Der LAOLA1-Stammtisch zur 36. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: ADI HÜTTER

Wenn es eine Bilderbuch-Karriere gibt, dann diese! Im Fall von Adi Hütter darf man schon einmal gratulieren. Denn was der Vorarlberger mit dem SV Grödig in den vergangenen zwei Jahren geleistet hat, übersteigt jegliche Vorstellungskraft. Als Außenseiter in der Ersten Liga in die Bundesliga aufgestiegen und dort in der Premieren-Saison einen Europacup-Platz eingefahren - das ist zu großen Teilen Hütters Verdienst. "Ich bin sprachlos, es ist unglaublich", urteilte dieser nach dem geschafften Wunder und freute sich für die Salzburger. In Salzburg liegt auch seine Zukunft, nur wenige Kilometer von der Untersbergarena entfernt, allerdings noch eine Ebene drüber. RB Salzburg heißt sein neuer Arbeitgeber, Hütter klettert somit die Karriereleiter weiter empor. Und auch dort erwartet man ähliche Heldentaten wie zuletzt mit Grödig.

DER LOSER: AUSTRIA WIEN

Wo ein Gewinner, da ein Verlierer. Während die Grödiger über den Einzug in den Europacup jubelten, herrschte im violetten Lager Fassungslosigkeit. Zum zweiten Mal innerhalb der letzten drei Jahre  verpassten die Veilchen einen internationalen Startplatz. Dabei betrug der Vorsprung auf die Salzburger zwei Runden vor Schluss noch fünf Punkte. Wer aber in den letzten drei Runden nur einen Punkt holt, darf sich nicht wundern, das Nachsehen zu haben. Bitter ist es auch für Herbert Gager, der seinen Job als Chefcoach der Kampfmannschaft wieder los ist.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • EUROPÄISCHES FLAIR: Die Austria-Fans werden in der kommenden Saison lediglich heimische Kost serviert bekommen. Als ob sie das irgendwie schon vermutet hätten, sorgten sie beim letzten Heimspiel dann doch noch für ein wenig internationalen Flair in der Generali-Arena. In der zweiten Hälfte war nämlich "SPEZIALE LIBERO" auf einem Spruchband zu lesen. Nein, das war keine taktische Anweisung, sondern eine Sympathie-Bekundung für jenen Catania-Fan, der in einem umstrittenen Prozess wegen der Tötung eines Polizisten verurteilt worden ist. Seit Tagen wird in Italien darüber wieder diskutiert, weil einer der Napoli-Capos beim Coppa-Finale diese zwei Wörter auf seinem Leibchen getragen hat.
  • URLAUBS-FLAIR: Ja, so ein Nachtragsspiel nach dem eigentlichen Saisonende hat für Trainer und Spieler seine Tücken. Dann nämlich, wenn am neu angesetzten Spieltag schon der Urlaub geplant ist. Einige Akteure von Wiener Neustadt und Admira mussten also ihre Reise verschieben. Nicht aber Mario Pollhammer. Der Steirer hatte bereits einen Flug gebucht und sich von Trainer Heimo Pfeifenberger die Erlaubnis geholt, diesen auch anzutreten. Deswegen saß der der 25-Jährige beim Ankick schon im Flieger.

  • BESSER SPÄT ALS NIE: Von einem 5:2 Rapids in Ried konnte aufgrund der Bedeutungslosigkeit der Partie nicht ausgegangen werden. Ebenso wenig von einem Triplepack von Guido Burgstaller. Mehr als fünf Monate ist es her, dass der Offensivspieler seinen letzten Treffer für die Grün-Weißen erzielte. Die Torsperre hing ihm lange Zeit nach, bis ihm am letzten Spieltag doch noch der Knoten platzte. Und wenn es einmal geht, geht es auch öfters. Insgesamt beförderte der Kärntner das Runde drei Mal ins Eckige und lieferte zusätzlich einen Assist - so tankt man Selbstvertrauen für die kommende Saison, auch wenn es eigentlich um nichts mehr ging.
  • HISTORY REPEATS ITSELF: Salzburg vor Rapid vor dem Sensations-Aufsteiger vor der Austria vor Sturm und Ried. Die Steirer sorgen mit einem Sieg über die Violetten, bei denen mitten in der Saison der Trainer der Amateure auf den Chefsessel gehievt wurde, am letzten Spieltag dafür, dass der FAK einen internationalen Startplatz verpasst. Kennt ihr irgendwoher? Wir auch. Siehe 2011/12.

BILD DES SPIELTAGS


KALTE DUSCHE

ZAHLENSPIELE

0 - Siege gegen Wacker Innsbruck und trotzdem im Europacup? Grödig machte es vor. Gegen die Tiroler schauten jedoch nur drei Remis und eine Niederlage heraus.

1 - Alexander Grünwald ist zum ersten Mal in dieser Bundesliga-Saison zu einem Elfmeter angetreten und hat diesen verschossen. Es war das zweite Mal in dieser Spielzeit, dass ein Veilchen vom Elferpunkt gescheitert ist.

1 - Markus Glänzer feierte ein tolles Debüt im Kasten von Wiener Neustadt. Er gewann nicht nur das Derby gegen die Admira mit 5:2, sondern bereitete auch den ersten Treffer vor. Damit ist der 26-Jährige der einizge Keeper, dem heuer ein Assist gelang.

2 - Thomas Pichlmann wartete bis zur 36. Runde auf seine ersten Tore im Kalenderjahr 2014. Gegen die Admira waren es dann gleich zwei.

2 - Mannschaften haben es bisher nach dem Aufstieg direkt in den Europacup geschafft. Was der Admira vor zwei Jahren gelang, konnte dieses Jahr vom besten Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte, dem SV Grödig, erreicht werden.

3 - Drei sieglose Spiele in Folge haben der Austria im Saisonfinish den dritten Platz gekostet.

6 - Meister Salzburg kassierte zum Abschluss der Saison noch einmal eine Niederlage. So oft kam das nicht vor - insgesamt nur sechs Mal.

11 - Der SK Rapid hat die Saison mit elf Spielen in Folge, in denen immer zumindest ein Punkt eingefahren werden konnte, beendet.

14 - Daniel Offenbacher ließ sich auch im letzten Spiel nicht lumpen und holte sich zum 14. Mal in dieser Saison eine Gelbe Karte ab.

15 - Philipp Zulechner, der den SV Grödig im Winter verlassen hat, beendet die Saison ex aequo mit Rene Gartler und Terrence Boyd auf dem dritten Rang der Torschützenliste - sie haben jeweils 15 Treffer erzielt.

19 - Punkte betrug bisher der Rekordvorsprung auf den Vizemeister, gehalten von Sturm Graz (1998) und RB Salzburg (2007). Die aktuelle Meistermannschaft der Bullen schrammte mit 18 Punkten Vorsprung auf Rapid an diesem Rekord vorbei.

26 - Der nächste verpasste Rekord: Da der 26. Saisonsieg von RB Salzburg verpasst wurde, gehört der Topwert weiterhin derAustria aus dem Jahre 1985/86.

82 - Punkte der Wiener Austria aus dem Vorjahr bleiben unerreicht. Durch Salzburgs Niederlage beim WAC bleibt der Punkterekord der Violetten weiter bestehen.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

DIE LISTE DER SCHANDE

Es war eine gute Saison. Lediglich vier Mal musste ein Spiel abgesagt werden. Dass das vor allem mit dem milden Winter in den Bundesliga-Städten/Gemeinden zu tun hat, sei der Vollständigkeit halber jedoch auch erwähnt.

REALITY-CHECK-SPECIAL

"Die Rache der Journalisten an den Politikern ist das Archiv", sagte der leider viel zu früh verstorbene Robert Hochner einst. Wir haben nicht vor, uns an dieser Stelle an irgendwem zu rächen, es gibt ja auch gar keinen Grund dafür, dennoch werfen auch wir gerne einen Blick ins Archiv. Vor dem Saisonstart hat die APA die zehn Trainer der Bundesliga nach ihrem jeweiligen Saisonziel befragt. 36 Runden später sehen wir uns an, wie das alles ausgegangen ist.

 

Roger Schmidt (Salzburg) sagte: "Wir wollen den bestmöglichen Fußball spielen. Dann ergibt sich alles andere von alleine."

LAOLA1 sagt: Lieber Roger, das hast du richtig gut hingekriegt. Für diese Saison gibt es einen Einser mit Goldsternchen. Ein klitzekleines Minus bekommst du dann aber doch, weil du in derselben Umfrage den SK Sturm zum Kreis der Titelfavoriten gezählt hast.


Zoran Barisic (Rapid) sagte: "Uns geht es in erster Linie darum, attraktiven Fußball zu spielen und unsere Zuschauer zu begeistern. Gelingt dies, wird sich das schlussendlich auch in der Tabelle widerspiegeln."

LAOLA1 sagt: Lieber Zoki, Attraktivität liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Zumindest einige Spiele deiner Truppe waren aber wirklich sehenswert. In der Tabelle spiegelt sich Rang zwei wider, Mission erledigt.


Adi Hütter (Grödig) sagte: "Wir sind Aufsteiger, haben eine junge Mannschaft, die anderen haben uns sicher noch etwas voraus. Unser Ziel ist es daher, unser Niveau so schnell wie möglich anzupassen. Wir wollen eine gute Figur machen und erfrischenden Fußball spielen, nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Die Latte liegt sehr hoch."

LAOLA1 sagt: Tja Adi, das nennt man im Nachhinein wohl Understatement. Als Europacup-Starter hat dein Team wahrlich nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt. Die Latte liegt nach dieser Saison übermenschlich hoch. Und das - aus Sicht der meisten Bundesliga-Teams - größte Problem war eher, dass sich die Gegner nicht schnell genug an euer Niveau anpassen konnten.


Nenad Bjelica (Austria) sagte: "National wollen wir uns wieder für den Europacup qualifizieren, der neuerliche Titelgewinn wäre ein Traum. International möchten wir zumindest die Gruppenphase der Europa League erreichen, träumen darf man von der Gruppenphase der Champions League."

LAOLA1 sagt: Den Traum von der Champions League hast du dir erfüllt, lieber Neno. Über den Rest magst du sicher nicht mehr reden, oder?


Darko Milanic (Sturm) sagte: "Wir haben ein sehr hohes Ziel, wir wollen wieder einen Europacup-Startplatz erreichen."

LAOLA1 sagt: Knapp daneben ist auch vorbei. Achso, war ja gar nicht knapp...


Michael Angerschmid (Ried) sagte: "Die Weiterentwicklung der jungen wie auch aller neuen Spieler. Von ihrer Qualität her halte ich von ihnen sehr, sehr viel. Sicher wird es aber auch die eine oder andere Schwankung geben. Wir haben fünf U21-Kaderspieler in unseren Reihen. Eines meiner Ziele ist, dass zumindest einer davon zum A-Nationalteamspieler wird."

LAOLA1 sagt: Zum A-Nationalteamspieler hat es keiner deiner Schützlinge gebracht, lieber Michi. Und was zwei deiner Spieler bei der U21 so getrieben haben, passt nicht so recht hierher. Auch der Verein war der Meinung, dass du deine Ziele verpasst hast.


Slobodan Grubor (Wolfsberg) sagte: "Unser Ziel ist, ein stabiler Bundesligist zu sein. Wir streben eine Platzierung von Rang fünf bis Rang acht an. Würde noch mehr rausschauen, wäre es ein Traum."

LAOLA1 sagt: Saisonziel erreicht! Blöd nur, dass du so überhaupt nichts damit zu tun hattest, Bobby.


Toni Polster (Admira) sagte: "Wir sind erster Abstiegskandidat, weil wir im Vorjahr Neunter geworden sind. Abgesehen vom Klassenerhalt erhoffe ich mir, dass sich die vielen jungen Spieler in die richtige Richtung entwickeln. Bei uns bekommen sie die Chance, das zu tun."

LAOLA1 sagt: Achja, du warst ja kurz Admira-Trainer. Fast vergessen...


Heimo Pfeifenberger (Wr. Neustadt) sagte: "Für uns ist die Ausgangssituation ähnlich wie im Vorjahr, wir wollen für die Spieler wieder eine Plattform bieten und positiv überraschen. Wir haben wieder eine neue Mannschaft, die einfach stabiler werden muss. In der letzten Saison sind wir erst im Frühjahr stabil geworden. Heuer müssen wir schon im Herbst viel stabiler sein, das ist unser Ziel."

LAOLA1 sagt: Das mit der Stabilität hat nicht geklappt, aber positiv überrascht habt ihr wieder, lieber Heimo. Beim nächsten Mal vielleicht 36 Runden lang mit einem Co-Trainer...


Roland Kirchler (Innsbruck) sagte: "Wir wollen dort ansetzen, wo wir gegen Ende der vergangenen Saison aufgehört haben. Wenn wir die Weiterentwicklung mit unserer jungen, dynamischen Mannschaft fortsetzen, werden wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben."

LAOLA1 sagt: War wohl nicht.

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 12 Uhr).





"On Fire" - SKN St. Pölten

Die letzte Woche wird für die Niederösterreicher unvergesslich bleiben. Mit einem 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Sturm Graz zogen Dober und Co. ins Cupfinale ein. Und da dort Meister RB Salzburg wartet, spielt der SKN St. Pölten in der nächsten Saison im Europacup. Dementsprechend ausgelassen wurde gefeiert: Es gab keine Grenzen. 1:0 wurde übrigens am Samstag auch Absteiger Vienna geschlagen. What a perfect week!

"On Ice" - SCR Altach

Okay, es ging um nicht mehr viel, aber ein Derby mit 0:5 zu verlieren, noch dazu wenn es das Letzte für zumindest ein Jahr sein wird, will niemand. Aufsteiger Altach ging gegen Austria Lustenau eben mit genau diesem Ergebnis unter. Das war nicht nur eine Demütigung sondern auch eines Meisters nicht würdig.

DER BLICK INS ARCHIV:

Michael Streiter hat den FC Wacker und seine Vorgänger in seinem Herzen, immer schon. Umso schmerzhafter ist es für den Cheftrainer, den Abstieg in die Zweitklassigkeit hinnehmen zu müssen. Als Spieler war der mittlerweile 48-jährige Tiroler um einiges erfolgreicher und wurde mit den Innsbruckern insgesamt drei Mal Meister und zwei Mal Cupsieger. Doch die Zeiten haben sich geändert, wie dieses Bild beweist. 20 Jahre liegen zwischen dem Bild rechts, das Streiter im Trikot des FC Tirol im Jahr 1994 zeigt, und dem Bild links. Auch für den Ex-Profi werden wieder bessere Zeiten kommen, seinen Verein wird er aber immer im Herzen tragen.

Zweikampfquote

Passquote

Ballkontakte

Ch. Leitgeb (RBS) 85,7% (12/2)

Madl (SKS) 100% (16/0)

Hart (SVG) 96

Ortlechner (FAK) 83,3% (15/3)

Rotpuller (FAK) 95,8% (23/1)

Schwab (ADM) 86

Sollbauer (WAC) 81,8% (9/2)

Pichler (SVR) 94,7% (36/2)

Hinteregger (RBS) 85

Vujadinovic (SKS) 81,2% (13/3)

Wessely (ADM) 94,6% (35/2)

S. Hofmann (SCR) 84

Schilling (FCW) 78,9% (15/4)

Hamzic (FCW) 94,4% (17/1)

Schilling (FCW) 77

FRAGE DER RUNDE:

Zuerst einmal zur Auflösung der letzten Frage. Die richtige Antwort lautet: Im Hanappi-Stadion wurden neun Länderspiele ausgetragen (4 Siege, 2 Remis, 3 Niederlagen), während der EURO 2008 fand dort ein Public Viewing statt. Wir gratulieren dem User "hixhax", der als Erster die richtige Antwort gegeben hat!

Die neue Frage: Das war die letzte Bundesliga-Runde ohne Beteiligung des SCR Altach, in der kommenden Saison sind die Vorarlberger bekanntlich wieder mit von der Partie. 2008/09 musste der Lände-Klub den Gang in die Erste Liga antreten. Wieviele Spieler, die damals im Abstiegskader gestanden sind, haben seither in jeder Saison mindestens ein Spiel in Österreichs höchster Spielklasse bestritten? Wie heißen sie?

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen