Neue Saison, alte Stärke?

Aufmacherbild
 

Ried will gegen den WAC zurück zu alter Heimstärke

Aufmacherbild
 

Auf neu verlegtem Rasen peilt die SV Ried in dieser Saison die Rückkehr zu alter Heimstärke an.

Platz fünf in der Heimtabelle der abgelaufenen Saison war nicht ganz den Ambitionen der Innviertler entsprechend.

Mit dem Wolfsberger AC gastiert im ersten Auftritt der neuen Spielzeit vor eigener Kulisse am Samstag (19.00 Uhr) nun gleich ein unangenehmer Gast in der Keine-Sorgen-Arena.

Angerschmid: Schön spielen nicht wichtig

Die Kärntner entpuppten sich in ihrer Premierensaison in der Bundesliga auswärtsstark. In Ried blieb der WAC mit einem Sieg und einem Remis ungeschlagen. Dies wollen die Oberösterreicher, die wiederum im Lavanttal zweimal gewannen, nun vergessen machen.

"Wir müssen 90 Minuten marschieren und Druck machen. Dabei ist nicht entscheidend, ob wir schön spielen oder nicht, sondern dass wir gewinnen", stellte Trainer Michael Angerschmid klar.

Beide Teams starteten mit Unentschieden in die Saison. Ried durfte mit dem 0:0 bei Aufsteiger Grödig ebenso nicht unzufrieden sein wie der WAC beim 2:2 gegen Rapid. Dabei schafften die Lavanttaler nach einem 0:2 nach 45 Minuten noch einen Punktgewinn.

Neuer Rasen, drei Verletzte

Auf die gezeigte Leistung in der zweiten Spielhälfte will Coach Slobodan Grubor aufbauen: "Wir wissen, was zu tun ist und wollen das umsetzen. Mit unseren Stärken können wir schließlich jedem Gegner Probleme bereiten. In Ried ist alles möglich."

Gespielt wird auf neuem Rasen, nachdem in Ried im Sommer eine Rasenheizung verlegt wurde. Am Freitag durften die SV-Kicker erstmals in der Arena trainieren. "Wir wollen guten Fußball spielen, da kommt uns der neue Platz sicherlich zugute", meinte Angerschmid.

Er muss am Samstag neben den verletzten Andreas Schicker (Knieprobleme) und Toni Vastic (Knöchel) auch den rekonvaleszenten Gernot Trauner vorgeben. Fraglich ist Neuzugang Sandro Wieser, der Liechtensteiner erkrankte zu Wochenbeginn an einer Sommer-Grippe.

WAC: Polverino kehrt zurück

Beim WAC kehrt dessen Landsmann Michele Polverino wohl wieder in die Start-Elf zurück, nachdem der in der Vorbereitung verletzte Mittelfeldmann gegen Rapid erst in der zweiten Spielhälfte aufs Feld kam.

Langsam aufbauen will Grubor in den kommenden Wochen auch die Langzeitverletzten Jose Solano, Jacobo und Christian Falk. Jacobo und Falk kamen am Donnerstag bei einem Testspiel der WAC-Amateure zum Einsatz.

"Beide haben je eine Spielhälfte gespielt. Körperlich brauchen sie noch ein wenig", berichtete Grubor. Verteidiger Solano soll in der kommenden Woche bei der zweiten Mannschaft ebenfalls Spielpraxis sammeln.

Weitere Transfers wollen die Wolfsberger deshalb vorerst nicht tätigen, obwohl Grubor noch Verstärkung im Mittelfeld ins Auge gefasst hatte. "Dadurch, dass das erste Spiel in Ordnung war, wollen wir nicht gleich jemanden holen", sagte der Kroate.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen