2. Rieder Saisonsieg gegen schwache Altacher

Aufmacherbild
 

Die SV Ried hat in der 9. Runde den zweiten Saisonsieg verbuchen können.

Die Innviertler gewannen am Samstag vor eigenem Publikum gegen den SCR Altach leistungsgerecht mit 2:0 (1:0).

Ried bleibt in der Tabelle damit auf Platz neun. Der Rückstand auf Platz acht, den jetzt Altach besetzt, ist jedoch auf einen Punkt geschmolzen.

Der gern gesehene Gast

Gernot Trauner (38. Minute) und Thomas Bergmann (60.) hießen die Torschützen in einer engagierten Rieder Mannschaft, die aber auch von einer schwachen Leistung der Altacher in der ersten Hälfte profitierte.

Die Vorarlberger, die zu spät aufwachten, bleiben damit in der Keine Sorgen Arena der Lieblingsgegner von Ried.

Von nunmehr neun Bundesliga-Heimspielen gegen Altach haben die "Wikinger" acht gewonnen.

Mauer Auftakt

Beide Teams riskierten in der Anfangsphase nicht viel, so mussten die Zuschauer auf gefährliche Szenen länger warten.

Nach etwa 20 Minuten kam Ried aber langsam in Fahrt. Die erste nennenswerte Chance resultierte aus einer Freistoßflanke von Oliver Kragl, der Kopfball von Daniel Sikorski verfehlte jedoch das Tor (21.).

In der 29. Minute probierte es Linksfuß Kragl selbst, zirkelte einen Distanzschuss von rechts knapp am langen Eck vorbei. Trauner köpfelte wenig später ebenfalls daneben (33.).

Gludovatz schafft die Wende

In der Schlussphase stellte Ried auf Kontertaktik um, erst jetzt konnte Altach tatsächlich Druck entwickeln.

Bis auf eine Gelegenheit des eingewechselten Ismael Tajouri, der alleine vor Thomas Gebauer auftauchte (70.), blieb es aber bei Powerplay-Szenen vor dem Strafraum ohne echte Torchancen.

Am Ende jubelte Ried über einen verdienten Sieg. Seitdem Paul Gludovatz auf der Kommandobrücke steht, haben die Oberösterreicher in vier Spielen sieben Punkte geholt - ein klarer Aufwärtstrend ist nicht von der Hand zu weisen.

Prokopic muss sofort raus

In der 38. Minute machte es der 23-Jährige dann besser. Nach einem Ballverlust von Altachs Mittelfeld-Schaltstelle Boris Prokopic in der eigenen Hälfte fand Dieter Elsneg Trauner in der Mitte, der nahm die Kugel aus rund 16 Metern direkt und brachte sie im rechten Eck unter.

Der Allrounder hatte schon vor einer Woche beim 1:1 gegen die Austria getroffen.

Prokopic, dem der entscheidende Fauxpas unterlaufen war, wurde sofort im Anschluss von einem sichtlich geladenen Damir Canadi ausgewechselt.

Bergmann macht den Deckel drauf

Nach dem Seitenwechsel schlief die Partie wieder etwas ein. Altach bäumte sich zwar auf, war aber wie so oft in dieser Saison vor dem gegnerischen Tor kaum gefährlich.

Aus dem praktisch ersten konstruktiven Rieder Angriff in der zweiten Hälfte schlug in der 60. Minute Bergmann Kapital.

Nach einem schönen Stanglpass von Elsneg stand der Steirer im Sechzehner goldrichtig.

Ried

Altach

Ballbesitz

47,5%

52,5%

Zweikämpfe

48,5%

51,5%

Eckbälle

3

6

Torschüsse

12

10

Torschüsse außerhalb Strafraum

7

7

Torschüsse innerhalb Strafraum

5

3

Kopfballchancen

3

1

Abseits

5

1

Fouls

14

19

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen