"Wölfe" zerpflücken die Veilchen

Aufmacherbild
 

Die Wiener Austria hat sich auf dem Weg zum anvisierten Titelgewinn einen herben Ausrutscher geleistet.

Nach 18 Runden ohne Niederlage musste sich der Tabellenführer am Samstag dem WAC vor heimischer Kulisse deutlich mit 0:4 (0:2) geschlagen geben. Der Aufsteiger aus Kärnten bliebt nach dem Duell der erfolgreichsten Frühjahresteams heuer unbesiegt und pirscht sich weiter an die Top-Vier heran.

Erste Niederlage seit 18 Runden

Die Austria hält nach der höchsten Saisonniederlage weiter bei 13 Zählern Vorsprung auf Salzburg. Der Meister ist zum Abschluss der 28. Runde aber erst Sonntag zu Hause gegen Sturm Graz im Einsatz.

Den viertplatzierten Steirern liegt der WAC ebenso wie dem Dritten Rapid bereits im Nacken. Aktuell trennt die Wolfsberger nur noch ein Zähler vom Duo. In den neun Spielen im Jahr 2013 hat die Mannschaft von Nenad Bjelica bereits 21 Punkte gesammelt.

Der Spanier Jacobo traf für die Gäste bereits in der 2. Minute und sorgte in der 63. Minute mit seinem siebenten Saisontor auch für die Entscheidung. Das 2:0 hatte Manuel Kerhe (19.) erzielt, zum 4:0 traf Mihret Topcagic (88.).

Die Austria kassierte die dritte Pleite in dieser Saison, die dritte in der heimischen Generali Arena. Zuvor waren die Favoritner Sturm Graz und Salzburg jeweils 0:1 unterlegen.

Spanische Festspiele in Wien-Favoriten

Von gegnerischem Abtasten war vor 10.145 Zuschauern, darunter auch Teamchef Marcel Koller, keine Rede. Die ohne ihre gesperrten Stammkräfte Gorgon, Grünwald und Mader angetretene Austria startete die Partie praktisch mit einem Rückstand.

Nach einem misslungenen Querpass von Holland erkämpfte sich De Paula den Ball gegen Suttner, die Flanke des Spaniers verwertete dessen Landsmann Jacobo zur Kärntner Führung.

Nur zwei Minuten hatten auch die Austria-Fans den Torjubel bereits auf den Lippen. Der von Gorgon-Ersatzmann Stankovic ideal freigespielte Hosiner schob den Ball aber alleine vor WAC-Schlussmann Dobnik am Gehäuse vorbei.

Die von ihren Fans dieses Mal lautstark angefeuerten Violetten zeigten sich sichtlich um den raschen Ausgleich bemüht, leisteten sich in der Abwehr aber auch eine weitere entscheidende Nachlässigkeit.

Bei einer Baldauf-Hereingabe zögerte Torhüter Lindner ebenso wie seine Abwehr, Kerhe staubte ab. Der erste Sieg des Liga-Debütanten gegen die Austria lag in der Luft.

Dobnik hält seinen Kasten sauber

Dass der WAC weiter die Null hielt, war auch Dobnik zu verdanken: Der 26-Jährige parierte in seinem 100. Spiel für den WAC in Serie einen Jun-Kopfball aus kurzer Distanz bravourös (27.). Als Stankovic kurz darauf knapp am langen Eck vorbeischoss, haderten die Hausherren erneut mit der mangelnden Chancenverwertung.

 

Austria-Coach Peter Stöger reagierte zur Pause und brachte mit Kienast für Vrsic und den jungen Spiridonovic für Stankovic zwei neue Offensivkräfte. An der Torsperre konnte das Duo aber auch nichts ändern. Nachdem Austria-Kapitän Ortlechner im Strafraum ausrutschte, "bedankte" sich Jacobo mit dem dritten WAC-Treffer.

Die Ungefährlichkeit der Austria verdeutlichte sich in zwei Szenen: Zunächst schoss Kienast den Ball allein vor Dobnik meterweit über das Tor (72.), dann ließ auch Hosiner per Kopf (75.) Effizienz vermissen.

Für die Austria kam es hingegen noch schlimmer.Topcagic erzielte nach Vorarbeit des eingewechselten Stückler den vierten Treffer der Gäste. Die Austria-Fans skandierten trotzdem "Wir werden Meister".

Austria Wien

Wolfsberger AC

Torschüsse

Jun, Hosiner je 4

Liendl 5

Torschuss-Vorlagen

Hosiner 3

Baldauf, De Paula je 2

Ballkontakte

Koch 95

Liendl 87

Zweikampfquote

Rotpuller 91,7% (11/1)

Jovanovic 75,0% (3/1)

Passquote

Spiridonovic 95,8% (23/1)

Hüttenbrenner 94,1% (16/1)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen