Der LAOLA1-Stammtisch zur 32. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: INGO KLEMEN

Alle Achtung, das schaffen nicht viele! Denn Ingo Klemen ist keineswegs ein Jungspund, dem die Zukunft beim SV Mattersburg gehört. Der Stürmer, der sein Team mit einem Doppelpack zum Sieg gegen den WAC und zu drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf führte, ist immerhin schon 26. Bisherige Großtaten? Fehlanzeige. Wie auch, wenn man noch vor wenigen Monaten für die Amateure in der Regionalliga auflief und davor Stationen wie Sollenau, Pasching, St. Marienkirchen und Parndorf auf der Vita stehen hat. Die Chance, sich in Abwesenheit des gesperrten Patrick Bürgers zum (Doppel-)Torschützen zu krönen, hat er eindrucksvoll genützt, zudem gab er die meisten Torschüsse ab. Unverhofft kommt oft. Mal schauen, wo der Weg von Klemen noch hinführt.

DER LOSER: MANUEL WEBER

Wie wird Manuel Weber in einigen Jahren, so er sich daran erinnern möchte, seine Bundesliga-Saison 2012/13 einschätzen? Gut, über vieles wird er wohl den Mantel des Schweigens hüllen. Leistungstechnisch war es sowieso ein verlorenes Jahr. Gegen Rapid bekam er erstmals seit Mitte Februar eine Chance in der Startelf und wollte seine Sache naturgemäß besonders gut machen. Leider verlief es besonders schlecht. Der 27-Jährige verletzte sich früh in der Partie an der Hüfte und hätte sich wohl zeitiger auswechseln lassen sollen. Akzente setzte er kaum, eine Zweikampfquote von 26,7 Prozent und eine Passquote von 55,5 sind seinem Potenzial nicht würdig. Dazu sah er seine fünfte Gelbe Karte und ist gegen die Admira gesperrt. Ein Unglück kommt selten allein...

SCHMANKERL DER RUNDE

  • GARTLER UNANGESTRENGT: "Nach dem 0:3 haben wir nichts mehr gemacht, weil wir keine unnötigen Kräfte mehr verschleißen wollten", offenbarte uns Rene Gartler nach der Niederlage bei der Austria. Aber hallo! Da war danndoch noch etwas, nämlich ein echtes Traumtor des Ried-Profis. "Das war nicht so anstrengend, das war nur ein Schuss, kein Sprint. Das Tor war nur noch für die Galerie", will sich der Stürmer dafür nicht einmal richtig angestrengt haben.
  • FILMSTAR HOSINER: Philipp Hosiner goes Hollywood? Ganz so wird es nicht kommen, aber Austrias Goalgetter darf sein Können in einer Dokumentation über Stürmer zeigen. Ein TV-Team von "FIFA Futbol Mundiol" begleitete den Burgenländer in den letzten Tagen. Der Film soll in Folge an zahlreiche TV-Stationen in Europa verkauft werden. "Das war eine neue Erfahrung", gesteht Hosiner, der gerade rechtzeitig zu diesem Anlass seine Durststrecke beenden konnte und zwei Treffer gegen Ried erzielte. "Es ist schön, wenn die extra aus England kommen und man ihnen etwas zeigen kann", lacht der Torjäger.

  • VERKEHRTE WELT: Dietmar Kühbauer und die Schiedsrichter geht wohl als unendliche Geschichte in die Bundesliga-Annalen ein. Bei der Admira-Niederlage in Salzburg traute Kühbauer aber seinen Augen nicht. Schiedsrichter Krassnitzer verweigerte ihm den Handschlag. "Das war überraschend. Ich wollte ihm zum Spiel gratulieren", so der perplexe Ex-Profi. "Krassnitzer ist es nicht die Mühe Wert gewesen, mir die Hand zu geben." Nun fordert er Konsequenzen. Schließlich würde ein Trainer in so einem Falle mit Sicherheit vor dem Strafsenat landen. Ob das im vorbelasteten Fall Kühbauer vs. Referees auch so ist, mag bezweifelt werden.
  • MAN OF THE MATCH: Status-Vorschlag für Imre Szabics nach dem Rapid-Spiel: "Heute habe ich wieder einmal unter Beweis gestellt, warum ich Sturms einziger Nationalspieler bin!" Gut, schalten wir den Ironiemodus mal lieber schnell aus, bevor "Facebook-Imre" das falsch versteht. Um es ganz vorsichtig auszudrücken: Der ungarische Routinier hat schon bessere Spiele für Sturm Graz abgeliefert. Das Publikum in Graz-Liebenau wählte ihn trotzdem zum Erstaunen vieler Beobachter zum "Man of the Match". Ob der Ironiemodus an war...?

BILD DES SPIELTAGS


AM SCHLEUDERSITZ

ZAHLENSPIELE

0 - Soviele Punkte hat die SV Ried in dieser Saison gegen die Austria geholt. Noch nie zuvor haben die Innviertler alle vier Partien gegen die Violetten verloren.

1 - Havard Nielsen benötigte gegen die Admira keine Zeit, um ins Spiel zu kommen. Nach seiner Einwechslung bereitete Salzburgs Norweger mit seinem ersten Ballkontakt das 1:1 durch Alan vor.

2 - Zwei Mal in Folge konnte der Wolfsberger AC auswärts nicht punkten. Das ist dem Aufsteiger in dieser Saison noch nie passiert.

3 - Daniel Toth ist ein wahrer Freistoßspezialist. Zehn Mal hat der Admiraner in der Bundesliga aus einer Standardsituation direkt aufs Tor geschossen, drei Mal durfte er danach jubeln. Eine Quote von 30 Prozent ist sensationell!

4 - Vier Mal in Folge lag RB Salzburg zuletzt in Rückstand. Doch die "Bullen" haben Nerven aus Stahl und jedes Mal trotzdem gewonnen.

4 - Schon wieder scheiterte ein Gegner des SK Rapid vom Elferpunkt. Nach Jonathan Soriano, Daniel Offenbacher und Ruben Rivera war es diesmal Richard Sukuta-Pasu.

7 - Der Lauf des Wolfsbergers Jacobo geht weiter. Der Spanier war in den vergangenen sieben Runden jedes Mal zumindest an einem Tor beteiligt. Seit der 26. Runde hat er sechs Tore und drei Assists zu Buche stehen.

13 - Tomas Jun hat erstmals seit Mitte März wieder einen Assist geliefert. Es war insgesamt bereits der 13. in dieser Saison, womit der Austria-Profi diese Kategorie nun alleine vor Michael Liendl und Marco Meilinger (je 12) anführt.

24 - Bereits nach 24 Minuten lag der SV Mattersburg gegen den Wolfsberger AC mit 3:0 in Führung. Dieses Kunststück ist den Burgenländern nach so kurzer Zeit in der Bundesliga noch nie gelungen.

438 - Philipp Hosiner hat seine Torsperre beendet und nach 438 Minuten wieder getroffen. Und wie es sich für ihn in diesem Frühjahr gehört, auch gleich doppelt - nur einen Treffer hat er 2013 in der Liga nämlich noch nicht erzielt. Insgesamt war es sein achter Doppelpack in dieser Saison.

577 - Die Torsperre im Wiener Neustädter Stadion ist gebrochen. Der FC Wacker Innsbruck in Person von Simon Piesinger war der erste Spieler, der dem SCWN 2013 daheim ein Gegentor zufügen konnte. Es dauerte 577 Minuten.

1001 - Soviele Tage musste der SK Rapid warten, ehe er wieder einen Auswärtssieg beim SK Sturm feiern konnte.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

TEAM DER RUNDE

Das ist unser Team der 32. Runde!

In diesem stehen immer jene Kicker, die im Bundesliga-Manager die besten Noten bekommen.

Ihre Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Sturm) sind jene, die die Klubs dem Daten-Liferant IMPIRE, der auch die Bundesliga beliefert, übermittelt haben - deshalb müssen sie nicht zwangsläufig mit jener Position, auf der sie tatsächlich eingesetzt wurden, entsprechen.

Die Noten der Spieler werden auf rein statistischer Basis mittels eines Schlüssels, der auf die einzelnen Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Angriff) angepasst ist, berechnet.

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 14:00 Uhr).

AUFSTEIGER-SPECIAL SV GRÖDIG:

Do bin i her, do ghör i hin!

Am Fuße des Unterberges lockt die 7.000 Seelen-Gemeinde Grödig mit all ihren Vorzügen.

Sie ist familiär, leicht erreichbar und lädt Reisende wie eine Autobahnraststätte zum Verweilen ein.

Rundherum Felder, Berge und Gewässer - es ist idyllisch, noch. Denn schon bald werden die Schlachtenbummler ganz Österreichs Halt im Süden der Stadt Salzburg machen.

Aktuell warten zwei Tribünen nur darauf, bis zum Bersten gefüllt zu werden. Rund 3000 Plätze sind verfügbar, für Fan-Invasionen soll rechtzeitig vorgesorgt werden.

Doch die in der Diashow zu findenen Impressionen sind nicht alles, was der Neo-Bundesligist zu bieten hat.





"On Fire" - SV Grödig

Nie in dieser Saison ist uns die Wahl leichter gefallen. Die Salzburger haben mit einem 2:1-Sieg gegen Austria Lustenau endgültig den Aufstieg fixiert. Eigentlich unglaublich, bedenkt man den starken Herbst der Vorarlberger. Aber die Hütter-Truppe hat im Frühjahr die Fehler des Ländle-Klubs - und ja, es waren unfassbar viele - eiskalt ausgenutzt. Wir gratulieren den Grödigern zum Aufstieg!

"On Ice" - SKN St. Pölten

Der SKN St. Pölten kommt im Frühjahr einfach nicht in Fahrt. Nicht, dass es für die Truppe von Trainer Martin Scherb noch um sonderlich viel gehen würde, aber mittlerweile sind die Niederösterreicher schon wieder sechs Spiele ohne Sieg. Und überhaupt konnten sie in den 23 Spielen 2013 nur einen einzigen Sieg einfahren. So präsentiert sich definitiv kein Verein, der kommende Saison ein ernsthaftes Wörtchen um den Titel mitreden will.

DER BLICK INS ARCHIV:

Mit seinem 37. Bundesliga-Tor im 237. Spiel ließ Andreas Hölzl Sturm Graz nur kurz gegen Rapid jubeln. Nach zahlreichen Verletzungspausen ist der Tiroler aber wieder in der Spur. Seit seinem Debüt für den FC Wacker Tirol im Jahr 2003 ist viel Zeit vergangen. In den vergangenen zehn Jahren mauserte sich der mittlerweile 28-Jährige vom Greenhorn zum Führungs- und Nationalspieler. Auch äußerlich sind die Jahre nicht spurlos am Allrounder vorbeigegangen.

Wem die Untersberg-Arena nicht als Erlebnis reicht, dem haben wir Alternativen für einen gelungenen Ausflug nach Grödig zusammengestellt:

  • Stiefel-Weitschmeißen Fürstenbrunn
  • Warm-up-Party zum Fürstenbrunner Seilziehen
  • Fürstenbrunner Seilziehen
  • Bastelrunde der Pfarre Grödig
  • Dark Vipers Hockey
  • Fürstenbrunner Aperschnalzer
  • Fürstenbrunner Dorcha-Pass
  • Grödiger Bauerntheater
  • ICE-Amigos
  • Krippenbauverein Grödig
  • Mc-Beer Riders Motorradklub
  • Landjugend Grödig

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen