WAC will gegen SVM guten Frühjahrsstart fortsetzen

Aufmacherbild
 

Die schwächste Heimmannschaft eröffnet die 23. Runde der Bundesliga gegen die schlechteste Auswärtsmannschaft.

Trotz dieser Tatsache strotzt der WAC vor dem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SV Mattersburg am Dienstagabend (20.30 Uhr) vor Selbstvertrauen, hat er doch im Frühjahr aus zwei Auswärtspartien schon vier Punkte geholt.

Hinter der Austragung der Partie stand aber noch ein Fragezeichen, musste doch der Platz in der Lavanttal-Arena erst am Montagnachmittag vom Schnee befreit werden.

"Siege machen Beine"

Die Wolfsberger präsentierten sich bisher in guter Form, überraschten mit einem 1:1 in Ried und vor allem einem 3:1 am Samstag bei Sturm Graz.

"Es ist sehr wichtig gewesen für uns, nach langer Zeit (Anm.: sechs sieglosen Spielen) wieder ein Spiel zu gewinnen. Siege machen Beine und geben uns noch mehr Selbstvertrauen", sagte WAC-Trainer Nenad Bjelica.

Seine Truppe werde aufgrund des Überraschungserfolgs sicher nicht abheben. "Wir bleiben immer am Boden", betonte der Kroate.

Gegen die Burgenländer erwartet die Kärntner wohl eine ganz andere Partie als in der Steiermark, wo sie erfolgreich auf Konter gelauert hatten.

Unruheherd Bürger

"Diesmal werden wir das Spiel machen müssen", vermutete Bjelica. Den Gegner schätzt er stark ein. "Sie haben eine sehr willige, junge, aggressive Truppe, die vor allem bei Standardsituationen gefährlich ist", meinte der WAC-Trainer.

Aufpassen müsse man hauptsächlich auf Patrick Bürger. "Er ist ein Stürmer, der permanent für Unruhe sorgt", wusste Bjelica.

Der Kader des Sechsten wird sich gegenüber dem Sturm-Spiel kaum verändern, einzig der zuletzt gesperrte Nenad Jovanovic wird für Boris Hüttenbrenner wieder in die Startformation zurückkehren.

Bei einem Sieg könnten sich die Kärntner wohl schon entscheidend vom Tabellenende absetzen. "Wenn die Leistung passt, wird uns ein Sieg gelingen. Das würde automatisch bedeuten, dass wir uns mehr nach oben orientieren können", sagte Bjelica.

Chance, Pleite in Innsbruck abzuhaken

Das wollen die Mattersburger aber verhindern, sie haben die Chance, nach Punkten mit dem WAC gleichzuziehen und damit wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Hoffnung macht, dass die Burgenländer ausgerechnet beim zu Hause seit fünf Partien sieglosen WAC am 18. August 2012 ihren bisher einzigen Saisonauswärtssieg gefeiert haben. "Das ist schön zu wissen", gab Coach Franz Lederer zu.

Für seine Truppe ist es gut, dass es in der Bundesliga mit englischen Wochen weitergeht. So hatte man nicht lange Zeit, um über die durch eine umstrittene Rote Karte für Ilco Naumoski eingeleitete 0:2-Niederlage bei Wacker Innsbruck zu grübeln.

Lederer hoffte auf eine Leistungssteigerung gegenüber dem Auftritt am Tivoli. "Wir haben die letzte Bissigkeit im Abschluss vermissen lassen. Wir hatten gegen Innsbruck Chancen, wo man einfach ein Tor machen muss", ortete der Mattersburg-Trainer Verbesserungspotenzial.

Spiel in Gefahr

Die Burgenländer sind drei Partien sieglos und haben bei neun Gegentreffern kein Tor erzielt. Um das zu ändern, müsse seine Mannschaft "am letzten Zacken" sein.

Dem Gegner streute Lederer Rosen. "Wir haben Respekt, zweimal auswärts zu punkten ist schon gut. Sie haben die notwendige Kompaktheit, sind bissig und haben sehr auffällige Einzelspieler", sagte der 49-Jährige. Naumoski ist gesperrt, dafür steht Alois Höller wieder zur Verfügung.

Am Montag lagen noch 30 Zentimeter Schnee auf dem Platz, die im Rahmen einer Räumaktion am Nachmittag entfernt werden sollten. Zum Problem könnte auch noch werden, das für Dienstag Regenfälle angesagt sind.

"Der Platz hat eine schlechte Drainage, man wird morgen erst sehen, ob wir überhaupt spielen können", erklärte Bjelica, für dessen Mannschaft es die dritte Partie innerhalb einer Woche wäre.

 

WAC - SV Mattersburg
(Lavanttal-Arena, Dienstag, 20.30 Uhr, SR Prammer).
Bisherige Saisonergebnisse: 0:1 (h), 1:1 (a)

 


WAC: Dobnik - Thonhofer, Jovanovic, Sollbauer, Baldauf - Polverino - Kerhe, De Paula, Liendl, Jacobo - Topcagic

Ersatz: Knaller - Hüttenbrenner, Putsche, Suppan, M. Kröpfl, Rivera, Stückler, Zakany

Es fehlen: Solano (Aufbautraining), Falk (Schambeinentzündung)

Mattersburg: Borenitsch - Höller, Mravac, Majstorovic, Potzmann - Seidl, Prietl, Gartner, Farkas - Röcher, Bürger

Ersatz: Dau - A. Pöllhuber, Novak, Lovin, Mörz, Rodler, Steiner, Klemen

Es fehlen: Naumoski (gesperrt), Rath, Doleschal, Malic (alle langzeitverletzt)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen