Rissquetschwunde bei Heikkinen

Aufmacherbild
 

Rapids Mittelfeldspieler Markus Heikkinen erlitt beim 1:0-Sieg in Mattersburg eine Rissquetschwunde an der Hand und musste genäht werden. Der Finne wurde nach der Heimfahrt aus dem Burgenland ins Wiener Lorenz-Böhler-Krankenhaus gebracht, wo er mit sechs Stichen verarztet wurde. Der 33-Jährige wurde am Boden liegend von Lukas Königshofer getroffen und musste blutend vom Feld begleitet werden. Heikkinen ist für das Spiel in Kapfenberg ebenso fraglich wie Harald Pichler (Schienbeinprellung).

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen