Hitzige Angelegenheit

Aufmacherbild
 

Der LAOLA1-Stammtisch zur 15. Runde

Aufmacherbild
 

Noch 21 Runden, bis Salzburg die Saison (eventuell) als Meister beendet. Sagen wir jetzt einmal.

Noch 52 Zähler, bis Salzburg den Punkte-Rekord hat. Glauben wir jetzt einmal.

Noch 62 Treffer, bis Salzburg seinen eigenen Torrekord geknackt hat. Denken wir jetzt einmal.

ODER: Noch 21 Runden, bis Wolfsberg für eine der größten Sensationen der österreichischen Fußball-Geschichte gesorgt hat? Man weiß es nicht! Derzeit.

Natürlich haben auch die anderen acht Mannschaften gespielt.

Und unser Stammtisch behandelt freilich nicht nur die "Bullen" und den WAC.

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich!

STIMMUNGS-CHECK

Eine sensationelle Runde! Zuschauer-Ansturm (auch wenn das Derby in dieser Hinsicht einiges verschönert), tolle Stimmung, ein verlierendes Führungs-Duo, ein Aufsteiger, der weiterhin begeistert und Traumtore wie jene von Offenbacher und Royer.

"Das Derby ist das beste Mentaltraining", meinte Austria-Coach Gerald Baumgartner im Vorfeld des 311. Wiener Derbys und wurde dafür milde belächelt. Schlussendlich behielt er recht. Sein Team lieferte nicht nur mental, sondern auch spielerisch und kämpferisch eine einwandfreie Leistung ab und belohnte sich mit dem 3:2-Erfolg gegen Rapid. Ein unglaublich wichtiger Triumph nach der Achterbahnfahrt der vergangenen Wochen. Vor allem aber auch eine Genugtuung für Baumgartner, der im Falle einer weiteren Niederlage wohl seine Koffer packen hätte müssen oder zumindest die Länderspielpause über ständig mit der Trainerfrage konfrontiert worden wäre. Sich mit einem Derby-Sieg aus der Affäre zu ziehen, war schon immer ein beliebtes Rezept. Wobei der ehemalige St.-Pölten-Chefbetreuer sicher nicht der einzige Gewinner der Runde war. Doch Sensations-Aufsteiger Altach würdigen wir auf andere Weise.

Oje, wohin soll das nur führen? Dass die Niederösterreicher Jahr für Jahr als Fixabsteiger gehandelt werden, ist ja nichts Neues mehr. Aber bei der Art und Weise wie sich die Pfeifenberger-Truppe derzeit präsentiert, ist Mitleid längst nicht mehr angebracht. Aus einer so richtungsweisenden englischen Runde nur einen Punkt gegen direkte Konkurrenten mitzunehmen, ist schlichtweg zu wenig. Im Nachtrag gegen Grödig bekam man ordentlich auf die Mütze, gegen die Admira holte man zumindest einen Punkt, mehr war aber nicht drin. Die Negativserie dauert bereits acht sieglose Spiele an. In dieser Zeit verlor Wiener Neustadt fünf Punkte auf die Südstädter sowie acht auf Ried und Grödig. Mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer schreiben wir euch noch nicht ab. Nur zu gut wissen wir, wie oft ihr schon aussichtslose Situationen gemeistert habt. Allerdings schaut es (wieder einmal) nicht gut aus.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • FRUST I: Nach dem 1:1 gegen Wiener Neustadt gingen einem Admira-„Fan“ die Nerven durch. Er schimpfte über Chefcoach Walter Knaller, was wiederum dessen „Co“ Oliver Lederer auf den Plan rief. Und wer den ehemaligen Rapid-Verteidiger kennt, weiß, dass dieser kein Kind von Traurigkeit ist und nicht so leicht gestoppt werden kann, wenn er einmal in Fahrt ist. So stampfte er den Anhänger in Grund und Boden und wurde erst von Benjamin Sulimani beruhigt. Knaller gab im Interview an, gar nichts davon mitbekommen zu haben, fügte aber mit einem Schmunzeln an, dass „Oli eben so ein Typ“ sei. Fragt sich nur, was den Admira-Fan bei sechs Punkten Vorsprung aufs Tabellenende so sehr an der Arbeit des Trainers stört…

Runde Top Flop Gesamt Schnitt
1. <span style=\'color: #000000;\'>19.801 (RBS-Rapid) 2.139 (Admira-WAC) 39.122 7.824
2. 14.200 (Rapid-Ried) 2.126 (Grödig-Sturm) 28.490 5.698
3. 7.130 (Austria-Altach) 1.812 (Grödig-WAC) <span style=\'color: #0000ff;\'>27.586 <span style=\'color: #0000ff;\'>5.517
4. 16.800 (Rapid-Sturm) 3.140 (Neustadt-Austria) 42.204 <span style=\'color: #000000;\'>8.441
5. 13.800 (Rapid-Altach) <span style=\'color: #000000;\'>1.412 (Grödig-Neustadt) 34.261 6.852
6. 11.900 (Austria-Rapid) 1.790 (Neustadt-Admira) 35.722 7.144
7. 12.100 (Rapid-Grödig) 4.007 (Admira-Austria) 33.439 6.688
8. 19.250 (WAC-Salzburg) 1.431 (Grödig-Altach) 38.793 7.758
9. 15.200 (Rapid-WAC) 2.200 (Admira-Grödig) 39.136 7.827
10. <span style=\'color: #000000;\'>25.300 (Rapid-RBS) 1.765 (Neustadt-Ried) 39.622 7.924
11. 9.100 (Sturm-Grödig) 2.319 (Admira-Altach) 31.466 6.293
12 15.200 (Rapid-Admira) 3.150 (Neustadt-Sturm) 43.296 <span style=\'color: #000000;\'>8.659
13 14.349 (Sturm-Rapid) 2.070 (Admira-Ried) 31.343 6.269
14 9.052 (Austria-Sturm) <span style=\'color: #0000ff;\'>1.050 (Neustadt-Grödig, Nachtrag) 29.086 5.817
15 <span style=\'color: #ff0000;\'>28.200 (Rapid-Austria) Grödig-Ried (1.518) <span style=\'color: #ff0000;\'>49.136 <span style=\'color: #ff0000;\'>9.827
GESAMT: 542.702 7.236

  • FRUST II: Das geht gar nicht und ist auf das Schärfste zu verurteilen! Das Wiener Derby hat einmal mehr Chaoten auf den Plan gerufen, die für Ausschreitungen und Krawalle sorgten. Bereits im Vorfeld wurden rund 70 Ungarn, naheliegend von Rapids Fanfreundschaftsverein Ferencvaros Budapest, aus dem Sicherheitsbereich des Stadions verwiesen. Kurz vor der Pause schossen die Austria-Fans den Vogel ab, indem sie Leuchtraketen in den Familiensektor schossen und sich dann am Zaun eine Schlägerei mit Rapidlern sowie Ungarn und Exekutive lieferten. Das Ergebnis: Zehn Verletzte, drei Festnahmen, zahlreiche sichergestellte Gegenstände und Kopfschütteln im Umfeld.
  • FREUDE I: Daniel Offenbacher hat schon einige schöne Tore geschossen, das 65-Meter-Tor gegen den WAC stellte aber alles in den Schatten. "Plötzlich hatte ich den Ball vor den Füßen, hab gesehen, dass der Tormann weit draußen steht, und hab geschossen", beschrieb der Torschütze seinen Geniblitz. Der Ausflug von Alexander Kofler wurde beinhart bestraft. Das Lob von allen Seiten schmeichelt Offenbacher, trotzdem gibt er sich beschieden: "Viel wichtiger ist doch, dass wir wieder gewonnen haben." Wir hätten trotzdem gerne mehr solche Tore!

  • FREUDE II: Daniel Royer hatte zum Zeitpunkt seines Treffers zum 3:0 der Austria im Derby noch viel Kraft. Kein Wunder, stand er doch gerade erst 51 Sekunden auf dem Feld. Sein Sprint, mit dem er alle jubelnden Mitspieler locker stehenließ, ging dorthin, wo er keine Minute zuvor noch war - zu den Ersatzspielern. Auf der Bank neben der Ersatzbank saß nämlich David de Paula, dem der Steirer in die Arme fiel. Der Grund? "Ich habe mich damals im Heimspiel gegen Ried an der Hüfte verletzt und er hat, als er mich in Salzburg vertreten hat, ein Tor gemacht. Beim Jubel hat er sich auf die Hüfte geschlagen. Das habe ich ihm jetzt zurückgezahlt – ich habe für und mit ihm gejubelt."

BILD DES SPIELTAGS

DAS BAD IN DER MENGE

ZAHLENSPIELE

1 - In seinem 21. Bundesliga-Einsatz musste Grödigs Robert Strobl seinen ersten Platzverweis hinnehmen.

2 - Gegentreffer in einem Spiel aus der Distanz sind etwas Neues für den WAC. Bisher kassierten die Kärntner in 14 Runden genau so viele.

2 - Kristijan Dobras verwandelte bereits zum zweiten Mal in dieser Saison einen Freistoß direkt. Vier seiner sieben Treffer erzielte er aus der Distanz.

3 - Christopher Dibon gelang bereits seine dritte direkte Torvorlage in dieser Saison. Kein Verteidiger hat mehr auf seinem Konto.

3 - Hannes Aigner ist der Spezialist für frühe Tore. Bereits zum dritten mal schrieb er in den ersten fünf Spielminuten an. Damit ist er ligaintern top.

3 - Omer Damari trifft besonders gerne in Wiener Derbys. Drei seiner sieben Saisontreffer gelangen dem Israeli gegen Rapid, gegen keinen Gegner traf er öfters.

4 - Treffer gelangen Massimo Bruno in der Fremde. Insgesamt hat er bisher fünf Tore erzielen können.

4 - Scorerpunkte als Verteidiger sind aller Ehren wert. So viele hat Admiras Stephan Zwierschitz auf seinem Konto. Nur Andreas Lienhart (6) hat mehr.

4 - Gegentore in einem Spiel musste Salzburg zuletzt am 18. August 2012 beim 4:4 in der Südstadt gegen die Admira hinnehmen.

6 - Ried-Trainer Oliver Glasner hat ein Händchen für "Joker". Mit Julius Perstaller traf zum sechsten Mal in dieser Saison ein Einwechselspieler.

13 - Die Austria kommt quasi spielerisch zum Erfolg. Die Violetten haben die letzten 13 Treffer aus dem Spiel heraus erzielt.

51 - Sekunden nach seiner Einwechslung sorgte Daniel Royer mit dem zwischenzeitlichen 3:0 für eine Vorentscheidung im Derby.

64 - Daniel Offenbachers Traumtor begeistert die Liga. Der Sturm-Akteur traf aus 64 Metern. In dieser und der vergangenen Saison traf niemand aus größerer Distanz.

77 - Sekunden dauerte es, bis Thorsten Schick Sturm gegen den WAC in Führung brachte. Es war das schnellste Sturm-Tor in dieser Saison.

88 - Ballkontakte? Das gelang in den ersten 14 Runden noch keinem Grödiger in einem Spiel dieser Saison. Marvin Potzmann war gegen Ried der erste.

DIE-HEATMAP-TAKTIKTAFEL-TOP-3

Euch ist sicher schon aufgefallen, dass wir einen neuen LIVE-Ticker haben.

Und der kann richtig viel! Abgesehen von Live-Statistiken zu jedem einzelnen Spieler gibt es auch die "Heatmap" und die "Taktiktafel" zu jeder Partie - natürlich auch LIVE. Ein Klick auf die "Sonne" im linken Menü bringt euch zur Heatmap, ein Klick auf das "Auge" zur Taktiktafel der jeweiligen Partie.

Wenn man sich diese beiden Features genauer ansieht, gewinnt man jede Menge spannende Erkenntnisse.

Was uns in dieser Runde so aufgefallen ist, wollen wir euch nicht vorenthalten.

Rapid Wien gegen Austria Wien

Im Nachbericht haben wir es schon thematisiert (Hier zum Nachlesen!), an dieser Stelle verdeutlichen wir Rapids Linkslastigkeit noch einmal durch die Heatmap der Hütteldorfer im 311. Wiener Derby.

Altach gegen Salzburg:

Altachs Torschussvorlagen (gelb) und Assists (blau) zeigen, dass es die Vorarlberger vorwiegend mit Bällen von der Seite - zumeist flach - in den Strafraum versucht haben. Mit Erfolg.

WAC gegen Sturm:

Dass der WAC gegen den SK Sturm keine allzu gute Figur gemacht hat, liegt wohl nicht zuletzt daran, dass Wolfsberg-Spanier Jacobo den linken Flügel - vor allem in der Offensive - wenig bis gar nicht bespielt hat.

WIE DIE ZEIT VERGEHT...

Natürlich war auch der SCR Altach ein ganz heiß diskutierter Kandidat auf jene Rubrik, die in unserem Stammtisch an erster Stelle kommt. Wir haben uns aber entschieden, die Vorarlberger nicht zum "Winner" zu machen, obwohl sie das zweifellos verdient haben, sondern ihnen ein Special zu widmen.

Die Truppe von Trainer Damir Canadi ist seit neun Spielen ungeschlagen, hat zuletzt gegen Rapid (2:0) sowie Salzburg (4:1) gewonnen und steht aktuell auf dem dritten Tabellenplatz. Das ist richtig stark!

Und irgendwie erinnern wir uns auch gerne an die erste Bundesliga-Saison der Ländle-Kicker zurück. 2006/07 sind die Altacher unter Michael Streiter zum ersten Mal durch die höchste Spielklasse getourt. Auch damals standen nach 15 Runden sechs Siege zu Buche, aber nur 19 Punkte - der SCRA 2014/15 hat an den ersten 15 Spieltagen 24 Zähler gesammelt.

Die erste Aufstiegssaison hat Altach dann übrigens mit 38 Punkten auf dem achten Rang beendet.

Wir präsentieren Altachs Kader aus der Saison 2006/07:


"On Fire" - FLORIDSDORFER AC

Was Aufsteiger Altach in der Bundesliga kann, kann der FAC in der Ersten Liga genauso! Seit neun Spielen sind die Floridsdorfer ungeschlagen. Zuletzt musste sich der LASK auswärts mit einer Nullnummer begnügen. Die Truppe von Trainer Hansi Kleer ist im zweiten Saison-Viertel so richtig in der zweiten Spielklasse angekommen und überwintert bekanntlich auch noch im ÖFB-Cup. Starke Leistung!

"On Ice" - FC WACKER INNSBRUCK

Gegen den SV Horn wurde daheim mit 2:0 gewonnen. Damit ist aber auch schon alles Positive geschrieben, was die vergangenen Tage beim FC Wacker betrifft. Die Klub-Führung der Innsbrucker wirkt überfordert, orientierungslos und strahlt nicht unbedingt sportliche Kompetenz aus. Das Verhältnis zu den Fans ist zerrüttet. Schade, dass der Traditionsverein einfach nicht in die Spur findet.

DER BLICK INS ARCHIV:

Nach seiner Erkrankung war Daniel Royer noch nicht fit, um im Derby 90 Minuten Gas zu geben. Um dem Spiel den Stempel aufzudrücken, benötigte er ohnedies nur 51 Sekunden, ehe er mit der zweiten Ballberührung den Ball per Traumtor im Kreuzeck versenkte. Der Steirer ist über die Jahre gereift und zählt bei der Austria längst zu den Leistungsträgern. Das war nicht immer so. Im August 2008 schnürte sich der Schladminger die Fußballschuhe noch für die Sturm-Amateure, bis seine Karriere nach und nach an Fahrt aufnahm. Sowohl optisch als auch spielerisch hat sich da im Laufe der Zeit einiges verändert.

BILDERRÄTSEL:

Wir bemühen in dieser Saison unser Fotoarchiv. Ihr sagt uns, wen wir gefunden haben. Ein fairer Deal, wie wir meinen. Challenge accepted?

Viele von euch haben sich am Rätsel der 14. Runde die Zähne ausgebissen. Unter den vielen Antworten, war nur jene von User "gregmi18" korrekt. Im Nebel handelte es sich tatsächlich um das Duell zwischen Jocelyn Blanchard und Preston Zimmerman.

Diesmal blicken wir auf vergangene Tage der Altacher zurück und haben ein Bild aus der zweithöchsten Spielklasse gefunden. Wer sind diese beiden Herren?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen