Der LAOLA1-Stammtisch zur 18. Runde

Aufmacherbild
 

Noch 18 Runden, bis Salzburg die Saison als Meister beendet. Sagen wir jetzt einmal.

Noch 45 Zähler, bis Salzburg den Punkte-Rekord hat. Glauben wir jetzt einmal.

Noch 54 Treffer, bis Salzburg seinen eigenen Torrekord geknackt hat. Denken wir jetzt einmal.

Natürlich haben auch die anderen neun Mannschaften gespielt.

Und unser Stammtisch behandelt freilich nicht nur die "Bullen".

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich!

STIMMUNGS-CHECK

Es wird kalt und immer kälter! Beim absoluten Zuschauer-Negativrekord fällt es uns sogar schwer, Torfestivals in Wien und Grödig positiv einzuordnen.

Wer hätte das vor wenigen Wochen noch gedacht? Sturm Graz mischt die Liga auf, und wie. Der Siegeszug unter Franco Foda setzt sich fort, Marco Djuricin steuert Tore am Fließband bei und die Mannschaft präsentiert sich als Einheit. Ganz locker marschierten die Steirer in den letzten Wochen einfach so an Austria, Rapid und Altach vorbei, um sich auf Rang drei zu setzen. Der zu Saisonbeginn aussichtslos erscheinende Europacup-Startplatz ist momentan erreicht, es fehlen sogar nur zwei Punkte auf den CL-Startplatz, den noch der WAC blockiert. Sturm hat sich gefunden, so viel steht fest. Langsam sollte auch die Konkurrenz kapiert haben, dass mit den Grazern ein weiterer Kandidat den Kampf um die internationalen Plätze aufgenommen hat.

So spielt ein Abstiegskandidat! Darüber sind sich viele einig und selbst die Beteiligten können das in der aktuellen Misere nicht verleugnen. Was die Admira derzeit auf den Rasen "zaubert", ist schlichtweg zu wenig. Trainer Walter Knaller gehen nach zehn sieglosen Spielen die Durchhalteparolen aus, das 0:5 in Grödig war der bisherige Tiefpunkt. Auch ein Blick auf die Tabelle löst ein Schaudern bei den Südstädtern aus. Wiener Neustadt ist bereits punktegleich, somit könnte man sogar noch mit der Roten Laterne in die Winterpause gehen. Mit der aktuellen Mannschaft will nicht einmal Knaller garantieren, den Klassenerhalt zu schaffen. "Wir sollten nicht zu sicher sein, dass es mit den vorhandenen Spielern zum Klassenerhalt reicht. Eine Kaderwartung ist schon notwendig." Klare Worte, nur langsam sollten auch Taten folgen.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • LIEBE: "Er hat in den letzten Wochen mehr Liebe von mir bekommen", hat Austria-Trainer Gerald Baumgartner über Roman Kienast gesagt. Die 25 Minuten im Cup gegen Hartberg am 28. Oktober sind der letzte Einsatz, den der Stürmer zu Buche stehen hat. In der Bundesliga durfte er am 4. Oktober zuletzt ran. Gegen Salzburg stand er wieder einmal nicht im Kader der Violetten. Ja, es muss Liebe sein.

  • ZÄRTLICHKEITEN: Dass Spieler die Nähe anderer suchen, um diese zu decken oder möglichst früh zu attackieren, ist bekannt. Dass Spieler jedoch mit den Torhütern in den Nahkampf gehen, ist normalerweise regelwidrig und verpönt. In der 18. Runde wurde dies jedoch gleich zwei Mal geduldet, zwei Mal führte es auch zu einem Treffer. Wiener Neustadts Stefan Maierhofer setzte sich grenzwertig, noch dazu aus Abseitsposition, gegen Altach-Keeper Martin Kobras durch. Dobras bedankte sich für die Torvorlage. Bei WAC gegen Rapid hätte der Einsatz von Tadej Trdina gegen Jan Novota, der zum Treffer von Rene Seebacher führte, abgepfiffen werden müssen. Fehlanzeige!
  • (KEINE) LUST: Wohin soll das noch führen? Ist das wirklich euer Ernst, liebe Grödig-Fans? 862 Zuschauer beim 5:0 gegen die Admira waren nicht nur eine Beleidigung für die österreichische Liga, sondern vor allem auch für euren Verein. Uns ist schon bewusst, dass ihr in wenigen Kilometern RB Salzburg habt und dass die Admira derzeit kaum mehr Leute anzieht. Aber diesen Wert erzielen selbst Regional- oder sogar Landesligisten, ohne mit der Wimper zu zucken. Bei allem, was ihr euch aufgebaut habt, sollte dies Warnung genug sein.

<span style=\'color: #000000;\'><span style=\'color: #ffffff;\'>Runde Top Flop Gesamt Schnitt
<span style=\'color: #000000;\'>1. 19.801 (RBS-Rapid) 2.139 (Admira-WAC) 39.122 7.824
<span style=\'color: #000000;\'>2. 14.200 (Rapid-Ried) 2.126 (Grödig-Sturm) 28.490 5.698
<span style=\'color: #000000;\'>3. 7.130 (Austria-Altach) 1.812 (Grödig-WAC) 27.586 5.517
<span style=\'color: #000000;\'>4. 16.800 (Rapid-Sturm) 3.140 (Neustadt-Austria) 42.204 8.441
<span style=\'color: #000000;\'>5. 13.800 (Rapid-Altach) 1.412 (Grödig-Neustadt) 34.261 6.852
<span style=\'color: #000000;\'>6. 11.900 (Austria-Rapid) 1.790 (Neustadt-Admira) 35.722 7.144
<span style=\'color: #000000;\'>7. 12.100 (Rapid-Grödig) 4.007 (Admira-Austria) 33.439 6.688
<span style=\'color: #000000;\'>8. 19.250 (WAC-Salzburg) 1.431 (Grödig-Altach) 38.793 7.758
<span style=\'color: #000000;\'>9. 15.200 (Rapid-WAC) 2.200 (Admira-Grödig) 39.136 7.827
<span style=\'color: #000000;\'>10. 25.300 (Rapid-RBS) 1.765 (Neustadt-Ried) 39.622 7.924
<span style=\'color: #000000;\'>11. 9.100 (Sturm-Grödig) 2.319 (Admira-Altach) 31.466 6.293
<span style=\'color: #000000;\'>12 15.200 (Rapid-Admira) 3.150 (Neustadt-Sturm) 43.296 8.659
<span style=\'color: #000000;\'>13 14.349 (Sturm-Rapid) 2.070 (Admira-Ried) 31.343 6.269
<span style=\'color: #000000;\'>14 9.052 (Austria-Sturm) 1.050 (Neustadt-Grödig, Nachtrag) 29.086 5.817
15 <span style=\'color: #ff0000;\'>28.200 (Rapid-Austria)<span style=\'color: #000000;\'> 1.518 (Grödig-Ried) <span style=\'color: #ff0000;\'>49.136 <span style=\'color: #ff0000;\'>9.827
<span style=\'color: #000000;\'>16 11.658 (Sturm-Salzburg) 1.839 (Neustadt-WAC) 26.861 5.372
<span style=\'color: #000000;\'>17 12.300 (Rapid-Neustadt) 2.519 (Admira-Sturm) 32.782 6.556
<span style=\'color: #000000;\'>18 9.125 (Austria-Salzburg) <span style=\'color: #0000ff;\'>862 (Grödig-Admira) <span style=\'color: #0000ff;\'>24.303 <span style=\'color: #0000ff;\'>4.861
<span style=\'color: #000000;\'>19<span style=\'color: #000000;\'> 17.200 (Salzburg-Rapid)<span style=\'color: #000000;\'> 1.500 (Admira-WAC)<span style=\'color: #000000;\'> 32.963<span style=\'color: #000000;\'> 6.593
<span style=\'color: #000000;\'>GESAMT: 659.611 6.943

  • EMOTIONEN: Willkommen zurück, Manuel Seidl! Was musste der aktuelle WAC-Profi nicht durchmachen. Seit März 2013 bestritt der Mittelfeldmotor nur drei Einsätze, davor und danach machten ihm zwei Kreuzbandrisse in Folge das Leben zur Qual. Seit seinem Wechsel von Mattersburg nach Wolfsberg rackerte der 26-Jährige an seinem Comeback. Vergangene Woche gegen Salzburg saß er erstmals wieder auf der Ersatzbank, gegen Rapid dann das emotionale Comeback. Seidl kam in der 94. Minute für Tadej Trdina ins Spiel und genoss erstmals wieder das unbezahlbare Gefühl, auf dem Platz zu stehen. Hoffentlich hat er das Verletzungspech für die restliche Karriere bereits aufgebraucht.
  • ANNÄHERUNGEN: Respekt! Alan schoss die Austria nach 0:2-Rückstand nicht nur im Alleingang ab, sondern erzielte binnen acht Minuten auch einen der schnellsten Hattricks der Bundesliga-Geschichte. Den Rekord konnte er jedoch nicht angreifen. Den hält nämlich seit 37 Jahren Hans Krankl. Der Goleador benötigte 1977 beim 11:1 von Rapid gegen den GAK nur vier Minuten für drei Tore in Folge. Auch Alans Videoanalytiker bei Salzburg, Richard Kitzbichler, war im Jahr 2000 beim 5:0 Salzburgs gegen Bregenz mit drei Treffern in sieben Minuten schneller. "Du bist nur Zweiter", schickte Krankl seinem ehemaligen Schützling via "Sky" einen Gruß, Alan gar nur Dritter. Ein Rekord für die Ewigkeit? Das wird sich weisen. Alan durfte zumindest schnuppern.

!!!Hier gibt es alle Gewinner der Wahl zum Tor der Runde!!!

BILD DES SPIELTAGS

ZUR BELOHNUNG GAB'S EINEN HEIMSIEG

ZAHLENSPIELE

1 - Rieds Gernot Trauner sorgte gegen Sturm für eine Premiere. Er erzielte ligaweit das erste Eigentor dieser Saison. Letzte Saison gab es den Höchstwert mit insgesamt 18 Eigentoren.

1 - Stefan Maierhofers erste Schussvorlage in Diensten des SC Wiener Neustadt wurde schlussendlich gleich zum ersten Assist.

2 - Beim 5:0 gegen die Admira steuerte Yordy Reyna erstmals in einem Heimspiel einen Doppelpack für Grödig bei. Stefan Nutz traf überhaupt erstmals in der Bundesliga doppelt.

3 - Saisontore, allesamt mit dem Kopf und nach Flanken. Stefan Schwab ist bei Rapid der Herr der Lüfte.

5 - Tore in einem Spiel gelangen Grödig vor dem 5:0 gegen die Admira erst einmal. Auch damals waren die Südstädter das "Opfer" (3. August 2013, 7:1).

5 - Andersrum kassierte die Admira bereits zum vierten Mal in diesem Kalenderjahr fünf Gegentore oder mehr. Das passierte den Niederösterreichern zuletzt 2000, damals sogar fünf Mal.

8 - Minuten benötigte Alan für seinen Dreierpack gegen die Austria. Es war gleichzeitig ligaweit der erste lupenreine Hattrick dieser Saison.

9 - Marko Djuricin trifft gegen jeden gerne. Bisher hat er gegen jeden Bundesligisten, außer in beiden Duellen gegen Altach, genetzt.

11 - Noch einmal Alan. Die Austria ist für den Brasilianer eine Art Lieblingsgegner. In den letzten fünf Duellen traf er immer, insgesamt hält er bei elf Treffern gegen die Violetten. Nur gegen Wiener Neustadt traf er häufiger (14).

41 - Schüsse wurden im Spiel zwischen Wiener Neustadt und Altach abgegeben. der höchste Wert in dieser Saison.

324 - Minuten wartete der WAC vor eigenem Publikum bereits auf einen Treffer, ehe Rene Seebacher die Negativserie gegen Rapid beendete.

2001 - Genauer gesagt am 18. Juli 2001 verlor die Austria zuletzt ein Spiel nach einer 2-Tore-Führung. Damals ging das Heimspiel gegen den GAK mit 2:3 verloren.

DIE-HEATMAP-TAKTIKTAFEL-TOP-3

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass wir einen neuen LIVE-Ticker haben.

Und der kann richtig viel! Abgesehen von Live-Statistiken zu jedem einzelnen Spieler gibt es auch die "Heatmap" und die "Taktiktafel" zu jeder Partie - natürlich auch LIVE. Ein Klick auf die "Sonne" im linken Menü bringt euch zur Heatmap, ein Klick auf das "Auge" zur Taktiktafel der jeweiligen Partie.

Wenn man sich diese beiden Features genauer ansieht, gewinnt man jede Menge spannende Erkenntnisse.

Was uns in dieser Runde so aufgefallen ist, wollen wir euch nicht vorenthalten.

Austria gegen Salzburg:

Ein bisschen hier unterwegs, ein bisschen dort. Alan überrascht mit nur wenig Präsenz innerhalb des Strafraums. Wenn, dann schlägt er jedoch eiskalt zu, so wie bei seinen drei Toren innerhalb des 16ers.

Grödig gegen Admira:

Das 5:0 spricht zwar Bände! Die Machtdemonstration Grödigs gegen die überforderte Admira wird hier jedoch ein bisschen bildhafter. Ob links, rechts oder durch die Mitte - die erfolgreichen Pässe kamen überall an.

Wiener Neustadt gegen Altach:

 
41 Schüsse in Richtung Tor sieht man nicht alle Tage und sind der höchste Wert in dieser Saison. Auf das Tor gingen allerdings nur jene, die oben abgebildet sind, davon drei aus schier aussichtsloser Position.

DAS FODA-SPECIAL

Aller guten Dinge sind drei, dachte sich wohl Franco Foda als er Ende September die Nachfolge von Darko Milanic bei seinem Herzensklub Sturm Graz antrat.

Als Trainer wohlgemerkt, die Jahre als Spieler sind längst verjährt, bleiben aber unvergessen.

Was zählt ist jedoch das Hier und Jetzt. Eines kann man im schwarz-weißen Lager nicht abstreiten: Der Trainereffekt zeigte Wirkung, und wie!

Der 48-jährige Deutsche übernahm die verunsicherte Mannschaft auf Rang fünf mit nur drei Siegen aus zehn Spielen und baute diese wieder auf.

Mit einem Erfolgslauf von fünf Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen katapultierte er Sturm vorerst auf Rang drei mit nur zwei Punkten Rückstand auf einen CL-Startplatz, den noch der WAC innehat.

Wir haben für euch nicht nur eine Übersicht über die bisherigen Starts des Erfolgstrainers bei Sturm Graz, sondern auch die ganz spezielle, aus Sturm-Sicht sogar sensationelle, Foda-Tabelle:

1. ANLAUF 2002/03:

Ausbeute nach 8 Spielen: 8 Spiele/4 Siege/1 Remis/3Niederlagen

Punkte pro Spiel: 1,625

Platzierung am Saisonende: 6.

2. ANLAUF 2006/07:

Ausbeute nach 8 Spielen: 3 Siege/2 Remis/3 Niederlagen

Punkte pro Spiel: 1,375

Endplatzierung am Saisonende: 7.

3. ANLAUF 2014/15:

Ausbeute nach 8 Spielen: 5 Siege/1 Remis/2 Niederlagen

Punkte pro Spiel: 2,000

Platzierung nach 8 Runden: 3.

Endplatzierung am Saisonende: ?

DER BLICK INS ARCHIV:

Es war einmal ein kleiner Junge, der im Fußball überdurchschnittliches Talent bewies. Das mag nicht zuletzt an seinen Genen gelegen sein, war doch Papa Goran auch ein ziemlich guter Fußballer. Weil der Apfel aber nicht weit vom Stamm fällt, erwies sich der Sohnemann - wie es der Herr Papa in jungen Tagen hin und wieder auch gemacht hat - als nicht sonderlich diszipliniert. Und auch als verletzungsanfällig. Doch von den Nachwuchs-Abteilungen des SV Donau, der Austria, von Rapid und Stadlau über Hertha BSC und Jahn Regensburg bis nach Graz reifte dieser überdurchschnittlich talentierte Junge zu einem erwachsenen Mann, der mittlerweile weiß, worauf es ankommt, und der für seinen Fleiß mit jeder Menge Tore belohnt wird: Marco Djuricin.

BILDERRÄTSEL:

Wir bemühen in dieser Saison unser Fotoarchiv. Ihr sagt uns, wen wir gefunden haben. Ein fairer Deal, wie wir meinen. Challenge accepted?

In der letzten Runde war die Antwort von User "Paynemaster" korrekt. Am Bild der Vorwoche waren Roger Prinzen, Herbert "Mucki" Wieger und Helgi Kolvidsson zu sehen.

Unser Foto dieser Woche hat fünf bekannte Gesichter zu bieten.

Team Siege Remis Niederlagen Tordifferenz Punkte
  1. RB Salzburg
5 2 1 21:14 17
<span style=\'color: #ff0000;\'>2. SK Sturm Graz 5 1 2 13:6 16
  1. SCR Altach
4 2 2 13:7 14
  1. SV Grödig
4 1 3 17:11 13
  1. SK Rapid Wien
3 2 3 12:11 11
  1. FK Austria Wien
3 2 3 13:13 11
  1. SV Ried
3 2 3 9:11 11
  1. SC Wr. Neustadt
2 2 4 8:14 8
  1. Wolfsberger AC
1 3 4 6:10 6
  1. Admira Wacker
0 3 5 1:16 3
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen