Aufmacherbild
 

Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Ich bin sehr zufrieden, weil wir das Spiel noch gewonnen haben. Es war nicht einfach. Wir haben heute offensichtlich den Weckruf des 0:1 gebraucht, denn bis dahin war es kein gutes Spiel von uns. Wir haben dann schneller und konkreter gespielt und sind über den Kampf und die Entschlossenheit zum Sieg gekommen. Es stimmt mich zuversichtlich, wie die Mannschaft zurückfightet und das Spiel gedreht hat. Beim ersten Tor (Anm.: Foul von Mane vor Pass auf Nielsen), das kann man pfeifen. Beim zweiten Tor war sicher keine Absicht von Mane dabei."

Dietmar Kühbauer (Admira-Trainer): "Schade um diese verlorenen Punkte, denn ich bin wirklich stolz auf meine Mannschaft. Sie hätte sich heute mehr verdient, aber wir können auf diese Leistung aufbauen und optimistisch in die letzten vier Runden gehen. In Österreich wird für jede Kleinigkeit Foul gegeben. Nur diesen beiden Salzburg-Toren ist jeweils ein Foulspiel vorangegangen, es wurde jedoch nicht geahndet. Beim 1:1 hat Mane wie im Basketball den Gegner weggeblockt. Beim 2:1 hat er Drescher mit der Hand weggedrückt. Das war keine natürliche Bewegung. Er hat sich dadurch einen klaren Vorteil verschafft. Ich wollte Schiedsrichter Krassnitzer die Hand geben. Er hat es allerdings nicht der Mühe wert gefunden, mir die Hand zu geben."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen