Kvasinas vorläufiger Höhepunkt

Aufmacherbild
 

Kvasina: "Ein unbeschreibliches Gefühl"

Aufmacherbild
 

„Du bist ein Großer, du schießt uns heute zum Sieg.“

Mit diesen Worten schickte Austria-Trainer Gerald Baumgartner in der 65. Spielminute Marko Kvasina zu seinem erst zweiten Bundesliga-Einsatz aufs Feld.

Zwölf Minuten später tat der 17-Jährige wie ihm befohlen und erzielte das entscheidende 1:0 im Heimspiel gegen den SV Grödig.

„Ein Stein vom Herzen gefallen“

„Es war eine perfekte Flanke von Marco Meilinger, ich musste nur noch den Fuß hinhalten und drinnen war er“, grinste der Teenager, der lediglich 25 Spielminuten für seinen ersten Treffer in Österreichs höchster Spielklasse benötigte und sich gleichzeitig zum jüngsten Torschützen in der Bundesliga-Geschichte der Austria krönte.

„Ich bin nach dem Tor einfach zu den Fans gelaufen, weil sie es sich nach diesem Herbst verdient haben. Mir ist einfach ein Stein vom Herzen gefallen. Zuerst war ich nämlich schon nervös, was ja ganz normal ist, wenn man als Junger vor so einer Kulisse spielt“, so der Stürmer.

Baumgartner freute sich indes über sein goldenes Händchen: „Er hat schon unter der Woche im Training bewiesen, dass er toll in Form ist. Für ihn ist das natürlich eine super Geschichte.“

Kvasinas Aufstieg

Für Kvasina, der im Sommer 2011 aus dem Vienna-Nachwuchs in die violette Akademie kam, war der Treffer der vorläufige Höhepunkt der vergangenen eineinhalb Jahre.

U17-WM in den Emiraten und UEFA Youth League mit den Jung-Veilchen im Herbst 2013, ab Frühjahr 2014 regelmäßige Einsätze bei den Amateuren in der Regionalliga Ost (in der laufenden Saison sieben Tore in 15 Spielen), Jung-Profivertrag bis Sommer 2016 inklusive Option und in diesem Herbst der Sprung zu den Profis.

„Die letzten Monate waren wie ein Traum. Der Schritt in die Kampfmannschaft, das Debüt und jetzt das erste Tor – unglaublich“, strahlt der 1,94 Meter große Hüne, dessen Vater genauso groß ist und früher Basketball spielte.

„Eine super Mentalität“

Alexander Gorgon sieht in Kvasinas Körpergröße eine dessen größter Stärken: „Er ist für sein Alter schon ziemlich robust und natürlich sehr groß. Dadurch kann er hohe Bälle gut weiterleiten.“

Baumgartner über seinen Schützling: „Ich schätze an ihm, dass er immer freundlich und gut aufgelegt ist. Er hat eine super Mentalität, eine sehr gute Einstellung. Mit seiner Größe, seiner Dynamik und seiner Spielintelligenz kann er ein sehr guter Spieler werden.“

Der Trainer hat aber auch gleich ein paar warnende Worte parat: „Er muss die Bälle flach halten und schön ruhig bleiben. Er darf nicht übermütig werden!“

Wobei Gorgon eher von einem ruhigen Kvasina berichtet: „Er ist noch ein bisschen schüchtern und zurückhaltend. Mal schauen, was passiert, wenn er richtig aufblüht.“

„Etwas Positives bleibt haften“

Dass der 17-Jährige, der aktuell im U19-Nationalteam des ÖFB spielt und Mario Mandzukic als sein Vorbild nennt, überhaupt zum Matchwinner werden konnte, lag indes an der mangelnden Chancenauswertung jener Männer, die von Anfang an auf dem Rasen standen.

„Wir haben von Start weg viel Druck gemacht, hätten es uns aber leichter machen können, wenn wir unsere Top-Chancen verwertet hätten. Wir hätten früher in Führung gehen müssen“, ärgerte sich der FAK-Coach, der von einem „verdienten Arbeitssieg“ sprach.

Gorgon: „Es stimmt, dass wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Aber wir haben schon lange kein gesamtes Spiel mehr so dominiert. Es ist wichtig, dass etwas Positives haften bleibt. Trotz einer sehr schlechten ersten Saisonhälfte.“

„Ein unbeschreibliches Gefühl“

Mit „etwas Positivem“ schloss auch Grödig-Coach Michael Baur das Jahr ab: „Auch, wenn wir das Spiel verloren haben, kann die Mannschaft sehr stolz auf das, was sie 2014 geleistet hat, sein.“

Und den positivsten Jahresabschluss hatte natürlich Kvasina, der Spieler des Abends.

„Ein unbeschreibliches Gefühl. Ich muss das erst ganz realisieren“, grinste der Angreifer. Nachsatz: „Ich habe alleine die Welle mit den Fans gemacht, das war unbeschreiblich.“

Harald Prantl

Austria Grödig
Ballbesitz 55,6% 44,4%
Zweikämpfe 53,5% 46,5%
Eckbälle 4 3
Torschüsse 16 6
Torschüsse außerhalb Strafraum 7 3
Torschüsse innerhalb Strafraum 9 3
Kopfballchancen 1 0
Abseits 2 2
Fouls 16 14
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen