Stimmen zu Grödig gegen Wolfsberg

Aufmacherbild
 

Michael Baur (Trainer Grödig): "Die Niederlage tut weh, der WAC war besser im Tore schießen. Ich glaube, dass wir nicht die schlechtere Mannschaft waren. Wir waren im Abschluss einfach nicht entschlossen, wir haben nicht den Vollstrecker. In der zweiten Halbzeit waren wir auch phasenweise ganz gut, haben kurz vor dem Tor ein bisserl die Initiative übernommen und das Spiel eigentlich drehen wollen. Dann kriegen wir wieder zum falschen Zeitpunkt das Gegentor. Der WAC hat verdient drei Punkte entführt. Mein Team hat aber bis zum Schluss gekämpft, ich kann ihm keinen Vorwurf machen. Am Donnerstag in Chisinau müssen wir kompromissloser sein, ich bin zuversichtlich und glaube daran, dass wir noch Chancen haben."

Dietmar Kühbauer (Trainer WAC): "Wir waren in der ersten Hälfte die aktivere Mannschaft, das Tor kurz vor der Pause war psychologisch enorm wichtig. In der zweiten Hälfte waren wir am Anfang zu passiv, da haben wir sie ein bisserl ins Spiel kommen lassen. Mit dem zweiten Tor war es wieder besser. Am Schluss ist es uns misslungen, das dritte oder vierte Tor zu schießen. Ich bin mit der Teamleistung aber zufrieden, in Grödig zu gewinnen ist nicht so leicht, jetzt ist diese Serie auch durchbrochen. Nach drei Runden neun Punkte, mehr geht nicht. Aber trotzdem müssen wir noch immer weiterarbeiten, es sind noch Dinge zu beheben. Aber im Großen und Ganzen bin ich sehr, sehr zufrieden mit dem Auftreten meiner Mannschaft."

Boris Hüttenbrenner: "Insgesamt war es ein verdienter Sieg. Wir sind kompakt gestanden und haben vorne gute Möglichkeiten gehabt. Unser Saisonstart war sensationell, wir haben drei Partien gewonnen und haben die Qualität, dass wir jeden Gegner schlagen können."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen