Die Austria tritt auf der Stelle

Aufmacherbild
 

Altach dem Sieg gegen die Austria näher

Aufmacherbild
 

Die Austria musste sich auch im zweiten Saisonduell mit Bundesliga-Aufsteiger Altach mit einem Unentschieden begnügen.

Nach dem 0:0 in Wien gab es am Samstag in der 12. Runde in Altach ein gerechtes 1:1.

Beide Treffer fielen in den Anfangsminuten. Die Vorarlberger gingen durch Emanuel Schreiner in Führung (3.), die Austria antwortete durch Jens Stryger Larsen postwendend (5.).

Turbulente Anfangsphase

Die mittlerweile sechs Runden ungeschlagenen Altacher verteidigten damit ihre Position im Spitzenfeld und haben weiter vier Punkte mehr als die Austria auf dem Konto. Für die Austrianer war es im zwölften Match bereits Unentschieden Nummer sieben.

Befürchtungen, wonach sich die langweilige Nullnummer vom ersten Saisonduell wiederholen könnte, lösten sich sehr rasch in Luft auf. Bereits in der 3. Minute gingen die Altacher in Führung.

Suttner mit Verdacht auf Muskelfaserriss out

Nach Hereingabe von Hannes Aigner von der rechten Seite entwischte Schreiner der Austria-Defensive und traf aus sechs Metern zum 1:0 (3.).

Die Austria verlor in dieser Aktion auch noch Kapitän Markus Suttner, der mit Verdacht auf Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel vom Platz musste. Dennoch ließ die Antwort der Wiener nicht lange auf sich warten.

Ein eigentlich als Pass gedachter Versuch von Larsen wurde von Omer Damari nicht mehr berührt. Altach-Goalie Martin Kobras war dadurch irritiert und ließ den Ball zum 1:1 passieren (5.).

Die Wiener zeigten danach echten Powerfußball. Hohes Tempo und starkes Pressing setzten den Altachern schwer zu, vor allem über die rechte Seite von Marco Meilinger liefen zahlreiche gefährliche Aktionen. Gesucht wurde vor allem Damari, der aber mehrmals scheiterte (11., 12., 14., 19.).

Altach mit Chancen auf den Sieg

Nach 25 Minuten fand Altach zurück in die Partie und konnte die Austria meist schon im Mittelfeld bremsen.

Auf echte Torchancen ihres Teams mussten die Altacher Fans aber lange warten.

Nach der Pause wendete sich das Blatt ein wenig. Altach legte einen Gang zu, vor allem die Einwechslung von Ismael Tajouri (62.) brachte viel frischen Wind.

Die beste Chance der Altacher fand Darijo Pecirep vor. Er rutschte vor dem leeren Tor hauchdünn an einem Querpass von Hannes Aigner vorbei (89.).


 

Altach Austria
Ballbesitz 39,4% 60,6%
Zweikämpfe 37,4% 62,6%
Eckbälle 9 4
Torschüsse 18 12
Torschüsse außerhalb Strafraum 10 5
Torschüsse innerhalb Strafraum 8 7
Kopfballchancen 4 2
Abseits 3 1
Fouls 17 12
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen