"Naumoski zu 100 Prozent Opfer seines Namens"

Aufmacherbild
 

Roland Kirchler (Wacker-Innsbruck-Trainer): "Es war am Anfang nicht leicht für uns, die Nervosität war spürbar, wenn man immer am zehnten Platz liegt und dann letzte Woche so ein schlechtes Spiel geboten hat. In der zweiten Hälfte haben wir dann aber gut gespielt und hätten sogar noch Chancen auf das dritte oder vierte Tor gehabt. Es freut mich für Wernitznig, dass er endlich wieder getroffen hat. Für uns war es ein ganz wichtiger Sieg, jetzt müssen wir am Mittwoch nachlegen."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Ich habe jetzt zwei Möglichkeiten. Das eine ist loszulegen und über die Schiedsrichter, wie es zuletzt Kollegen von mir getan haben, herzuziehen, aber das ist nicht gut. Auf der anderen Seite sind Fehler menschlich, aber es hört sich jede Vernunft auf, wenn es solche Auslegungen gibt, und der Schiedsrichter mit einem Anlauf von 40 Metern die Rote Karte zeigt. Naumoski ist zu 100 Prozent Opfer seines Namens. Innsbruck hat in der ersten Hälfte keine Chance und nur einen Galerieschuss gehabt, durch den Ausschluss hat sich das Spiel gedreht."

Zum Seitenanfang» Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen