Admira will Negativserie gegen Ried beenden

Aufmacherbild
 

Die SV Ried empfängt am Samstagabend in der vierten Runde der Fußball-Bundesliga Lieblingsgegner Admira Wacker Mödling.

Seit dem 29. Mai 2003 bzw. 4.090 Tagen, als es im Heimspiel ein 0:3 setzte, haben die Innviertler nicht mehr gegen die Niederösterreicher verloren.

Seither gab es 16 Partien, die acht Siege für die Rieder und ebenso viele Remis brachten.

"Das ist ein Wahnsinn"

"Wir hoffen, dass wieder alle Punkte bei uns bleiben", meinte Ried-Coach Oliver Glasner zur Zielsetzung.

Doch auch Admira-Trainer Walter Knaller und sein Team haben einen "Dreier" im Visier. "Mehr als 4.000 Tage sind wir jetzt schon gegen Ried ohne Sieg, das ist ein Wahnsinn. Irgendwann muss Schluss sein", betonte Knaller.

Ried-Spieler Oliver Kragl traf in der abgelaufenen Saison in allen vier Spielen gegen die Admira und erzielte insgesamt sechs Tore gegen die Südstädter. "Mir ist es relativ egal, ob ich ein Tor schieße oder nicht. Wichtig ist, dass wir dieses Spiel gewinnen und dann sechs Punkte am Konto haben", sagte Kragl, der seit dieser Saison nicht mehr als Mittelfeldspieler, sondern als Linksverteidiger fungiert.

"Jetzt müssen wir gewinnen"

Nach dem 3:1-Auftakt-Heimsieg gegen Wiener Neustadt setzte es zuletzt bei Rapid (0:1) und zu Hause gegen Salzburg (0:2) Niederlagen für die Rieder.

"Wenn wir unsere Leistung 90 Minuten lang abrufen, dann gewinnen wir das Spiel. Wir haben gegen die zwei stärksten Mannschaften gespielt und dabei nur knapp verloren. Jetzt kommen Mannschaften, die auf Augenhöhe mit uns sind. Jetzt müssen wir gewinnen", forderte Kragl.

Sein Trainer glaubt, das Erfolgsrezept zu kennen. "Wir wollen gegen die Admira dort weitermachen, wo wir gegen Salzburg aufgehört haben. Wir haben gegen Salzburg viele Dinge sehr gut gemacht, vor allem das Spiel gegen den Ball. Wir müssen aber in der Offensive mehr Akzente setzen, mehr Torchancen kreieren", erklärte Glasner, der um die Gefährlichkeit des Gegners weiß.

"Die Admira ist sehr konterstark, schaltet schnell um, wie gut diese Mannschaft ist, hat man zuletzt beim 1:1 gegen Rapid gesehen."

"Müssen das richtige Mittelmaß finden"

Dieses Remis brachte den Niederösterreichern, die ihr Auftaktspiel vor eigenem Publikum gegen den WAC 1:4 verloren hatten, den ersten Punktgewinn, nachdem in der Woche zuvor das Gastspiel beim Aufsteiger Altach nach stundenlangem Regen abgesagt worden war.

"Wir haben im Herbst und Frühjahr einen besseren Fußball gespielt, unser Kombinationsmotor stockt noch", merkte Knaller zu den bisherigen beiden Liga-Matches selbstkritisch an.

Gegen Wolfsberg habe man noch mit zu viel Mut im Spielaufbau agiert, gegen Rapid dann mit zu wenig, auch wegen der Verunsicherung nach dem 1:4.

"Wir müssen das richtige Mittelmaß finden und uns im Spielaufbau verbessern, um nicht immer körperlich voll dagegenhalten zu müssen", erläuterte der Admira-Coach.

Was auf seine Mannschaft am Samstagabend zukommt, weiß Knaller genau: "Ried versucht, das Spiel schon in der gegnerischen Hälfte einzuengen, das hat man auch gegen Rapid und Salzburg genau gesehen. Es erwartet uns ein Gemetzel - ein Gemetzel um den zweiten Ball, den wir schnell aus den Pressing-Zonen rausspielen müssen. Wir werden nicht mehr als zwei Ballkontakte Zeit haben, aber trotzdem versuchen zu kombinieren. Nur dürfen wir es nicht übertreiben wie gegen den WAC."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen