Prosenik rettet in 95. Minute Rapid-Sieg

Aufmacherbild
 

Rapid hat den "Aufsteigerfluch" in der Bundesliga mit viel Mühe im elften Anlauf besiegt.

Die Wiener setzten sich in der 23. Runde daheim gegen Altach 1:0 (0:0) durch und gewannen damit nach zehn erfolglosen Versuchen wieder gegen einen Aufsteiger.

Den entscheiden Treffer erzielte Philipp Prosenik in der 95. Minute.

Platz zwei gefestigt

Die Hütteldorfer verpatzten im Wiener Ernst-Happel-Stadion zunächst jede Menge Topchancen, so scheiterte etwa Deni Alar mit einem Foul-Elfmeter am überragenden Altach-Tormann Andreas Lukse (70.).

Im dramatischen Finish sah Altachs Benedikt Zech Gelb-Rot (94.), wenig später entschied das Kopfballtor von Prosenik das Match. Damit liegt Rapid nun solo auf Rang zwei, drei Punkte dahinter ist Altach Dritter.

Aufgrund von Pyrotechnik-Vergehen der Fans durfte Rapid am Mittwochabend nicht seine eigentlichen "Heimsektoren" C und D öffnen. Der harte Kern der grün-weißen Anhänger wich daher in den Block A aus.

Allerdings verirrten sich lediglich 8.700 Zuschauer ins Happel-Stadion, das bedeutete für die Rapidler Saisonminusrekord.

Zahlreiche Umstellungen

Angesichts der "englischen Woche" (drei Spiele in acht Tagen) setzte Rapid-Trainer Zoran Barisic auf Rotation und veränderte seine Startelf gleich auf fünf Positionen. Neben dem gesperrten Robert Beric standen auch Steffen Hofmann, Florian Kainz, Thanos Petsos und Thomas Schrammel nicht in der Anfangsformation.

Stattdessen begann das Quintett Srdjan Grahovac, Stefan Stangl, Deni Alar, Philipp Schobesberger und Dominik Starkl. Dennoch spielte Rapid in den Anfangsminuten wie aus einem Guss. Louis Schaub scheiterte früh an Altach-Tormann Lukse (2.) und vertändelte in aussichtsreicher Position den Ball (7.).

Überlegene Rapidler

Zudem schoss Stefan Schwab drüber (7.) und Emanuel Schreiner hatte Glück, dass es nach Foul an Starkl nicht Elfmeter für Rapid gab (9.). Altach rührte ordentlich Abwehrbeton an, igelte sich in der eigenen Spielhälfte ein und fand vor der Pause keine einzige Torchance vor.

Lukse, der 15 Jahre lang bei Rapid gespielt hatte, war neuerlich gegen Schaub (25.) sowie gegen Mario Sonnleitner (34.) zur Stelle, zudem rettete Jan Zwischenbrugger in höchster Not vor dem einschussbereiten Alar (34.).

Lukse hölt Elfmeter

Nach der Pause ging es in ähnlicher Art und Weise weiter. Schobesberger (54.) und Schwab (61.) scheiterten an Lukse, der dann auch noch zum "Elfmeterkiller" avancierte. Nach Foul von Zech an Schobesberger trat Alar an, fand jedoch bei seinem halbhohen Schuss ins linke Eck in Lukse seinen Meister (70.).

Im Finish hätten die Altach das Geschehen beinahe auf den Kopf gestellt, doch der Flachschuss von Philipp Netzer verpasste knapp das linke Eck (88.). Die letzte Offensivaktion des Spiels brachte das Goldtor, nach Stangl-Flanke war Prosenik per Kopf zur Stelle.

Rapid Altach
Ballbesitz 68,7% 31,3%
Zweikämpfe 47% 53%
Eckbälle 8 0
Torschüsse 15 2
Torschüsse außerhalb Strafraum 5 1
Torschüsse innerhalb Strafraum 10 1
Kopfballchancen 2 0
Abseits 2 2
Fouls 12 18
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen