Rapid feiert Kantersieg in Wolfsberg

Aufmacherbild
 

Vier Tage nach dem ersten Sieg in Grödig hat Rapid Wien auch erstmals in Wolfsberg gewonnen.

Der Vize-Meister deklassierte am Sonntag zum Abschluss der Fußball-Bundesligasaison den WAC in der Lavanttal-Arena mit 5:0 (0:0) und ist damit auch beste Frühjahrsmannschaft vor Meister Salzburg.

Elf Siege und nur eine Niederlage haben die Hütteldorfer in den 17 Spielen dieses Jahres verbucht.

Acht Veränderungen bei Rapid

Louis Schaub mit einem Doppelpack (50., 93.) und Robert Beric mit einem Hattrick innerhalb von 22 Minuten (63., 83., 85.) erzielten die Tore, die Rapid im sechsten Anlauf erstmals einen Sieg in Wolfsberg brachten.

Für beide Teams ging es in der Tabelle um nichts mehr, zum Saison-Abschluss rotierten daher beide Trainer.

Rapid-Coach Zoran Barisic schickte gegenüber der Grödig-Partie am Mittwoch gleich acht neue Spieler aufs Feld.

Auch kräftig umgebaut machten die Wiener das Spiel, an den wenigen Chancen in der ersten Halbzeit herrschte allerdings ziemlich Gleichstand.

Schaub besorgt Führung

Beim WAC ging eine Hereingabe von Kapitän Joachim Standfest ins Leere (3.), Torhüter Jan Novota machte gegen Christopher Wernitznig einen Stellungsfehler wieder gut (15.).

Auf der anderen Seite kamen Robert Beric und Schaub bei einem Pavelic-Stanglpass zu spät (21.), einen indirekten Freistoß aus sieben Metern schoss Thanos Petsos in die Mauer (21.).

Die Rapidler kamen stark aus der Kabine und schlugen früh in der zweiten Halbzeit zu.

Nach schlechter Kopfball-Abwehr von Daniel Drescher zog Neo-Teamspieler Philipp Schobesberger auf, setzte Kapitän Steffen Hofmann ein und dessen flachen Querpass musste Schaub nur noch aus drei Meter ins leere Tor schieben (50.).

Wernitznig vergibt Riesen-Chance bei Stand von 0:1

Sechs Minuten später kam auch der WAC zu einer Riesenchance, doch Wernitznig schoss aus einem Meter über das Tor (59.).

Rapid machte es wieder besser, Beric besiegelte mit einem Hattrick die erste Heimniederlage des WAC nach zuletzt sechs Siegen.

Zunächst kombinierte er sich mit Hofmann per Doppelpass vor das Tor und verwertete die Vorlage des Kapitäns (63.).

WAC muss Salzburg die Daumen drücken

Im Finish traf er nach Stangl-Flanke per Kopf aus elf Metern (83.) und legte zwei Minuten später seinen 27. Saisontreffer nach. Den Schlusspunkt setzte Schaub in der 93. Minute.

Für die fünftplatzierten Wolfsberger heißt es nun Daumen drücken für Salzburg.

Schafft der Meister im Cupfinale am Mittwoch gegen Austria Wien das Double, ist der WAC in der kommenden Saison auch im Europacup dabei.

Wolfsberg

Rapid

Ballbesitz

48,5%

51,5%

Zweikämpfe

54,5%

45,5%

Eckbälle

4

7

Torschüsse

12

17

Torschüsse außerhalb Strafraum

2

6

Torschüsse innerhalb Strafraum

10

11

Kopfballchancen

2

5

Abseits

4

6

Fouls

16

13

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen