Wegen Unbespielbarkeit angesagt

Aufmacherbild
 

Der Stammtisch zur 23. Runde

Aufmacherbild
 

Nehmt Platz und macht es euch gemütlich: Der Stammtisch ist angerichtet!

Klar, ihr kennt die Ergebnisse schon.

Und ihr wisst auch, wie es in der Tabelle aussieht.

Aber wer sind die Gewinner und Verlierer der Runde? Welche Zahlen muss man kennen? Was ist sonst noch so passiert?

Wir liefern euch nach jedem Spieltag der heimischen Liga eine Zusammenfassung der etwas anderen Art.

DER WINNER: BRANKO BOSKOVIC

Wäre Branko Boskovic nicht schon im Derby zu seinem unrühmlichen Debüt gekommen, hätte er gegen Sturm ein "fast" perfektes Comeback hingelegt. 1 Tor, 2 Torschüsse, 5 Vorlagen, 94 Ballkontakte und 95,3 Prozent der Pässe an den Mann - was will man mehr? "Fast" perfekt aber nur, weil sich der Montenegriner aufgrund des vergebenen Sieges gar nicht so richtig über seine Derby-Wiedergutmachung freuen wollte/konnte. Besinnst du dich, lieber Branko, auf deine fußballerischen Qualitäten und verzichtest auf Kung-Fu-Attacken, bist du eine Bereicherung für die Liga.

DER LOSER: THOMAS GEBAUER

"Mir fehlen die Worte", sagte der Ried-Goalie. Ganz ehrlich: Uns ging es nicht viel anders. Denn ein Patzer, wie ihn sich Gebauer beim dritten Tor der Austria (hier ansehen!) geleistet hat, darf ganz einfach nicht passieren. Das war dem 30-Jährigen auch klar, weshalb er erst gar nicht versuchte, irgendwelche Ausreden zu finden. Das wiederum finden wir richtig gut, denn so manch anderer Tormann hätte wohl die schlechten Platzverhältnisse für solch einen Schnitzer verantwortlich gemacht. Kopf hoch, lieber Thomas, so bald passiert dir das sicher nicht mehr.

SCHMANKERL DER RUNDE

  • SCHLECHTE NACHRICHTEN: "Abgesagt! Wie heißt es so schön? Der Weg war umsonst! Wir fahren jetzt noch auf eine Sacher Torte ins Hotel Sacher und dann nach Hause. Nein, leider nicht. Wir fahren nach Hause und trainieren!" Armer Fränky Schiemer, arme Salzburger - der facebook-Status des Innenverteidigers sagt alles aus. Noch am Dienstag gab es in der Südstadt eine Vorkommissionierung, die positiv ausfiel. Als die "Bullen" dann am Mittwoch schon in Niederösterreich waren, durften sie wieder umdrehen. Wieder kein Spiel für den Meister, die zweite Absage binnen zehn Tagen. Und dann auch keine Schokolade, bitter!
  • GUTE IMITATION: "Die Mannschaft hat heute klar gezeigt, dass sie gegen den Trainer spielt. Sie war lauffaul, hat keinen Bock gehabt. Bei den jungen Spielern muss ich sagen kommt nichts nach. Wir wollten Rapid immer auf das Tor gehen lassen, also ist es ganz klar, dass sie gegen mich spielen. Das habe ich heute auch so gesehen." Das war Peter Hyballa in Wort, hier gibt es ihn auch in Bild (VIDEO). Der Sturm-Trainer reagierte nach der Kritik der vergangenen Tage und dem 1:1 bei Rapid sarkastisch, ähnlich wie Köln-Coach Holger Stanislawki, dessen (positiv) sarkastisches Video-Interview die vergangenen Tage die Runde machte. Diese Deutschen!

  • SCHLECHTES TIMING: Uns, liebe Rapid-Fans, ist schon klar, dass das nur der Ausschnitt eines Spruchbands, mit dem ihr eure Grazer Freunde verunglimpfen wolltet, ist. Aber beim nächsten Mal: Wenn die Mannschaft eures Herzens ein Tor schießt, schnell runter damit! Sonst entstehen nämlich solche Fotos...
  • GUTER ERSATZ: Philipp Hosiner hat seit zwei Runden nicht mehr getroffen. Die Austria verkraftet das aber ganz gut, hat sie doch in diesen beiden Spielen dennoch sechs Punkte gesammelt. Nicht zuletzt dank Roman Kienast. Der ist nämlich beide Male für den Führenden der Torschützenliste eingewechselt worden und hat die kurze Spielzeit ausgezeichnet genutzt. Gegen Admira holte er einen Elfer raus und verwandelte diesen dann auch gleich selbst, ehe er noch einen weiteren Treffer drauflegte. Gegen Ried gelang ihm ebenfalls ein Tor. Das ergibt vier Torbeteiligungen in 24 Spielminuten. Kann man so schon mal machen...

  • SCHLECHTE BEDINGUNGEN: Also unser Geschäftsführer weist uns ja nur zu gerne darauf hin, dass wir unsere Arbeitsplätze in Ordnung halten sollen. Und ihr, liebe Bundesliga-Kicker? Was macht ihr? Nach nur wenigen Minuten sieht es auf euren Arbeitsplätzen aus wie Sau! Im Ernst: Der Zustand der Plätze in Ried und Wien war an diesem Spieltag indiskutabel. Jeder Flachpass wurde zur Lotterie. Da darf sich wirklich niemand wundern, dass das Niveau zu wünschen übrig lässt.

BILD DES SPIELTAGS


VERMISST

ZAHLENSPIELE

0 - Soviele Torschüsse gab der SK Sturm in der letzten halben Stunde der Partie gegen den SK Rapid ab.

3 - Richtig viel Vertrauen dürften Peter Schöttel und Peter Hyballa diesmal nicht in ihre Wechselspieler gehabt haben. Insgesamt haben die beiden Trainer nämlich nur drei Spieler eingetauscht (Schöttel 2, Hyballa 1).

5 - Soviele Spiele in Folge hat der SK Sturm nun schon nicht mehr gewonnen. Das ist die schlechteste Grazer Serie in der laufenden Saison.

6 - Nikola Vujadinovic ist mit seinem halben Dutzend an Treffern nicht nur der 13. der Schützenliste, sondern auch der torgefährlichste Verteidiger der Liga. Fünf seiner Tore hat der Montenegriner mit dem Kopf erzielt - nur Philipp Hosiner ist in dieser Kategorie erfolgreicher.

7 - Rubin Okotie beging im Spiel gegen Rapid nicht weniger als sieben Fouls. Immerhin teilte der Sturm-Profi die Belastung auf - fünf Hütteldorfer waren die Leidtragenden.

8 - Der SC Wiener Neustadt hat in der laufenden Saison schon acht Auswärtsspiele verloren. Kein anderes Team musste in der Fremde derart viele Niederlagen hinnehmen.

11 - Der Spitzenreiter erweist sich weiterhin als auf Hochtouren produzierende Torfabrik. Das 3:1 gegen die SV Ried war das elfte Saisonspiel der Austria, in der sie drei oder mehr Tore erzielt hat.

12 - Mit seinen 1,72 Metern ist Herbert Rauter vom SC Wiener Neustadt nicht unbedingt der größte Bundesliga-Spieler. Dennoch hätte er gegen den FC Wacker Innsbruck zumindest eines seiner zwölf Kopfballduelle gewinnen können...

14 - Soviele Meisterschaftsspiele ist die Wiener Austria mittlerweile schon ungeschlagen.

21 - Obwohl das Spiel zwischen dem FC Wacker Innsbruck und dem SC Wiener Neustadt ein Kellerduell war, gingen die beiden Mannschaften überaus fair zu Werke. Lediglich 21 Fouls wurden begangen. Somit war die Partie eine der fairsten überhaupt in der aktuellen Spielzeit.

36 - Dass sich Steffen Hofmann und Branko Boskovic sehr gut verstehen beweist nicht zuletzt der Umstand, dass sich die beiden Rapid-Kicker gegen Sturm insgesamt 36 Mal den Ball zuspielten.

192 - Soviele Spielminuten hat Philipp Hosiner nun schon nicht mehr für die Austria getroffen. Von einer Krise des Austria-Stürmers wollen wir deshalb aber noch nicht schreiben.

Torschüsse, Torschuss-Vorlagen, Zweikämpfe, Pässe, Ballkontakte - die Arbeitsnachweise aller eingesetzten Spieler findest du hier im Stat-Check!

TEAM DER RUNDE

Das ist unser Team der 23. Runde!

In diesem stehen immer jene Kicker, die im Bundesliga-Manager die besten Noten bekommen.

Ihre Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Sturm) sind jene, die die Klubs dem Daten-Liferant IMPIRE, der auch die Bundesliga beliefert, übermittelt haben - deshalb müssen sie nicht zwangsläufig mit jener Position, auf der sie tatsächlich eingesetzt wurden, entsprechen.

Die Noten der Spieler werden auf rein statistischer Basis mittels eines Schlüssels, der auf die einzelnen Positionen (Tor/Abwehr/Mittelfeld/Angriff) angepasst ist, berechnet.

DIE LISTE DER SCHANDE


Wegen Unbespielbarkeit des Pla...blablabla - wir können es schon nicht mehr hören oder lesen. Dass sich so mancher Verein mittlerweile bemüßigt fühlt, extra eine Aussendung zu machen, wenn ein Spiel plangemäß über die Bühne gehen kann, sagt ja wohl alles. Absagen über Absagen. Falls jemand den Überblick verloren hat:

So habt ihr in den Spielberichten der Runde abgestimmt (Stand Mo., 17:40 Uhr).

WAC-ABSAGEN-SPECIAL


Wir geben ja zu, dass der Wolfsberger AC angesichts des Wetters tendenziell vom Pech verfolgt ist. Das Spiel gegen den SV Mattersburg war mittlerweile das vierte Heimspiel, das nicht wie geplant ausgetragen werden konnte - also ein Drittel der Partien. Und von dem Eis-Spiel gegen die Austria, das ebenfalls nicht angepfiffen werden hätte dürfen, wollen wir gar nicht sprechen. Vielleicht wären die Kärntner einfach gut beraten, ihr Image auf die dauernden Absagen abzustimmen. Wir hätten da ein paar Vorschläge erarbeitet:

 

Und alternative Vereins-Namen haben wir uns auch ausgedacht:

  • Schneeberger AC
  • Eisberger AC
  • Eisbärger AC
  • Winter AC
  • Wetterkapriolen AC
  • R(asen) Z(ugefroren) Pellets WAC
  • Witterungsbedingter Absagen Club
  • KAC
  • Die Huskies
  • Wasserball Athletik Club





"On Fire" - Dursun Karatay

Nicht einen, nicht zwei, sondern drei Treffer markierte Dursun Karatay beim Sieg gegen Titel-Anwärter St. Pölten. Er erzielte beim 3:1-Sieg - richtig - alle drei Tore. Und das als Winter-Neuzugang. Und das, obwohl der FC Lustenau auf Abschiedstour ist. Die Vorarlberger werden sich nach Saisonende freiwillig (anders formuliert: weil es finanziell nicht mehr möglich ist) aus der Ersten Liga verabschieden. Dieses Team hat bereits im ersten Spiel gezeigt, wieviel Herz in ihm steckt. Dafür mitverantwortlich ist natürlich auch Neo-Coach Daniel Madlener, der den ersten Treffer besonders bejubelte. Mit einem Küsschen in die Menge und einem kleiner Tanzeinlage dazu. Herzig!

"On Ice" -  Eis

Das hat es noch nie in der Zehnerliga-Ära der Ersten Liga gegeben. Nicht fünf, nicht vier, nicht drei, nicht zwei - genau ein Spiel wurde zum Frühjahrsauftakt ausgetragen, das oben erwähnte 3:1 des FC Lustenau gegen St. Pölten. Alle anderen Duellle mussten des Wetters wegen abgesagt werden und werden am 18. März nachgeholt. In Lustenau wartete Referee Altmann beim Anstoß mit dem Anpfiff zu, wahrscheinlich um den Spirit der Konferenz am Leben zu erhalten und gleichzeitig mit den "anderen Spielen" zu beginnen. Keine Sorge, schon am Freitag gibt es sie wieder, die gute, alte Erste-Liga-Konferenz...

DER BLICK INS ARCHIV:

Was für ein wichtiger Treffer! Nur acht Minuten dauerte es, ehe Daniel Schütz für Wacker das 1:0 gegen Wiener Neustadt erzielte. Sein zweiter Saisontreffer war gleichzeitig auch das Goldtor im Abstiegsknüller dieser Runde. Mit dem zweiten Sieg en suite sind die Innsbrucker erstmals Achter in dieser Saison und haben, nachdem sie als Schlusslicht überwinterten, aktuell fünf Punkte Vorsprung auf den Letzten Admira. Das freut auch den Schütz(en), den wir links im GAK-Dress von 2008 sehen. Damals war der Mittelfeldspieler 17 Jahre alt. Via Altach schaffte er 2011 den Sprung in die Bundesliga.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen