LAOLA1: Wie weit ist der Kader in seiner Zusammenstellung, von seiner Qualität her von diesem Ideal entfernt?

Milanic: Sehr weit. Das Ideal sind die Top-Mannschaften Europas – das ist Sturm derzeit nicht. Wir müssen in Österreich kämpfen. Aber wir haben Qualität, die Jungs haben viel Potenzial. Aber wir müssen dieses Potenzial ständig beweisen, jeden Tag.

LAOLA1: Als Trainer ist man nie zufrieden, will immer bessere Spieler. Wie weit beeinträchtigt das Finanzloch, das auch durch den Zuschauerrückgang entstanden ist, ihre Pläne in Sachen Neuzugängen?

Milanic: Freilich will jeder Trainer Top-Spieler. Ich habe aber im Moment bessere Spieler als im Sommer. Sie sind alle besser geworden, jeder hat einen Schritt nach vorne gemacht. Zudem kommen ein paar Verletzte zurück, was super für die Mannschaft ist, weil der Konkurrenzkampf größer geworden ist.

LAOLA1: Stört es Sie, dass im Winter kein Neuer gekommen ist?

Milanic: Nein, es ist okay.

LAOLA1: Sie waren vor allem mit Ihren Rechtsverteidigern unzufrieden. Das lässt sich auch an den Zahlen deutlich ablesen: Von den 32 Gegentoren sind 14 über die rechte Seite, aber nur drei über die linke gefallen. Wie wollen Sie das in den Griff bekommen?

Milanic: Wir haben im Sommer gewusst, dass wir auf dieser Position Probleme haben und Todorovski geholt. Leider hatte er am Anfang Probleme – ein Ausländer hat in einer neuen Liga immer Probleme – und hat sich dann verletzt. Dann hat Hölzl wirklich gut auf dieser Position gespielt – bis zu seiner Verletzung. Ehrenreich, Hütter und Ranftl haben dann auch dort gespielt. Aber ich habe gerne Stammspieler, die die gesamte Saison dort spielen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen