Er muss sich etwas überlegen

Aufmacherbild
 

Personalsorgen treffen auf Auswärtsschwäche

Aufmacherbild
 

SCR Altach könnte dem angepeilten Europacup-Startplatz am Dienstag wieder einen Schritt näher kommen.

Mit einem Auswärtssieg zum Auftakt der 34. Bundesliga-Runde gegen SV Ried würde der Aufsteiger seinen Platz unter den Top-4 festigen.

Allerdings lässt die Auswärtsbilanz der Vorarlberger wenig Gutes vermuten - in den jüngsten drei Partien auf fremdem Terrain reichte es nur zu einem Punkt.

Altacher auswärts schwach

"Wir wollen auch auswärts so erfolgreich wie daheim spielen, aber leider gelingt uns das nicht immer", gab Trainer Damir Canadi zu.

Seine Truppe holte aus den vergangenen drei Runden nur einen Punkt, lieferte dabei aber laut dem Wiener durchaus ansprechende Auftritte ab, so etwa zuletzt am Samstag beim 2:2 gegen Red Bull Salzburg.

"Darauf bauen wir auf, das stimmt uns für Ried positiv", erklärte der Wiener.

Mit einem Sieg würden die Altacher zumindest vorläufig bis auf vier Punkte an den von Rapid gehaltenen zweiten Platz herankommen, der zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt.

Canadi gratuliert Rapid

Für Canadi ist das Rennen um die Vizemeisterschaft aber bereits entschieden. "Man kann den Rapidlern schon gratulieren. Wenn alles normal läuft, werden sie die nötigen Punkte machen."

Anstatt Rechenspiele für Platz zwei anzustellen, beschäftigt sich der Altach-Coach lieber mit dem kommenden Gegner.

"Die Rieder spielen daheim sehr stark und haben in den letzten Monaten in ihrer Entwicklung einen Schritt vorwärts gemacht", betonte Canadi.

Ried in großer Personalnot

Sein Innviertler Kollege Oliver Glasner erwartet ein Duell auf Augenhöhe. "Es treffen zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinander. Wer effizienter vor dem Tor ist, wird gewinnen", prophezeite der Oberösterreicher, der mit großen Personalsorgen zu kämpfen hat.

"Einige Spieler werden auf ungewohnten Positionen spielen müssen. Wir müssen als Mannschaft zusammenrücken, dürfen nicht jammern und lamentieren und müssen Altach einen richtigen Fight liefern", forderte Glasner.

 

SV Ried - SCR Altach
(Ried, Keine-Sorgen-Arena, 19.00 Uhr/live Sky, SR Hameter)

Bisherige Saisonergebnisse: 2:2 (a), 2:1 (h), 1:2 (a)

Ried: Gebauer - Filipovic, Pichler, Burghuber - Lainer, Ziegl, Polverino, Elsneg/Streker, Kragl/Möschl - Fröschl, Thomalla/Perstaller

Ersatz: Höbarth - Baumgartner, Schneider

Es fehlen: Reifeltshammer, Trauner, Janeczek (alle gesperrt), Kreuzer (bei U20-WM)

Fraglich: Thomalla, Pichler (beide Sprunggelenksprobleme), Kragl, Lainer (beide Muskelbeschwerden), Elsneg (Achillessehnenprobleme)

 

Altach: Kobras - Lienhart, Ortiz, Zwischenbrugger, Zech - Ngwat-Mahop, Prokopic, Roth, Tajouri - Seeger, Aigner

Ersatz: Brandner - Gercaliu, Umjenovic, Pöllhuber, Schreiner, Jäger, Riverola, Bodul

Es fehlen: Lukse (Fingerverletzung), Kovacec (bei Amateuren), Netzer (Muskelprobleme), Luxbacher (Fersenprellung), Salomon (Mittelfußknochenbruch)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen