Umbruch am Untersberg

Aufmacherbild
 

"Wir werden eine interessante Mannschaft haben"

Aufmacherbild
 

Alles neu macht der Juni.

Neuer Trainer, neue Mannschaft, neuer Brustsponsor beim SV Grödig.

Peter Schöttel, sieben Neuzugänge und „interwetten“ als Trikotsponsor wurden am Mittwoch im VIP-Zelt vom DAS.Goldberg-Stadion präsentiert.

Während Ersterer das erste Training gar nicht mehr erwarten konnte (hier nachzulesen), war der gesamte Kader aber noch nicht am Fuße des Untersbergs zugegen.

Sieben Neue

ÖFB-U20-Kicker Bernd Gschweidl und U21-Mann Sandro Djuric dürfen wie der Brasilianer Lucas Venuto noch länger Urlaub machen. „Bis zum Trainingslager soll der Kader fixiert sein“, sagt Neo-Trainer Schöttel und deutet an, dass noch einige Spieler dazustoßen werden. Ein Umbruch eben.

Mit Cican Stankovic (Salzburg), Philipp Huspek, Tomi, Stefan Nutz (alle Rapid), Marvin Potzmann (Sturm) und Kapitän Ione Cabrera (LASK) verließen namhafte Spieler den Verein.

Neben 14 Spielern, die aus der Vorsaison blieben, sind sieben Neue dabei: Die Goalies Rene Swete (FAC/bis 2017) und Alexander Schlager (ein Jahr leihweise aus Leipzig-Nachwuchs), die Verteidiger Lukas Denner (Neustadt/bis 2016), Dominik Baumgartner (Horn/bis 2017) und Tobias Kainz (Neustadt/bis 2017) sowie die Stürmer Benjamin Sulimani (Admira/bis 2017) und Lucas Venuto (Liefering/bis 2017). Letzterer war schon seit Winter vom „Bullen“-Farmteam ausgeliehen.

Auf Probe weilen weitere Spieler diese Woche in Grödig: Rapid-Amateure-Kapitän Peter Haring (Mittelfeld), Lieferings Raphael Dwamena (Stürmer) und Wattens' Christian Gebauer (Mittelfeld).

Weitere sollen kommen

„Drei oder vier Spieler kommen noch dazu, ein Innenverteidiger und offensiv bewegliche Spieler“, sagt Schöttel, der wohl treffend formulierte: „Wir werden eine interessante Mannschaft haben.“

Darauf konnte sich der Wiener aber auch einstellen. „Es ist nicht wie bei Red Bull, wo ich sage, den brauche ich, den brauche ich. Wir müssen uns daran orientieren, was wir haben“, so der neue Coach, der deswegen mit Haas im In- und Ausland unterwegs war sowie täglich telefonierte.

„Wir haben in den vergangenen Tagen versucht, mit unseren Möglichkeiten eine interessante und gute Mannschaft mit dem einen oder anderen Typen zusammenzustellen und wollen rasch schauen, dass das ins Laufen kommt“, weist Schöttel auf die kurze Vorbereitungszeit bis Mitte/Ende Juli hin. 

Haas freut sich über Top-Mann

Christian Haas ist nach dem Ende der kurzen Ära Michael Baur jedenfalls froh, Schöttel bekommen zu haben: „Wir verfolgen genau dieselbe Philosophie, mit jungen Spielern zu arbeiten. Er hat durch seine Tätigkeiten bei Wiener Neustadt und Rapid große Erfahrung gesammelt. Es freut mich, dass wir einen wirklichen Top-Mann hierher holen konnten. Er ist fachlich und menschlich top.“

Das Ziel liegt für den Grödiger Macher auf der Hand: „Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben und unsere Spieler weiterentwickeln.“

Trikotsponsor-Verlosung ein Erfolg

Ein Ziel haben die Salzburger schon geschafft, nämlich einen neuen Trikotsponsor gewonnen.

Dafür wählte der Klub das Prinzip der Verlosung, wofür sich 250 Bewerber per Premium Paket (2.000 Euro) anmelden konnten. Die lokale Bäckerei Klappacher gewann, verkaufte dann den Spot.

Haas: „Viele haben gesagt, die Trikotsponsor-Verlosung wird eine schwierige Sache. Wir haben aber genau 250 Pakete geschafft und die Bäckerei Klappacher hat gewonnen. „interwetten“ ist sich schnell handelseins geworden und es ist eine tolle Sache, sie an Bord zu haben. Es ist für alle gut.“

Bäcker Rudi Klappacher war ebenfalls bei der Pressekonferenz geladen und erklärte, warum man die Sponsoring-Rechte verkaufte: „Wir sind ein regionaler Betrieb, der im Umkreis von 15 Kilometern bekannt ist. Es ist zwar schön, wenn im Praterstadion unser Name zu lesen ist, aber deswegen kommt auch keiner aus Wien und kauft unsere Semmeln.“

Mit „interwetten“ waren die Bäcker in zehn Minuten handelseins, das führte zur Rückkehr des Wettanbieters ins österreichische Sportsponsoring. Früher lieh man sogar einem Erste-Liga-Klub schon einmal den Namen. Aus dem SC Untersiebenbrunn, wurde der SC Interwetten.com.

SC interwetten Grödig?

Danach machte man in Österreich eine Pause, wie Vorstandssprecher Werner Becher erläutert: „Wir waren abgeschreckt von unprofessionellen Strukturen und Funktionären. Bei größeren Klubs sind auch politische Funktionäre dabei. Grödig ist ein professioneller Verein, der solide wirtschaftet.“

Nun kommt einem natürlich im Kontext von Grödig und Wetten schnell die leidige Causa Taboga in den Sinn. Doch Haas sieht hier kein Konfliktpotenzial: „Denn in dieser Causa hat der Verein genau geschaut, alles aufzudecken. Wir haben uns sehr eingesetzt und alles dafür gemacht.“

Becher untermauert das: „Das war natürlich auch bei uns Thema. Als Wettanbieter ist es unser Anliegen, dass so etwas nicht passiert. Grödig ist damals mit der Causa Taboga sehr professionell umgegangen. Man hat selbst agiert, während der ÖFB keine glückliche Rolle gespielt hat. Wenn alle so agieren würden wie Grödig, gäbe es weniger Skandale.“

Mit „interwetten“ konnte sich Grödig auf ein umfangreiches Sponsoring-Paket einigen. Kommt es bald vielleicht auch im Namen vor? Haas: „Wir gehen jetzt Mittagessen, danke für den Tipp!“

 

Bernhard Kastler

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen