Sturm trennt sich von Foda

Aufmacherbild
 

Nach der 2:4-Cup-Blamage gegen Erste-Liga-Schlusslicht Hartberg trennt sich Sturm vorzeitig von Coach Franco Foda. Die Ehe mit dem Deutschen wäre zu Saisonende ohnehin geschieden worden. "Wie sich die Mannschaft gegen Hartberg präsentiert hat, darf und wird unter Paul Gludovatz nicht mehr vorkommen", meinte selbiger bereits bei seiner Präsentation als neuer Geschäftsführer. Thomas Kristl (bislang "Co"), Didi Pegam (Amateure) und Günther Neukirchner (Amateure-"Co") folgen Foda interimistisch.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen