Wiener Neustadt gibt die Rote Laterne an Innsbruck ab

Aufmacherbild
 

Der SC Wiener Neustadt hat die Rote Laterne der Bundesliga wieder abgegeben.

Die Niederösterreicher feierten am Samstag dank Treffern von Offenbacher (64./Elfmeter) und Tadic (68.) beziehungsweise Liendl (76./Elfmeter) einen 2:1-(0:0)-Heimsieg über den WAC und liegen damit nach der 17. Runde einen Punkt vor Wacker Innsbruck.

Wr. Neustadt überlegen

Der Erfolg der Gastgeber war hochverdient: Die Pfeifenberger-Truppe tat weit mehr für das Spiel als die völlig harmlosen Kärntner, die - vom Ehrentreffer abgesehen - in der gesamten Partie keine einzige echte Torchance vorfanden.

Vor allem vor der Pause bewegte sich das Niveau der Partie auf äußerst niedrigem Level, halbwegs gefährlich wurde es nur im WAC-Strafraum bei Schüssen von Hofbauer (14.) und Pollhammer (37.) sowie einem Kopfball von Ramsebner (20.).

Je ein Elfmeter

Nach dem Seitenwechsel konnte sich Dobnik in der 51. Minute bei einem Schuss von Offenbacher auszeichnen, verschuldete aber 13 Minuten später nach einer Attacke an Ramsebner einen Strafstoß, der von Offenbacher verwandelt wurde.

In der 68. Minute erhöhten die Niederösterreicher auf 2:0, als Tadic einen Weitschuss von Pollhammer mit der Ferse entscheidend abfälschte.

Damit war die Partie allerdings noch nicht gelaufen, denn Schiedsrichter Ouschan sprach dem WAC nach einem Foul von Wallner an Rivera einen Elfmeter zu, den Liendl verwertete (76.).

Revanche geglückt

Danach versuchten die Gäste, mit der Brechstange zu einem Punkt zu kommen, spielten aber keine zwingende Chance mehr heraus - im Gegensatz zu den Wiener Neustädtern, die dem dritten Tor näher waren als der WAC dem Ausgleich.

Damit revanchierten sich die Niederösterreicher für das 0:6 im ersten Saisonduell in Wolfsberg Mitte September, beendeten ihre drei Partien andauernde Torflaute und fuhren nach vier Niederlagen in Folge wieder drei Punkte ein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen