Salzburg nach Kantersieg fast sicher Meister

Aufmacherbild
 

Tabellenführer Red Bull Salzburg präsentiert sich auf dem Weg zum Meistertitel in der Bundesliga weiter hoch konzentriert.

Am Samstag gewannen die "Bullen" gegen den Tabellenneunten Admira ungefährdet 4:0 (2:0). Die seit acht Pflichtspielen ungeschlagenen Salzburger können bei nunmehr 13 Punkten Vorsprung auf den noch fünfmal spielenden Verfolger Rapid allmählich den Meistersekt einkühlen.

Torjäger Jonatan Soriano (12.) und Andreas Ulmer bei seinem 180. Bundesligaspiel (33.), lenkten mit ihren Toren vor 9.747 Zuschauern die Partie bereits in der ersten Hälfte in klare Bahnen. Marcel Sabitzer stellte mit einem Doppelpack innerhalb von einer Minute (66., 67.) den Endstand her.

Salzburg könnte morgen Meister sein

Die Salzburger haben ihre Hausaufgaben gemacht, nun können sie in aller Ruhe das Sonntag-Spiel zwischen Altach und Rapid beobachten.

Bei einem Altach-Sieg oder einem Remis in Vorarlberg wäre Salzburg bei zwölf Punkten Vorsprung aufgrund des viel besseren Torverhältnisses (+54) gegenüber dem ersten Verfolger die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen.

Im Spiel gegen den Lieblingsgegner - Salzburg hatte gegen die Admira die jüngsten sieben Heimspiele gewonnen - vertraute Adi Hütter mit zwei Ausnahmen auf die zuletzt siegreiche Mannschaft.

Tor-Alarm nach fünf Minuten

Der in der Vorwoche an einer Schulterverletzung laborierende Mittelfeldmotor Naby Keita kehrte anstelle von Konrad Laimer in die Mannschaft zurück. Andreas Ulmer stand statt dem Dänen Ankersen als Linksverteidiger in der Startelf.

Bei Admira Wacker, die am Freitag mit Ernst Baumeister einen bestimmungsgemäßen Pro-Forma-Trainer für die Erlangung der Lizenz vorstellten, fungierte Issiaka Ouedraogo als Solospitze.

Fünf Minuten dauerte es, ehe der Ball zum ersten Mal im Tor zappelte, doch der Treffer von Valon Berisha zählte nicht. Das Schiedsrichterteam rund um den Schweizer Unparteiischen Stephan Klossner hatte fälscherweise auf Abseits entschieden.

Soriano mit 30. Saisontor

Noch in der Startviertelstunde legten die Salzburger den Grundstein zum Sieg: Erst rutschte Soriano an einem Sabitzer-Stanglpass knapp vorbei, unmittelbar danach flankte Lazaro ideal auf den Torjäger, der aus sieben Metern volley zu seinem 30. Saisontor einschoss (12.).

Mit dem Führungstor im Rücken dominierten die Salzburger das Spielgeschehen und hatten zwischenzeitlich 75 Prozent Ballbesitz.

Erst legte Bajrami Nutznießer Sabitzer den Ball im Strafraum mustergültig vor (66.). Dann spielte Windbichler einen folgenschweren Fehlpass, den Sabitzer im zweiten Versuch zum seinem 17. Saisontor und dem 4:0-Endstand nutzte.

Salzburg

Admira

Ballbesitz

66,7%

33,3%

Zweikämpfe

46,5%

53,5%

Eckbälle

6

2

Torschüsse

18

4

Torschüsse außerhalb Strafraum

9

2

Torschüsse innerhalb Strafraum

9

2

Kopfballchancen

2

0

Abseits

8

4

Fouls

11

11

Der wiederum als defensiver Mittelfeldspieler aufgebotene Ramalho (24.) und Soriano (29.) deuteten erst noch Gefahr an, wenig später stand es 2:0.

ÖFB-Verteidiger Ulmer traf nach einer unzureichenden Kopfball-Abwehr von Schösswendter mit links aus 20 Metern ins rechte untere Eck (33.).

Sabitzer glänzt mit Doppelpack

Auch nach dem Seitenwechsel kombinierten sich die Salzburger wiederholt vor das gegnerische Tor und ließen in der Defensive bis zuletzt keine einzige klare Chance des Gegners zu.

In der Offensive harmlos - die Südstädter schossen erst in der 56. Minute zum ersten Mal aufs Tor - verteilten die Gäste innerhalb von wenigen Sekunden zwei Gastgeschenke.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen