"Von einem Tor waren wir weit weg"

Aufmacherbild
 

Adi Hütter (Salzburg-Trainer): "Ich habe mir trotz der Personalsorgen erwartet, dass wir die Admira schlagen können. Und die Mannschaft hat das sehr gut gemacht und einen souveränen Sieg eingefahren. Was mich besonders freut ist, dass wir heute keinen Gegentreffer hinnehmen mussten. Da waren wir sehr konzentriert. Mit seiner Art und Weise Fußball zu spielen, ist Soriano eine Persönlichkeit, hat die Mannschaft mit den vielen jungen Spielern als Kapitän wieder sehr gut geführt und hat jetzt auch einen neuen Rekord, auf den er stolz sein kann."

Walter Knaller (Admira-Wacker-Mödling-Trainer): "Wir wussten, dass Salzburg nicht so eingespielt ist wie zuletzt. Wir hatten einen guten Plan, der aber nach drei Minuten zerstört wurde. Unser Spiel war aufgebaut auf einer guten Defensive, aber nicht mehr. Von einem Tor waren wir weit weg. Das Umschaltspiel war zu wenig konkret, die Konter wurden nicht gut ausgespielt. Unter dem Strich war es ein überlegenes Spiel der Salzburger mit Kampfgeist von uns. Im Moment haben wir nicht mehr drauf, hier ein Debakel zu kassieren, wäre fatal gewesen."

Jonatan Soriano (Salzburg-Doppel-Toirschütze): "Heute bin ich sehr glücklich. Zwei Tore für mich, drei Punkte und auch noch ein neuer Rekord. Jetzt hoffe ich natürlich auf weitere Tore. Für uns war es nach dem Cup-Spiel am Mittwoch heute schwierig. Aber wir haben das gut gemacht und haben jetzt die alleinige Tabellenführung."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen