Skandal am Tivoli! Abbruch nach Last-Minute-Tor

Aufmacherbild
 

Die Auftaktpartie der 17. Bundesliga-Runde zwischen dem FC Wacker Innsbruck und SK Sturm Graz hat ein unrühmliches Ende genommen.

Beim Stand von 1:0 für die Grazer brach Schiedsrichter Manuel Schüttengruber das Match in der Nachspielzeit ab.

Er hatte zuvor bereits aufgrund von Becherwürfen in Richtung des Linienrichters im Tivoli Stadion Tirol für wenige Minuten unterbrochen gehabt.

1:0 oder 3:0?

Der Senat 1 der Bundesliga wird sich nun mit den Vorkommnissen beschäftigen.

Dass die Grazer die drei Punkte bekommen gilt als sicher, die Frage ist nur ob es zu einer 3:0-Strafverifizierung kommt oder das Ergebnis gewertet wird. Die Tiroler müssen in jedem Fall mit einer saftigen Geldstrafe rechnen.

Der Frust der Tiroler entlud sich nach dem späten 1:0-Treffer durch Richard Sukuta-Pasu in der 91. Minute - völlig entgegen des Spielverlaufs.

Zuvor waren die Tiroler die aktivere Mannschaft, ließen allerdings gegen über weite Strecken enttäuschende Grazer ihre Möglichkeiten ungenutzt.

Vierter Sturm-Sieg in Folge

Es ist somit die erste Heimniederlage der Tiroler gegen Sturm nach sechs Partien mit drei Siegen und drei Remis sowie insgesamt die dritte Niederlage in Folge nach jenen gegen die Ligatopteams Austria und Salzburg.

Für die seit sechs Runden unbesiegten Grazer war es schon der vierte Sieg in Folge.

Sie gewannen auch das zweite Meisterschaftduell mit Wacker nach dem 3:0 in Graz und revanchierten sich für das Cup-Achtelfinal-Aus (1:2) im direkten Duell.

Nach einer Gedenkminute für den verstorbenen Ex-ÖFB-Teamchef und -Innsbruck-Trainer Branko Elsner bekamen die 6.370 Zuschauer im Tivoli Stadion Tirol eine lebhafte Partie geboten.

Wacker von Beginn an aktiver

Die Hausherren zeigten vor dem Tabellenvierten keinen Respekt, hatten mehr vom Spiel und waren auch gefährlicher.

Sturm-Goalie Johannes Focher hielt einen Schuss von Thomas Bergmann mit Mühe (12.), Alexander Fröschl verzog aus guter Position (26.) und bei der besten Möglichkeit setzte Christopher Wernitznig einen Kopfball aus vier Metern kläglich neben das Tor (33.), spätestens da hätte die Tiroler Führung fallen müssen.

Die Grazer lauerten vor allem auf Konter und waren wie zuletzt auch bei Kopfbällen brandgefährlich.

Ein Versuch von Rubin Okotie ging daneben (37.), ein weiterer von Innenverteidiger Nikola Vujadinovic wurde von Wacker-Tormann Szabolcs Safar mit einer Glanzparade entschärft (39.).

Grazer nach der Pause schwach

Nach dem Seitenwechsel waren die von Roland Kirchler sehr gut eingestellten Tiroler deutlich zweikampfstärker, sie erarbeiteten sich nach und nach ein Übergewicht.

In der 55. Minute feierten die Wacker-Anhänger bereits das 1:0, ein Kopfballtreffer von Wernitznig wurde aber zurecht wegen knappem Abseits nicht anerkannt.

Der Kirchler-Truppe fehlte auch in der Folge das nötige Glück, landete doch ein Schreter-Volleyschuss an der Stange (68.).

Die Grazer präsentierten sich schwach, waren zumeist in die Defensive gedrängt und wurden selbst vorerst nur einmal brandgefährlich.

Sukuta-Pasu mit Last-Minte-Tor

Safar konnte sich bei einem Okotie-Kopfball auszeichnen (70.). In der Schlussphase drängten die Innsbrucker auf den Siegtreffer.

Focher musste bei einem Schreter-Freistoß (78.) und einem Dakovic-Kopfball (79.) all sein Können aufbieten.

Und die vergebenen Möglichkeiten rächten sich doch noch. Die Tiroler verloren beim Spielaufbau leichtfertig den Ball, Matthias Koch bediente Sukuta-Pasu, der mit seiner einzig wirklich guten Aktion souverän zum 1:0 (91.) einschoss.

Wacker

Sturm

Torschüsse

Wernitznig 5

Okotie 4

Torschuss-Vorlagen

Wernitznig 3

Bukva, F. Kainz je 4

Ballkontakte

Hauser 71

Vujadinovic 67

Zweikampfquote

Dakovic 78,6 % (11/3)

Madl 64 % (16/9)

Passqoute

Bergmann 90,9 % (20/2)

T. Kainz 88,9 % (24/3)

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen