Rapid will gegen WAC Vorentscheidung um EL-Platz

Aufmacherbild
 

Rapid kämpft am Samstag um eine Vorentscheidung im Rennen um einen Europa-League-Platz.

Im Falle eines Heimsieges über den WAC wäre das Ticket für das internationale Geschäft drei Runden vor Schluss zumindest um sechs Punkte abgesichert und das Saisonziel damit so gut wie erreicht.

 Trainer Zoran Barisic wies aber darauf hin, dass man selbst bei einem vollen Erfolg noch nicht durch wäre und forderte deshalb von seiner Mannschaft eine ähnliche Leistung wie beim 3:1 auswärts gegen Sturm Graz.

Außerdem müsse man auf die Konterstärke des Aufsteigers achten. "Der WAC hat ein sehr gutes Umschaltverhalten und vor allem im Offensivbereich hohe individuelle Klasse."

WAC mit weißer Weste

Mit diesen Qualitäten hat Rapid in der laufenden Saison schon unliebsame Bekanntschaft gemacht - in den bisherigen drei Saisonduellen mit den Kärntnern setzte es drei Niederlagen.

Bei Barisic löst diese Statistik allerdings nur ein Schulterzucken aus. "Das gehört zur Vergangenheit. Wir schauen nur in die Zukunft."

Rapid im Aufschwung

Außerdem hat der Wiener gute Erinnerungen an den WAC. Am 20. September 2011 führte Barisic die Rapid Amateure in der zweiten Cup-Runde zu einem 4:2-Heimerfolg über den damaligen Erste-Liga-Club.

"Doch auch das hat für das Samstag-Match keine Bedeutung", beschwichtigte der Rapid-Betreuer.

 Selbst sein WAC-Widerpart Nenad Bjelica will nicht in der Vergangenheit schwelgen. "Die Statistik ist schön, zählt aber nichts."

Mehr Bedeutung misst der Kroate dem Aufschwung der Rapidler unter Barisic bei. "Sie sind im Aufwind und haben sich zuletzt gegen Sturm sehr gut präsentiert. Bei einem neuen Trainer kommt immer neuer Schwung in die Mannschaft."

Rapid für Bjelica klarer Favorit

Nicht zuletzt deshalb sind die Hütteldorfer laut Bjelica klarer Favorit. "Aber wir werden wieder versuchen, sie zu ärgern und unsere Punkte zu machen", erklärte der Trainer des Tabellenvierten, der sich auf Europa-League-Kurs befindet.

"Doch wir machen uns deswegen keinen Druck. Wir haben unsere Ziele seit langem erreicht, und jetzt versuchen wir, unseren Traum zu erreichen. Wenn wir es schaffen, wäre das unglaublich. Wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter."

Nach Meinung von Bjelica kann der Rekordmeister schon mit dem Europacup planen. "Rapid ist für mich schon durch. Den zweiten Platz machen sich Sturm, der WAC und Ried aus, wobei die Unbekümmertheit für uns ein Vorteil sein könnte", vermutete der 41-Jährige.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen