Stolze Heimserie gegen Rapid

Aufmacherbild
 

Rapidler in spe vor einer "Riesenherausforderung"

Aufmacherbild
 

Im Mittwoch-Nachtragsspiel der 34. Bundesliga-Runde will der Achte Grödig seine Heimserie gegen Rapid fortsetzen.

Die Salzburger haben in ihrem Stadion bisher einen Sieg und zwei Remis gegen den Rekordmeister geschafft.

Die Gäste aus Wien, die Platz zwei und die damit verbundene Champions-League-Qualifikation-Teilnahme bereits sicher haben, möchten aber diesmal die "Festung Grödig" einnehmen.

"Die schlechtesten Auswärtsspiele" unter Barisic

"Wir haben in Grödig etwas gutzumachen", betonte Kapitän Steffen Hofmann vor der Abreise zum Spiel nach Salzburg am Dienstagnachmittag.

Auch Trainer Zoran Barisic erinnerte daran, dass die bisher letzten beiden Auftritte in Grödig "die schlechtesten Auswärtsspiele" in seiner Amtszeit gewesen seien.

"Mit Grödig treffen wir auf eine aggressive, schnelle Mannschaft, die uns immer das Leben schwer macht", rechnete Barisic, dessen Team seit zehn Runden (sechs Siege, vier Remis) ungeschlagen ist, mit einem harten Kampf.

Grödig kann Austria noch einholen

Grödig-Coach Michael Bauer freute sich bereits auf das Match. "Gegen Rapid haben wir im Heimspiel (3:1, Anm.) im November die bisher beste Saisonleistung abgeliefert, daran sollte sich meine Mannschaft erinnern. Und auch daran, dass die Wiener in Grödig noch nie gewonnen haben", betonte der Tiroler, dessen Team vor den letzten beiden Saisonspielen fünf Punkte Rückstand auf den Tabellensiebenten Austria Wien hat.

"Wir wollen auf alle Fälle in den letzten zwei Spielen noch Punkte holen, auch wenn eine Rangverbesserung nur noch theoretischer Natur ist."

Die Grödig-Profis Tomi, Stefan Nutz und Philipp Huspek, zweifacher Torschütze beim 3:1-Heimsieg am 22. November, werden gegen ihren baldigen Arbeitgeber in der Startelf stehen, das Trio wechselt bekanntlich nach Saisonende zu Rapid. Baur rechnet damit, dass seine Offensiv-Asse deshalb extrem motiviert zu Werke gehen werden.

"Es ist eine Riesenherausforderung für sie. Sie können eine Duftmarke hinterlassen bei ihrem neuen Club und neuen Trainer", meinte der Grödig-Coach auch mit Blick auf die Ausgangslage, da beide Vereine ihre Saisonziele - Klassenerhalt bzw. Europacup-Teilnahme - bereits erreicht haben und somit befreit aufspielen können.

 

SV Grödig - SK Rapid Wien

(Mittwoch, 18.30 Uhr/live Sky, Grödig, DAS.GOLDBERG Stadion, SR Dintar). Bisherige Saisonergebnisse: 0:2 (a), 3:1 (h), 0:4 (a)

Grödig: Strasser - Martschinko, Karner, Maak, Strobl - Brauer, Völkl - Huspek, Nutz, Venuto - Tomi

Ersatz: C. Stankovic - Strauss, Kerschbaum, Goiginger, Djuric, Schütz, Emmanuel

Fraglich: Hart, Potzmann (beide Leistenprobleme)

Es fehlen: Cabrera (Schulterblessur), Schubert (in Reha), Gschweidl (U20-WM), Handle (Kiefer)

 

Rapid: Maric - Pavelic, Sonnleitner, M. Hofmann, Schrammel - Behrendt, Schwab/Petsos - Schobesberger, S. Hofmann, F. Kainz - Beric

Ersatz: Novota - Dibon, Stangl, Schimpelsberger, Grahovac, Alar, Starkl, Prosenik, Schaub

Fraglich: Wydra (angeschlagen)

Es fehlen: Kuen (Knieverletzung)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen