Admira ist Tabellenführer

Aufmacherbild
 

Die Admira übernimmt die Tabellenführung

Aufmacherbild
 

Admira Wacker Mödling ist am Samstag an die Tabellenspitze der Bundesliga gestürmt.

Die Niederösterreicher kehrten mit einem knappen 1:0-Heimerfolg gegen den WAC auf die Siegerstraße zurück und zogen nach Runde acht an den beiden Wiener Großclubs Rapid und Austria vorbei auf Rang eins.

Es ist die erste Tabellenführung für die Südstädter seit den Runden 10 bis 15 in der Saison 2011/12.

Schößwendter erzielt das Goldtor

Abwehrchef Christoph Schößwendter (14.) sorgte für den entscheidenden Treffer in der BSFZ-Arena, profitierte dabei aber von einem groben Schnitzer von WAC-Goalie Alexander Kofler.

Dadurch wurde der bereits fünfte Saisonsieg der Truppe der beiden Trainer Ernst Baumeister und Oliver Lederer perfekt. Die Admira hat einen Punkt Vorsprung auf Rapid, zwei Zähler beträgt die Differenz zur Austria.

Der WAC blieb demgegenüber im Tabellenkeller stecken und bekam sogar von Ried die Rote Laterne überreicht. Nach drei Niederlagen in Folge und nun schon 16 Auswärtspartien ohne Sieg stehen Coach Dietmar Kühbauer harte Zeiten bevor. Seine Mannschaft hat erst vier Zähler auf dem Konto.

 Ouedraogo und Zulj im Fokus

Bei beiden Teams standen die im Rahmen eines Spielertausches kurz vor Transferschluss gewechselten Spieler Issiaka Ouedraogo (WAC) bzw. Peter Zulj (Admira) in der Anfangsformation.

Von Ouedraogo war mehr zu sehen, dafür durfte sich Zulj am Ende über drei Punkte freuen.

Die Kärntner waren in der Anfangsphase besser in den Zweikämpfen und fanden durch Manuel Seidl, dessen Schuss drüber ging (7.), auch die erste nennenswerte Möglichkeit vor.

Assist von Siebenhandl

Nach einem katastrophalen Eigenfehler gerieten die mit Rückkehrer Nemanja Rnic in der Innenverteidigung angetretenen Gäste aber schnell auf die Verliererstraße.

Nach einem weiten Siebenhandl-Abschlag kam Kofler unnötig aus dem Tor, durfte knapp außerhalb des Strafraums aber nicht mehr mit der Hand zum Ball gehen und verlor das Kopfballduell mit dem aufgerückten Schößwendter (14.).

Damit war das dritte Saisontor des rechtzeitig fit gewordenen Admira-Abwehrchefs perfekt.

Jubiläum für Standfest

Gleich darauf gab es für die Kärntner mit dem Ausfall des erst kürzlich wieder fit gewordenen Seidl wegen einer Knöchelverletzung den nächsten Rückschlag.

Die Kärntner hielten die Partie zwar offen, gefährlicher waren aber die Admiraner, dabei vor allem Starkl.

Ein Kopfball der Rapid-Leihgabe ging über das Tor (25.), ein weiterer wurde von Joachim Standfest in dessen 450. Bundesligaspiel gerade noch über das Tor abgewehrt (36.).

Gehirnerschütterung bei Starkl

Der WAC gab kurz vor dem Pausenpfiff ein Lebenszeichen ab, ein Schößwendter-Kopfball wäre beinahe im eigenen Tor gelandet, wenige Augenblicke später parierte Jörg Siebenhandl einen Standfest-Schuss zur Ecke (je 45.).

Nach der Pause lauerten die Admiraner, bei denen Starkl mit einer Gehirnerschütterung in der Kabine geblieben war, auf Konter, der WAC war gefährlicher, blieb aber im Abschluss glücklos.

Siebenhandl rettete bei Abschlüssen von Philip Hellquist (57.) und Jacobo (72.) in höchster Not.

Gelb-Rot für Schößwendter

Auch nach der Gelb-Roten Karte für Schößwendter (78.) nach Foul an Ouedraogo änderte sich nichts mehr am Heimsieg der Südstädter, die zuletzt gegen die Austria mit einem unglücklichen 0:1 die erste Niederlage kassiert hatten.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen