"Natürlich hatte ich Angst!"

Aufmacherbild
 

Markus Hammerer hat offenbar ein Faible für Märchen.

2009 wird er als 19-Jähriger zufällig in der fünften Liga entdeckt, nur zwei Jahre später schießt er die SV Ried mit einem Doppelpack zum Cupsieg.

Und jetzt, nach 14 langen Monaten Verletzungspause, erzielt er gleich bei seinem Bundesliga-Comeback gegen den WAC ein Tor.

"In meinem Fall geht es tatsächlich in Richtung Kitsch", schmunzelt der mittlerweile 23-Jährige.

Im LAOLA1-Interview spricht der Oberösterreicher aber nicht nur über die traumhafte Rückkehr, sondern auch über seine Leidenszeit.

Wie es dem Jus-Studenten in den vergangenen Monaten ging, was er daraus lernte und warum Trainer-Effekte überbewertet sind.

LAOLA1: Markus, du musstest verletzungsbedingt über 14 Monate pausieren, hast gegen den WAC dein Bundesliga-Comeback gefeiert und gleich mit der zweiten Ballberührung getroffen. Fast schon etwas kitschig, oder?

Markus Hammerer: So ein Comeback erträumt man sich natürlich, aber meistens bleibt es ein kleines Märchen. In meinem Fall geht es tatsächlich in Richtung Kitsch.

LAOLA1: Fühlt sich ein Tor nach so einer langen Verletzungspause anders an?

Hammerer: Es fühlt sich auf jeden Fall anders an. Emotional gesehen war es mein wichtigstes Tor.

LAOLA1: Hat sich deine Einstelllung zum Fußball generell verändert?

Hammerer: Die Einstellung nicht so, aber viele andere Dinge. Ich schätze die Gesundheit einfach viel mehr. Wenn man nie etwas gehabt hat, ist es selbstverständlich, dass man gesund ist. Nach so einer Verletzung ist es dann nicht mehr selbstverständlich. Aber das ist generell im Leben so: Man schätzt Dinge oft erst dann wieder, wenn man sie nicht mehr hat.

LAOLA1: Wie langsam sind die letzten Monate für dich vergangen?

Hammerer: Ich habe mir immer kleinere Ziele gesetzt, dann wird das Warten erträglicher. Das erste Ziel war, fünf Wochen nach der OP wieder ohne Krücken gehen zu können. Das nächste Ziel war, wieder normal laufen zu können. Ich habe mir immer Sachen vorgenommen, die nicht zu weit weg und realistisch waren. So habe ich immer wieder kleinere Erfolgserlebnisse gehabt.

LAOLA1: Das klingt sehr nach Mentalcoaching.

Hammerer: Ja, aber das habe ich auch schon vor meiner Verletzung gemacht. Mentaltraining war bei mir immer präsent. In den letzten Monaten habe ich das natürlich weitergeführt, wenn auch auf eine andere Art und Weise.

LAOLA1: Bist du grundsätzlich ein geduldiger Mensch oder hast du das in den letzten Monaten lernen müssen?

Hammerer: Man will natürlich so schnell wie möglich Fortschritte machen. Auch bei mir war das so. Allerdings musste ich auch mal einen Schritt zurück machen, weil der Körper oft noch nicht wollte. Ich habe oft gemerkt, dass noch nicht alles geht, was man gerne machen würde. Aus solchen Erfahrungen lernt man.

LAOLA1: Anfangs hieß es bei dir, du wirst mit einem Adduktorenabriss rund zehn Wochen fehlen. Dann kamen Probleme mit der Hüfte dazu. Was war genau los?

Hammerer: Ich hatte zwei Adduktoreneinrisse, die aber eigentlich nichts mit den Hüftproblemen zu tun hatten. Im Zuge der zweiten Adduktoren-Untersuchung hat man das Problem an der Hüfte (Labrumläsion/Knorpelverletzung, Anm. d. Red.) entdeckt. Es war im Prinzip ein Zufallsbefund.

LAOLA1: Hattest du schon einmal Schwierigkeiten mit der Hüfte oder woher kam die Verletzung?

Hammerer: Das kann man schwer sagen. Es kann sein, dass sich das in der Pubertät so entwickelt hat. Man kann nicht eindeutig sagen, seit wann ich die Probleme habe.

LAOLA1: War diese lange Verletzungspause normal?

Hammerer: Ja, es war doch ein großer Eingriff. Ich konnte fünf Wochen nur mit Krücken gehen und durfte erst nach zwei Monaten wieder mit leichtem Lauftraining beginnen. Es dauert einfach sehr lange, bis alles wieder rund läuft.

LAOLA1: Haben die Ärzte einmal angedeutet, dass es eventuell nichts mehr mit dem Profisport werden könnte?

Hammerer: Es hat kein Arzt gesagt, dass ich nie wieder Fußball spielen kann. Im Gegenteil: Der Arzt, der mich operiert hat, hat von Anfang an gesagt, dass ich wieder Sport ausüben kann. Aber natürlich hatte ich Angst. Man weiß ja nicht, wie der Körper auf die Belastungen reagiert.

LAOLA1: Waren mal Gedanken ans Karriere-Ende da?

Hammerer: Nein, überhaupt nicht. Für mich war es nie ein Thema, dass ich aufhöre.

LAOLA1: Du studierst ja nebenbei noch Jus, für einen Fußballer durchaus ungewöhnlich. War das in deiner Leidenszeit eine willkommene Ablenkung?

Hammerer: Es war sicher gut, dass ich auch auf einer anderen Ebene Erfolgserlebnisse hatte. So etwas gibt dir einen Schub und bringt dich auch auf andere Gedanken.

LAOLA1: Hat sich durch deine Verletzung auch die Einstellung zum Studium verändert?

Hammerer: Ich habe jetzt einfach gesehen, wie schnell es gehen kann. Du weißt zwar, dass es dich treffen kann, glaubst aber immer, dass es den Anderen passiert. Mir ist nun vor Augen geführt worden, wie schnell es vorbei sein könnte. Darum ist mir noch klarer, dass es wichtig ist, etwas anderes zu machen.

LAOLA1: Hast du generell einen anderen Zugang zum Fußball, weil du nicht der klassische Akademiespieler warst, sondern über den Umweg fünfte Liga in den Profibereich gekommen bist?

Hammerer: Ich denke, der große Vorteil war, dass ich mit dem Studium begonnen habe, bevor ich Profi-Fußballer geworden bin. Ich habe schon ein Jahr studiert, als ich zu Ried gekommen bin. Ob ich auch angefangen hätte, wenn ich schon früher Profi geworden wäre, ist eine hypothetische Frage. Ein Studium anzufangen, wenn man nicht so viel Zeit hat, ist extrem schwierig. Natürlich habe ich als Fußballer Zeit, aber es ist doch mein Hauptberuf – ich kann kein klassisches Studentenleben führen.

LAOLA1: Dein Vertrag bei Ried läuft im Sommer aus. Gibt beziehungsweise gab es schon Gespräche?

Hammerer: Nein. Ich bin ja erst vor kurzem wieder zurückgekommen. Wir werden uns sicher im Laufe der Saison zusammensetzen. Noch gibt es keine Tendenzen.

LAOLA1: Am Wochenende geht es nach der Länderspielpause gegen Schlusslicht Wacker weiter. Eine undankbare Aufgabe, weil mit Roland Kirchler ein frischer Wind gekommen ist?

Hammerer: Es wird natürlich immer viel über den Trainereffekt gesprochen. Ich glaube aber, dass wir am besten damit fahren, wenn wir nicht zu sehr darüber nachdenken, wer Trainer bei Wacker ist. Ich finde das auch überbewertet. Es ist ja nach wie vor die gleiche Mannschaft. Im Endeffekt liegt es an uns, wie wir uns präsentieren. Da kann dann Trainer sein, wer will.

LAOLA1: Der 5:2-Sieg beim WAC wird euch dementsprechend gut getan haben, oder?

Hammerer: Absolut. Ich hoffe, dass wir die Euphorie aus dem WAC-Spiel nun einige Zeit mitnehmen können. Es war ein ganz, ganz wichtiger Sieg. Wir haben sehr viel Gutes gezeigt.

Das Interview führte Kurt Vierthaler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen