Sturm-Ärger über späte Tore

Aufmacherbild
 

Bei Sturm Graz herrscht nach der 2:3-Niederlage gegen Red Bull Salzburg Ärger über die Gegentore, die allesamt knapp vor dem Pausen- bzw. Schlusspfiff fielen. "Wir waren nicht bis zur letzten Minute konzentriert. Weder in der ersten noch in der zweiten Halbzeit", stellt Florian Kainz klar. In Salzburg freut man sich über das starke Spiel des Doppeltorschützen Sadio Mane. "Man sieht, dass er sich wohl fühlt und sehr gut aufgenommen wurde", freut sich Trainer Roger Schmidt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen