Ein Remis im "Supercup"

Aufmacherbild
 

Der Meister remisiert zum Auftakt

Aufmacherbild
 

Meister Sturm Graz ist zum Auftakt der Bundesliga am Samstag nicht über ein Remis hinausgekommen. Die Steirer mussten sich im "Supercup" gegen Cupsieger SV Ried auswärts mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Der Ex-Rieder Thomas Burgstaller erzielte in der 47. Minute die Führung für die Gäste, Thomas Reifeltshammer gelang in der 63. Minute aber noch der verdiente Ausgleich.

Serien gewahrt

Für die Meister-Elf von Franco Foda war das Remis ein wenig schmeichelhaft. Die Hausherren aus dem Innviertel waren vor allem in den ersten 45 Minuten klar überlegen.

Beide Teams wahrten nach der Punkteteilung zumindest ihre Serien: Sturm ist nun seit neun Pflichtspielen ungeschlagen, Ried schon deren 14. Für die Grazer geht es nun bereits am kommenden Mittwoch im Europacup-Rückspiel gegen Videoton in Ungarn weiter.

Chancenplus für Ried

11:1 Torschüsse verdeutlichten zur Pause das klare Chancenplus der in der Sommerpause verjüngten Hausherren. Die Führung auf dem Fuß hatte vor allem Markus Hammerer, der allein vor Christian Gratzei am Bein des Teamtorhüters scheiterte (37.). Gratzei hatte zuvor schon einen Kopfball von Nacho (27.) mit den Fingerspitzen über die Latte gedreht.

Sturm tat sich drei Tage nach dem 2:0 in der Champions-League-Qualifikation gegen Videoton mehr als schwer. Der Paradesturm mit Roman Kienast und Imre Szabics war nicht im Spiel bzw. wurde vom Mittelfeld nur unzulänglich unterstützt.

Die Defensive wirkte nach dem Abgang von Gordon Schildenfeld erneut nicht immer sattelfest. Die mit den beiden Zugängen Bienvenue Basala-Mazana und Thomas Hinum eingelaufenen Rieder kontrollierten die Partie nach einer Viertelstunde Spielzeit klar.

Burgstaller per Kopf

Die mangelnde Chancenauswertung der Oberösterreicher sollte sich unmittelbar nach Seitenwechsel rächen. Nach einem Eckball des Meisters bediente Kienast Burgstaller per Flanke, und der aufgerückte Innenverteidiger setzte den Ball per Kopf in die Maschen.

Sturm zog sich danach noch weiter zurück und überließ Ried wieder das Kommando. Den Ausgleich ebnete jedoch ein schwerer Patzer: Nach einer Mader-Ecke konnte der anstelle des angeschlagenen Kapitäns Oliver Glasner aufgebotene Reifeltshammer mutterseelenallein einköpfeln.

Foda bringt Routine

Foda reagierte nach dem 1:1 mit dem Austausch seiner Stürmer. Anstelle von Kienast und Szabics kamen mit den Routiniers Samir Muratovic (35) und Mario Haas (36) nicht nur 71 Jahre Erfahrung, sondern auch frische Offensivkräfte.

Der Siegestreffer wollte dennoch nicht gelingen. Anders als im Vorjahr, als Sturm in der 1. Runde in Ried 3:0 gewonnen hatte, mussten sich die "Blackies" mit einem Punkt begnügen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen