Im Keller regiert die Vorsicht

Aufmacherbild
 

Nichts Erhellendes im Keller

Aufmacherbild
 

Vorsicht regiert im nackten Überlebenskampf

Aufmacherbild
 

Die Admira hat im direkten Duell um den Klassenverbleib mit Wiener Neustadt einen Teilsieg erreicht.

Im NÖ-Derby trennten sich die Nachzügler am Samstag in Maria Enzersdorf mit einem 0:0.

Die neuntplatzierte Admira bleibt drei Runden vor Saisonende damit bei klar besserem Torverhältnis weiter drei Zähler vor dem Schlusslicht.

Die BSFZ-Arena ganz in rot

In einer Partie mit wenig spielerischer Klasse durfte sich die Admira am Ende eher über das dritte Remis in Folge im Vergleich der beiden Mannschaften freuen.

Für den Vorletzten geht es nun Mittwoch bei der Austria weiter. Wr. Neustadt empfängt den WAC und wird erneut versuchen, die Serie von nun zehn Spielen ohne Sieg zu beenden.

Ein ungewohntes Bild bot sich in der Südstadt vor Anpfiff. Die Admira hatte ihre Fans vor dem Keller-Duell mit einer Gratis-Aktion mobilisiert, über 8.200 Besucher fanden sich in der BSFZ-Arena ein - neuer Saisonrekord.

Den Zuschauern wurde dann aber fußballerische Schonkost geboten.

Fokus auf die Defensive

Die beiden schwächsten Frühjahresteams präsentierten sich abwartend und wollten ihre Abwehr auf keinen Fall entblößen. Dass die zuletzt stabiler wirkende Admira notfalls auch mit einem Remis zufrieden wäre, wurde schnell offensichtlich.

Wiener Neustadt fand ebenso nur schwer ins Spiel. Größter Aufreger der ersten Spielhälfte war daraus resultierend eine "Schwalbe".

Issiaka Ouedraogo zog allein auf SC-Keeper Thomas Vollnhofer, verzettelte sich jedoch im eins gegen eins und fiel (25.). Schiedsrichter Muckenhammer wertete dies als Unsportlichkeit.

Auf der Gegenseite versuchte sich Tobias Kainz mit einem Fernschuss, der nur knapp über das Admira-Gehäuse strich (27.).

Etwas mehr Raum nach 60 Minuten

Nach Seitenwechsel kamen die beiden Mannschaften zumindest etwas auf.

Ein zunächst harmlos wirkender Distanzschuss von Admira-Kapitän Richard Windbichler rang Vollnhofer eine Parade ab (60.), die Neustädter kamen immerhin zu Halbchancen.

Der verletzte Torjäger Philip Hellquist blieb bei der Elf von Trainer Helgi Kolvidsson aber weiter schmerzlich vermisst.

Schlussoffensive beiderseits

Zu Beginn der Schlussviertelstunde hätten jedoch beide Kontrahenten zuschlagen können.

Ouedraogo bediente Kerschbaumer mit dem Außenrist ideal, der Mittelfeldmann brachte jedoch nur einen Roller zustande (77.). Praktisch im Gegenstoß zischte ein Flachschuss von Hofbauer an der Stange vorbei (78.).

Admira-Coach Oliver Lederer stärkte mit den Einwechslungen von Lackner und Weber dann eher die Defensive. Weitere Chancen blieben im Finish aus.

Admira Wr. Neustadt
Ballbesitz 54,5% 45,5%
Zweikämpfe 48,5% 51,5%
Eckbälle 1 5
Torschüsse 16 8
Torschüsse außerhalb Strafraum 13 5
Torschüsse innerhalb Strafraum 3 3
Kopfballchancen 1 1
Abseits 3 2
Fouls 21 14
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen