft, bei Ballbesitz nach vorne zu kommen. Wir haben zu fehlerhaft gespielt, wie beim ersten Tor, als es einen leichtfertigen Ballverlust vor dem Superpass von Pasanen gegeben hat. Das hätte uns nicht passieren dürfen. Salzburg hat uns die Räume heute sehr gut zugemacht, wir waren deshalb nicht in der Lage, den Ball entsprechend herauszuspielen. Es war aber klar, dass es sehr schwer wird, weil Salzburg noch stärker als in der abgelaufenen Saison ist. Ich nehme die Niederlage deshalb nicht so tragisch, dass ich jetzt sage, dass alles schlecht ist. Wir müssen uns aber steigern."

Zlatko Junuzovic (Austria): "Wir haben heute sehr wenig zusammengebracht. Wir sind nur hinten gestanden, sind dem Ball nachgelaufen und haben auf Konter gelauert und nur Halbchancen gehabt. Das Selbstvertrauen und die Entschlossenheit haben heute gefehlt. Wir haben erwartet, dass Salzburg offensiv auftreten wird, wollten deshalb auf Konter spielen, aber es hat uns die letzte Spritzigkeit gefehlt. Es schaut so aus, dass ich bei der Austria bleibe. Aber ich konzentriere mich jetzt ganz darauf, dass wir in der Europa League weiterkommen und nächste Woche in der Meisterschaft das Heimspiel gegen Ried gewinnen."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen