Wacker verlängert mit Kirchler

Aufmacherbild
 

FC Wacker verlängert Zusammenarbeit mit Kirchler

Aufmacherbild
 

Der Trainer des FC Wacker wird auch in der kommenden Saison Roland Kirchler heißen.

In welcher Liga wird sich weisen.

Am Freitag einigte sich der Präsident der Innsbrucker, Kaspar Plattner, mit dem 42-Jährigen auf eine weitere Zusammenarbeit, unabhängig vom Ligaverbleib.

Der Coach, der im Oktober des Vorjahres die Nachfolge von Walter Kogler angetreten hat, würde also auch im Falle eines Abstiegs an Bord bleiben.

"Wichtig, Ruhe in den Verein zu bringen"

Die Einigung erfolgte mündlich. Details wie die Laufzeit des Vertrags sollen erst in den kommenden Tagen ausgehandelt werden.

Denn vorerst war am Fuße der Nordkette Eile das oberste Gebot. Kirchler drängte in den vergangenen Tagen auf eine Entscheidung bezüglich seiner Zukunft, um Planungssicherheit für sich und den Verein zu bekommen.

"Ich freue mich über die Entwicklung. Es war wichtig, Ruhe in den Verein zu bringen", erklärt der frühere Teamspieler in einem ersten Statement.

"Gespräche bezüglich Kaderplanung"

Kirchler, der nach dem unfreiwilligen Abgang von Oliver Prudlo derzeit in Personalunion auch die Agenden des Sportdirektors ausfüllt, möchte so schnell wie möglich an Zukunftskonzepten arbeiten.

"Nun gilt es, die Zukunft sorgfältig zu planen. Gerade in der momentanen Situation ist es für jeden, ob Spieler oder Trainer, wichtig zu wissen, wie es weitergeht. In den kommenden Tagen werden wir bezüglich der Kaderplanung einige Gespräche führen und so versuchen, den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft zu legen", betont Kirchler.

Grundstein Nummer eins wäre natürlich der Klassenerhalt. Derzeit weist der FC Wacker als Tabellenletzter drei Punkte Rückstand auf den SC Wiener Neustadt auf. Umso größere Bedeutung kommt dem Heimspiel am Samstag gegen die SV Ried zu.

Plattner: "Kirchler Herausforderungen gewachsen"

Die Vereinsführung der Tiroler ist überzeugt, dass Kirchler das Ruder noch herumreißen und den Klassenerhalt schaffen kann.

Plattner freut sich, dass es gelungen ist, "bereits jetzt die Weichen für eine gemeinsame Zukunft zu stellen. Gerade in der derzeitigen Phase ist es wichtig, mittel- bis langfristig planen zu können."

"Roland Kirchler und sein Team haben bewiesen, dass sie den bevorstehenden Herausforderungen gewachsen sind. Seine zielstrebige Arbeit und sein positives Auftreten sind zwei wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Zukunft unseres Vereins", ergänzt das Vereinsoberhaupt.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen