Kein Sieger in einem hart umkämpften Keller-Derby

Aufmacherbild
 

Admira Wacker Mödling ist in der Bundesliga auch nach der 24. Runde im Besitz der "Roten Laterne".

Die Südstädter mussten sich am Samstag in einem kampfbetonten Niederösterreich-Duell des Letzten mit dem Vorletzten Wiener Neustadt auswärts mit einem torlosen Remis begnügen und liegen weiter zwei Punkte hinter dem direkten Rivalen.

Die Wiener Neustädter waren vor der Pause gefährlicher, hatten insgesamt auch bei zwei Aluminiumtreffern (43., 94.) Pech. Nach dem Seitenwechsel hätten sich aber die Admiraner aufgrund ihrer verstärkten Offensivbemühungen mehr als einen Punkt verdient.

Neustadt seit vier Spielen ungeschlagen

Im Gegensatz zum torreichen 5:4 im ersten Aufeinandertreffen in Wiener Neustadt zu Beginn der Saison blieb es diesmal in einer rasanten Partie bei einer Nullnummer.

Die Gastgeber setzten damit ihren starken Lauf im Frühjahr fort, sind schon vier Partien ungeschlagen. Zudem haben sie in dieser Saison auch gegen die Admira noch keine Niederlage kassiert, in drei Spielen dabei fünf Zähler geholt.

Positiv ist für beide Teams, dass auch der Achte Grödig neuerlich verlor. Die Salzburger haben nur noch drei Zähler Luft auf das Tabellenende, aber noch zwei Nachtragsspiele in der Hinterhand.

Im Stadion in der Giltschwertgasse reagierte vor der Pause vor allem der Kampf.

Die Hausherren waren etwas dynamischer und auch gefährlicher. Höhepunkte waren Mangelware, die Admira, mit vier Änderungen gegenüber dem 1:4 gegen Salzburg angetreten, hatte nur einen, den aber dafür schon nach vier Minuten.

Lukas Grozurek tankte sich in den Strafraum, sein Schuss wurde aber von Goalie Thomas Vollnhofer gerade noch über die Latte gelenkt.

Die Hausherren schalteten immer wieder gut um und waren im Konter brandgefährlich. Ein Abschluss des im Gegensatz zum 3:1 gegen Grödig für Osman Ali in die Mannschaft gerutschten Lukas Denner ging nur um Zentimeter am langen Eck vorbei (11.).

Admira beinahe mit Eigentor

Der im Frühjahr bisher so treffsichere Philip Hellquist rutschte an einem Prettenthaler-Stanglpass vorbei (18.). Bei der besten Chance fabrizierte Christoph Schößwendter nach einer Hofbauer-Hereingabe beinahe ein Eigentor, für den Admira-Innenverteidiger rettete aber die Stange (43.).

Wr. Neustadt Admira
Ballbesitz 46,5% 53,5%
Zweikämpfe 45,5% 54,5%
Eckbälle 7 4
Torschüsse 11 17
Torschüsse außerhalb Strafraum 5 6
Torschüsse innerhalb Strafraum 6 11
Kopfballchancen 2 4
Abseits 1 1
Fouls 13 18

Nach Seitenwechsel änderte sich das Spielgeschehen deutlich. Die Kolvidsson-Truppe konnte sich kaum mehr entfalten, die Admiraner dominierten das Geschehen.

Wie so oft in der laufenden Saison fehlte dem Schlusslicht allerdings die nötige Effizienz. Benjamin Sulimani tauchte alleine vor Vollnhofer auf, der Wiener-Neustadt-Schlussmann machte dessen Schuss aber mit einer Glanzparade zunichte (53.).

Hofbauer mit dem Matchball

Sechs Minuten später ging ein Grozurek-Schuss doch deutlich daneben. Den Torschrei auf den Lippen hatte das Admira-Trainerduo Walter Knaller/Oliver Lederer dann in der 69. Minute.

Nach einer Kerschbaumer-Hereingabe schoss Mark Prettenthaler beim Klärungsversuch Admiras Eldis Bajrami kurz vor der Torlinie an, der Ball kullerte aber nicht ins Tor.

Den Matchball in der Nachspielzeit fanden überraschend die Gastgeber vor. Ein Hofbauer-Weitschuss wurde von Manuel Kuttin gerade noch an die Latte abgewehrt (94.).

Die Wiener Neustädter gaben damit nach fünf Heimsiegen gegen die Admira in Folge wieder einmal vor eigener Kulisse im direkten Duell Punkte ab.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen