Effiziente Admira schlägt auch Ried

Aufmacherbild
 

Der FC Admira Wacker Mödling ist weiterhin das große Überraschungsteam in der Bundesliga.

Die Südstädter feierten am Samstag in der BSFZ-Arena einen klaren 3:1-(2:0)-Erfolg gegen die SV Ried und sind damit auch nach der fünften Runde noch unbesiegt.

Nach drei Erfolgen und zwei Remis mit elf gesammelten Punkten beträgt der Vorsprung auf das Schlusslicht Ried schon zehn Zähler.

Doppelpack von Starkl

Derzeit müssen die nach dem 3:2 in Grödig zum zweiten Mal hintereinander siegreich gebliebenen Admiraner aber alles andere als nach hinten blicken.

Dank einem Doppelpack von Dominik Starkl (7., 27.) sowie einem Treffer von Christoph Schößwendter (47.) schafften die Niederösterreicher vor dem Sonntagstopspiel Sturm Graz gegen Tabellenführer Rapid bereits den Sprung auf Rang zwei.

Die Innviertler, für die Fabian Schubert (71.) den Ehrentreffer erzielte, sind demgegenüber weiter in der Krise und im Besitz der "Roten Laterne".

Rieds Horror-Start

Unter Neo-Coach Helgi Kolvidsson gab es in fünf Runden nur beim 0:0 gegen den WAC einen Punktgewinn. Auf den Isländer kommen daher harte Zeiten zu.

Rieds bisherige Saisonbilanz ist erschreckend. Bei drei von vier Saisonniederlagen verloren sie mit drei Toren Unterschied, so kommt ein Torverhältnis von 3:14 zustande.

Bei der Admira war nach dem 3:2 in Grödig am Mittwoch Rotation angesagt. Gleich fünf frische Spieler rückten ins Team. Das änderte aber nichts an der diese Saison gezeigten Effizienz.

Effiziente Admira

Dank zweier gut ausgespielter Konter konnte früh der Grundstein für den Sieg gelegt werden. Toni Vastic hatte nach einem Blutsch-Lochpass etwas Ballglück und bediente Starkl, der aus 15 Metern via Stange ins Eck traf (7.).

Bei der zweiten Admira-Offensivaktion konnte neuerlich Starkl glänzen. Die Rapid-Leihgabe zog nach Sax-Lochpass an Ried-Goalie Thomas Gebauer vorbei uns schloss souverän ab (27.).

Die Rieder spielten zwar gefälliger, allerdings ohne Nachdruck. Gefährlich wurden sie mit zwei Ausnahmen nur im Ansatz. Patrick Möschl scheiterte an Admira-Tormann Jörg Siebenhandl (32.) und der als Solospitze aufgebotene Manuel Gavilan traf nur das Außennetz (44.).

Blitzstart in Hälfte zwei

Kolvidsson versuchte zur Pause mit der Hereinnahme von Daniel Sikorski auf mehr Offensive zu setzen, doch für seine Mannschaft gab es gleich den nächsten Rückschlag.

Nach Blutsch-Freistoß traf Abwehrchef Schößwendter aus kurzer Distanz per Kopf zum 3:0 (47.). Die Partie war damit endgültig entschieden.

Die Admiraner verabsäumten es in der Folge noch weitere Tore nachzulegen. Der zuletzt so treffsichere Vastic scheiterte an Gebauer (65.) und Eldis Bajrami traf mit einem Weitschuss die Latte (70.).

Ried lässt Chancen aus

Die Rieder gaben sich aber nicht auf. Nach Prada-Flanke gelang dem kurz zuvor eingewechselten Schubert mit seiner ersten Aktion per Kopf das 1:3 (71.).

Siebenhandl sah dabei nicht gut aus. Dafür bewahrte er seine Truppe kurze Zeit später bei einem Sikorski-Abschluss (75.) vor einem weiteren Gegentreffer.

Der Heimsieg der Admiraner geriet nicht mehr in Gefahr, da Oliver Kragl zwei Chancen (80., 84.) nicht nützen konnte.

Rieder Fans stürmen den Platz

Ried musste damit nach dem 0:3 bei Rapid, dem 1:4 in Mattersburg sowie dem 1:4 gegen Salzburg die vierte (die dritte in Folge) empfindliche Schlappe hinnehmen.

Die wenigen mitgereisten Fans der Innviertler taten nach der Partie ihrem Unmut kund, liefen auf den Platz. Die Polizei hatte die Situation aber im Griff.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen